trüb und nass
DE | FR
Sport
Tennis

US Open: Emma Raducanu setzt sich im Teenager-Duell durch

epa09462832 Emma Raducanu of Great Britain celebrates with the championship trophy after defeating Lelyah Fernandez of Canada to win the women's final match on the thirteenth day of the US Open T ...
Emma Raducanu gewinnt mit 18 Jahren das US Open.Bild: keystone

Grossbritanniens neuer Superstar: Emma Raducanu setzt sich im Teenager-Duell durch

12.09.2021, 08:42
Mehr «Sport»

Grossbritannien hat einen neuen Superstar: Emma Raducanu. 18-jährig, geboren in Toronto, aufgewachsen im Südosten Londons, Vater Rumäne, Mutter Chinesin, intelligent, mit einem strahlenden Lächeln – und US Open-Siegerin 2021.

Sogar das britische Königshaus gratulierte. «Ich habe keine Zweifel, dass ihre aussergewöhnliche Leistung und diejenige ihrer Gegnerin Leylah Fernandez die nächste Generation von Tennisspielern inspirieren werden», liess die Queen nach dem 6:4, 6:3-Finalsieg von Emma Raducanu im ersten Teenager-Final an einem Grand-Slam-Turnier seit 1999 via dem offiziellen Twitter-Account der Royal Family ausrichten.

Wesentlich euphorischer und weniger formal reagierte die englische Presse auf den sensationellen Triumph der ersten britischen Grand-Slam-Siegerin seit Virginia Wade 1977. «Total abgefahren», titelte die «Sun», die von einem der grössten britischen Siege überhaupt im Sport sprach. «Hoch lebe die neue Tenniskönigin», schrieb die «Sunday Times». Und die «Daily Mail» meinte kurz und bündig: «Emma schreibt Geschichte.»

Der in der Sportwelt überstrapazierte Begriff traf für einmal zu. Am Tag, an dem New York 20 Jahre danach der Opfer von 9/11 gedachte, schrieb Raducanu 20 Kilometer östlich von Ground Zero ihre eigene Geschichte. Als erste Qualifikantin gewann sie ein Grand-Slam-Turnier. Als erster Spielerin gelang ihr das bei der erst zweiten Teilnahme an einem solchen.

10 Partien, 20:0 Sätze, 121:50 Games

Am 7. Juni hatte Raducanu drei Wochen nach ihren Abschlussprüfungen ihr Debüt auf der WTA-Tour gefeiert. Bereits in Wimbledon versetzte sie die Tennis-Welt ins Staunen, als sie erst im Achtelfinal aus gesundheitlichen Gründen und auf Anraten der Ärzte aufgeben musste. Ihre Auftritte im All England Club waren allerdings nur ein Vorgeschmack auf das, was in Übersee folgen sollte.

Als sie als Nummer 150 des Rankings am Mittwoch vor dem Turnier auf dem Aussenplatz 11 in Flushing Meadows die Niederländerin Bibiane Schoofs in der 1. Runde der Qualifikation 6:1, 6:2 bezwang, ahnte noch niemand, dass diese Story als Märchen enden würde. Raducanu siegte weiter, überstand die Qualifikation, schlug in der 1. Runde Stefanie Vögele und in den Viertelfinals Belinda Bencic, und stürmte als erste Spielerin seit Serena Williams 2014 ohne Satzverlust zum Titel. Ganze 50 Games gab Raducanu in zehn Partien ab.

Cool und unbeschwert

«Auch wenn es auf dem Papier nicht so aussieht, alle Partien waren sehr herausfordernd», sagte Raducanu, als sie im schwarzen Abendkleid und mit der Trophäe zur Pressekonferenz erschien. Nervosität war bei ihr während des ganzen Turniers nie aufgekommen. In den vielen engen Games nicht, und auch nicht, nachdem sie im Final ihre ersten beiden Matchbälle bei Aufschlag Fernandez vergeben hatte oder sich im letzten Game vor einem Breakball wegen eines aufgeschürften Knies verarzten lassen musste. Den dritten Matchball verwertete sie mit einem Ass.

Emma Raducanu, of Britain, poses outside Arthur Ashe Stadium with the championship trophy after she defeated Leylah Fernandez, of Canada, in the women's singles final of the US Open tennis champi ...
Emma Raducanu posiert mit der Trophäe.Bild: keystone

«Mein Vater ist nicht einfach zufrieden zu stellen. Aber heute ist er es», sagte Raducanu – und lachte herzhaft. Der ganze Hype, den sie in ihrer Heimat ausgelöst hat, liess sie kalt. «Als ich jeweils auf den Platz gegangen bin, habe ich mich nur auf das Tennis konzentriert. Darauf bin ich am meisten stolz.» Sie bewege sich in New York in ihrer eigenen kleinen Welt und geniesse den Moment. Sie wisse noch nicht einmal, wann sie nach Hause fliegen werde. «Die Welt ist mir momentan egal, ich liebe einfach das Leben.»

Ihre Unbeschwertheit will Raducanu beibehalten. Sie verspüre absolut keinen Druck, denn sie sei erst 18 Jahre alt und könne befreit aufspielen. «So bin ich jede Partie hier in den Staaten angegangen, so habe ich diese Trophäe gewonnen. Es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern.» Mit Bestimmtheit ändern wird sich aber Emma Raducanus Leben – als Grossbritanniens neuer Superstar. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des US Open 2021
1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
Die US Open 2021 endeten mit dem Sieg der sensationellen Emma Raducanu bei den Frauen und mit jenem von Daniil Medwedew bei den Männern.
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SPQR Maximus
12.09.2021 10:21registriert September 2021
Meine Damen, was für ein Tennisfest. Diese Athletik, Kampfwillen und Technik. Schliesse mich hier einem anderen Kommentar hizu, selten so Spass gemacht Tennis zu schauen und freue mich auf eine neue Tennisära. Wer nicht einfach Fanboy sondern Tennisfan ist wird wohl eine goldene Zeit vor sich haben. Danke auch an die Kommentare von Günthardt und Bürrer, werde ihre Art zu kommentieren riesig vermissen.
241
Melden
Zum Kommentar
10
«Natürlich können wir es noch besser» – die neue Zuversicht unter Pia Sundhage
Nach dem ersten Zusammenzug des Frauen-Nationalteams ist viel Optimismus spürbar, dass Trainerin Pia Sundhage die Schweiz mit ihrer Art und ihren Ideen zu einer erfolgreichen Heim-EM führen kann.

Nein, Inka Grings ist am Dienstag kaum anwesend, als das Schweizer Nationalteam der Frauen sein zweites Testspiel in diesem Jahr gegen Polen bestreitet. Doch das Geschehen auf dem Rasen im Trainingszentrum von Marbella, das in einer 0:1-Niederlage mündet – es erinnert schon an Auftritte, welche die SFV-Auswahl im katastrophalen letzten Jahr unter der im November entlassenen deutschen Trainerin hatte.

Zur Story