Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02227830 Roger Federer of Switzerland (R) at the net with Juergen Melzer of Austria whom he defeated in their fourth round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 28 June 2010.  EPA/FELIPE TRUEBA

Alte Bekannte: Melzer gratuliert Federer 2010 zu dessen Sieg in Wimbledon. Bild: EPA

Federer-Gegner Melzer glaubt an Exploit: «Sonst schiesst er dich einfach ab»

Bei seinem 13. Australian Open erlebt der Österreicher Jürgen Melzer heute ab 10.30 Uhr (im watson-Liveticker) eine Premiere: seine erste Night Session in der Rod Laver Arena. Zu verdanken hat er diese dem Gegner: Roger Federer.



Jürgen Melzer spielte sich über die Qualifikation ins Hauptfeld. Der ehemalige Top-Ten-Spieler aus Wien ist wegen einer langwierigen Schulterverletzung auf Platz 300 der Weltrangliste zurückgefallen und spielt in Melbourne sein erstes Grand-Slam-Turnier seit dem US Open 2015. Es wird ein Highlight gegen einen alten Bekannten, denn der 35-jährige Melzer und der zweieinhalb Monate jüngere Federer kennen sich schon sehr lange.

«Ich werde auf jeden Fall aggressiv spielen, sonst werde ich abgeschlachtet.»

Jürgen Melzer kurier

«Ich bin natürlich sehr happy, dass ich mich qualifiziert habe», meinte Melzer gegenüber der österreichischen Presseagentur APA. Die Auslosung meinte es freilich nicht so gut mit dem ehemaligen Weltranglisten-Achten. «Die Auslosung ist natürlich jetzt nicht unbedingt das, was ich mir gewünscht habe, zumindest nicht in der 1. Runde», sagte der Linkshänder aus Wien.

epa05602688 Juergen Melzer of Austria returns a shot against Roberto Bautista Agut of Spain during their first round match of the Erste Bank Open ATP tennis tournament in Vienna, Austria, 25 October 2016.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Melzer: «Für solche Momente lebt man.» Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

«Ich werde trotzdem rausgehen und alles geben. Das Wichtigste ist, dass ich dran glaube, sonst schiesst er dich einfach sowieso ab. Es wird schwer genug.» Im Gespräch mit dem «Kurier» gestand er ein, der Aussenseiter zu sein: «Die Chancen stehen sicher nicht 50:50.»

«Schauen, was möglich ist»

Die Tatsache, dass Federer abgesehen von der Exhibition beim Hopman Cup in Perth seit Wimbledon vor gut sechs Monaten kein Turnier gespielt hat, will Melzer nicht überbewerten. «Trotzdem ist es Roger Federer, der braucht jetzt nicht viele Matches. Das hat er sonst auch bewiesen, wenn er mal länger nicht gespielt hat. Ich freue mich drauf, Night Session in Australien habe ich noch nie gespielt. Das fehlt mir eh noch, also muss man das Positive daraus sehen und schauen, was möglich ist.»

Nimmt Roger Federer die Hürde Jürgen Melzer und kommt weiter?

In Melbourne hat der Halbfinalist des French Open 2010 erst einmal (2011) die Achtelfinals erreicht. Immerhin hat er das letzte Duell gegen Federer, 2011 in Monte Carlo, nach zuvor drei Niederlagen gewonnen.

Switzerland's Roger Federer trains ahead of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, January 15, 2017. REUTERS/Edgar Su

Fokussiert: Federer im Training Melbourne. Bild: EDGAR SU/REUTERS

Endlich geht's für Federer wieder um etwas

Roger Federer brennt auf seine ersten zählenden Matches seit sechs Monaten; darauf, dass es in Melbourne endlich los geht. Denn eines sagt der 17-fache Grand-Slam-Champion klar: «Ich bin kein Trainingsweltmeister. Das werde ich nie sein und wollte es auch nie.» Er habe aber sehr hart trainiert im Dezember in Dubai und fühle sich in einer «super körperlichen Verfassung».

«Eine gewisse Nervosität ist da», stellt Federer fest. «Aber mit meiner Erfahrung sollte mich das nicht allzu sehr durcheinanderbringen.» Dass er für einmal nicht einer der Mitfavoriten auf den Titel ist, nimmt der «Maestro» gelassen. «Ich bin lieber der Favorit», meint er. «Aber für einmal der Underdog zu sein, ist für mich auch okay.» (ram/sda/apa)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel