Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Final geht's auf den grossen Court 1. bild: srf

Das ist Tennis-Talent Leonie Küng, Juniorinnen-Finalistin in Wimbledon

Fünf Jahre nach Belinda Bencics Triumph steht in Wimbledon wieder eine Schweizer Juniorin im Final. Die 17-jährige Schaffhauserin Leonie Küng gewann im Halbfinal 6:4, 6:7, 6:3 gegen Wang Xiyu.

13.07.18, 17:21 13.07.18, 17:58


Bereits im zweiten Durchgang hatte die lediglich als Qualifikantin ins Feld gekommene Küng mehrere Chancen auf den Sieg. Bei 5:4 servierte sie zum Matchgewinn, verlor aber – gegen die blendende Sonne – zum ersten Mal ihren Aufschlag. Im Tiebreak hatte sie bei 6:4 sogar zwei Matchbälle, welche die gleichaltrige, als Nummer 10 gesetzte Chinesin abwehrte.

Die Schweizerin reagierte aber wie ein Champion und ging im dritten Satz gleich wieder 2:0 in Führung. Sie musste Wang zwar nochmals aufholen lassen, nach dem Break zum 5:3 geriet sie diesmal aber nicht mehr ins Zittern und verwertete nach 2:04 Stunden ihren dritten Matchball.

«Ich bin extrem abergläubisch»

Küng spielt schon seit Längerem mehrheitlich ITF-Turniere der Frauen (WTA-Ranking 417) und musste deshalb bei den Juniorinnen in die Qualifikation. In ihrem erst zweiten Turnier auf Rasen überhaupt verblüfft sie nun auch sich selber. Die auf einem Bauernhof mit Pferden aufgewachsene Schaffhauserin, die mit Pferden aber überhaupt nichts anfangen kann, erweist sich als äusserst gelehrige Schülerin. «Wir haben nach dem frühen Ausscheiden in Roehampton viel auf Rasen trainiert und Anpassungen vorgenommen», erklärte sie. Dabei ist ihr Vater und Coach Martin ein absoluter Autodidakt ohne Tenniserfahrung.

Eindrücklich war auch Küngs mentale Stärke nach den vergebenen Chancen im zweiten Satz. «Das war brutal hart zu verkraften.» Am Ende machte sie aber den frischeren Eindruck als die grossgewachsene chinesische Linkshänderin. Nun freut sie sich auf den Final gegen die Polin Iga Swiatek am Samstag auf dem grossen Court 1. An ihrer Routine wird Küng nichts ändern. «Ich bin extrem abergläubisch», meinte sie lachend. Sie wohnt im Studentenwohnheim der Universität Roehampton und isst seit zwei Wochen mittags und abends Lachs – und ab und zu ein Erdbeer-Glacé hinterher.

Ein paar Änderungen wird es aber in Zukunft geben. Mit dem Erfolg meldeten sich sogleich auch die Vertreter der Agenturen, die das Talent unter Vertrag nehmen wollen. Bisher kümmern sich die Eltern um die Vermarktung, doch sie werden bald Hilfe brauchen. Eine weitere Belohnung: Nächste Woche startet Küng in Gstaad mit einer Wildcard erstmals auf WTA-Stufe. (ram/sda)

Roger Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Frankreich gegen Kroatien – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen