Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Final geht's auf den grossen Court 1. bild: srf

Das ist Tennis-Talent Leonie Küng, Juniorinnen-Finalistin in Wimbledon

Fünf Jahre nach Belinda Bencics Triumph steht in Wimbledon wieder eine Schweizer Juniorin im Final. Die 17-jährige Schaffhauserin Leonie Küng gewann im Halbfinal 6:4, 6:7, 6:3 gegen Wang Xiyu.



Bereits im zweiten Durchgang hatte die lediglich als Qualifikantin ins Feld gekommene Küng mehrere Chancen auf den Sieg. Bei 5:4 servierte sie zum Matchgewinn, verlor aber – gegen die blendende Sonne – zum ersten Mal ihren Aufschlag. Im Tiebreak hatte sie bei 6:4 sogar zwei Matchbälle, welche die gleichaltrige, als Nummer 10 gesetzte Chinesin abwehrte.

Die Schweizerin reagierte aber wie ein Champion und ging im dritten Satz gleich wieder 2:0 in Führung. Sie musste Wang zwar nochmals aufholen lassen, nach dem Break zum 5:3 geriet sie diesmal aber nicht mehr ins Zittern und verwertete nach 2:04 Stunden ihren dritten Matchball.

«Ich bin extrem abergläubisch»

Küng spielt schon seit Längerem mehrheitlich ITF-Turniere der Frauen (WTA-Ranking 417) und musste deshalb bei den Juniorinnen in die Qualifikation. In ihrem erst zweiten Turnier auf Rasen überhaupt verblüfft sie nun auch sich selber. Die auf einem Bauernhof mit Pferden aufgewachsene Schaffhauserin, die mit Pferden aber überhaupt nichts anfangen kann, erweist sich als äusserst gelehrige Schülerin. «Wir haben nach dem frühen Ausscheiden in Roehampton viel auf Rasen trainiert und Anpassungen vorgenommen», erklärte sie. Dabei ist ihr Vater und Coach Martin ein absoluter Autodidakt ohne Tenniserfahrung.

Eindrücklich war auch Küngs mentale Stärke nach den vergebenen Chancen im zweiten Satz. «Das war brutal hart zu verkraften.» Am Ende machte sie aber den frischeren Eindruck als die grossgewachsene chinesische Linkshänderin. Nun freut sie sich auf den Final gegen die Polin Iga Swiatek am Samstag auf dem grossen Court 1. An ihrer Routine wird Küng nichts ändern. «Ich bin extrem abergläubisch», meinte sie lachend. Sie wohnt im Studentenwohnheim der Universität Roehampton und isst seit zwei Wochen mittags und abends Lachs – und ab und zu ein Erdbeer-Glacé hinterher.

Ein paar Änderungen wird es aber in Zukunft geben. Mit dem Erfolg meldeten sich sogleich auch die Vertreter der Agenturen, die das Talent unter Vertrag nehmen wollen. Bisher kümmern sich die Eltern um die Vermarktung, doch sie werden bald Hilfe brauchen. Eine weitere Belohnung: Nächste Woche startet Küng in Gstaad mit einer Wildcard erstmals auf WTA-Stufe. (ram/sda)

Roger Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Frankreich gegen Kroatien – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel