DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde, ausgewählte Partien

Männer:

Federer (1) vs Struff 6:3 7:5 6:2
A.Zverev (4) s. Fritz 6:4 5:7 6:7 6:1 6:2
Anderson (8) s. Kohlschreiber (25) 6:3 7:5 7:5
Isner (9) s. Albot 6:3 6:3 6:4
Monfils s. Querrey (11) 5:7 6:4 6:4 6:2
Mannarino (22) s. Medwedew 6:4 6:3 3:6 5:7 6:3
Tsitsipas (31) s. Fabbiano 6:2 6:1 6:4

Frauen:

Bertens (20) s. V.Williams (9) 6:2 6:7 8:6
Rodina s. Keys (10) 7:5 5:7 6:4
S.Williams (25) s. Mladenovic 7:5 7:6
Vekic s. Wickmayer 7:6 6:1

Alexander Zverev of Germany celebrates defeating Taylor Fritz of the US in their men's singles match on the fifth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday July 6, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Grosse Erlösung: Alexander Zverev siegt in fünf Sätzen. Bild: AP

Zverev in fünf Sätzen weiter ++ Frauen: Nur noch zwei aus den Top Ten dabei



Alexander Zverev drohte in der 2. Runde das frühe Ausscheiden. Gegen den Amerikaner Taylor Fritz gewann er schliesslich nach 3:12 Stunden doch noch 6:4, 5:7, 6:7, 6:1, 6:2. Das Spiel war gestern beim Stand von 2:1 Sätzen für Aussenseiter Fritz abgebrochen worden.

«Das war kein gutes Gefühl», sagte er zum «Halbzeitstand». Er hoffe, dass er noch ein paar weitere Matches haben werde. Zverev dachte auch an das blamable Vorrunden-Aus der deutschen Fussball-Nationalmannschaft an der WM in Russland. «Unglücklicherweise sind wir im Fussball schon raus. Ich hoffe, die Zuschauer können jetzt noch ein bisschen Tennis sehen.» Sein nächster Gegner ist der Lette Ernests Gulbis.

Wawrinkas doppelte Freude

Stan Wawrinka durfte sich nicht nur über einen Sieg seiner Freundin freuen. Donna Vekic schlug die Belgierin Yanina Wickmayer 7:6, 6:1. Wawrinka erhielt auch die Nachricht, dass er für das ATP-500-Turnier in Washington (ab Ende Juli) eine Wildcard erhält.

Ursprünglich hatte Wawrinka in der Woche vor Washington das Sandturnier in Gstaad spielen wollen, entschied sich dann aber, dem zweimal operierten Knie keinen doppelten Belagwechsel zuzumuten. Er wird deshalb nach dem Zweitrunden-Out in Wimbledon direkt auf die Hartplätze in Nordamerika wechseln.

Nur noch zwei Top-Ten-Spielerinnen dabei

Das Favoritensterben im Frauenfeld geht ungebremst weiter. Nach viereinhalb Tagen sind von den ersten zehn der Setzliste noch genau zwei übrig: Die Weltnummer 1 Simona Halep und die Nummer 7 Karolina Pliskova. Als achte erwischte es in der 3. Runde Venus Williams. Die als Nummer 9 gesetzte Amerikanerin, fünffache Wimbledon-Siegerin, wehrte gegen Bertens die ersten zwei Matchbälle ab. Nach 2:40 Stunden triumphierte aber die Niederländerin, die bereits im zweiten Satz kurz vor dem Sieg gestanden hatte, 6:2, 6:7 (5:7), 8:6.

Kiki Bertens of the Netherlands celebrates defeating Venus Williams of the US in their women's singles match on the fifth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday July 6, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Bertens ausser sich vor Freude: Venus ist geschlagen. Bild: AP

Damit zeichnet sich immer mehr Schwester Serena als Topfavoritin auf den Titel ab. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin ist nach ihrer Babypause zwar nur noch die Nummer 181 des WTA-Rankings, wurde jedoch angesichts ihrer Erfolge als Nummer 25 gesetzt. Sie bestand den ersten richtigen Test gegen die Französin Kristina Mladenovic mit etwas Mühe und nach anfänglichem Rückstand 7:5, 7:6 (7:2). Im Achtelfinal trifft die 36-jährige Amerikanerin auf die russische Qualifikantin Jewgenia Rodina. (ram/sda)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das bedeutet Hip Hop den Frauenfeld-Besuchern

Video: watson/nico franzoni

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel