Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the US celebrates defeating Julia Goerges of Germany in their women's semifinal match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Thursday July 12, 2018. (Jonathan Brady/Pool via AP)

Bei Serena Williams ist es ähnlich wie bei Roger Federer. Wenn sie spielt, geht es fast immer um einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Bild: AP/PA Pool

Darum könnte Serena Williams bald einen Eintrag im Geschichtsbuch erwirken



Als erste Mutter seit 38 Jahren kann Serena Williams am Samstag in Wimbledon triumphieren. Im Final trifft die Amerikanerin wie vor zwei Jahren auf die Deutsche Angelique Kerber.

Bei Serena Williams ist es ähnlich wie bei Roger Federer. Wenn sie spielt, geht es fast immer um einen Eintrag in die Geschichtsbücher. In Wimbledon dieses Jahr wäre ein Erfolg aber noch spezieller als sonst schon.

Sie ist als Nummer 181 der Welt nicht nur die schlechtest klassierte Wimbledonfinalistin der Geschichte. Williams wäre die erste Mutter seit Evonne Goolagong-Cawley 1980, die in Wimbledon gewinnt. Und die erste bei einem Grand Slam seit der Belgierin Kim Clijsters 2011 am Australian Open.

Williams bestreitet am Samstag zum zehnten Mal einen Wimbledonfinal (sieben Siege). Die Mutter des gut zehn Monate alten Töchterchens Alexis Olympia, die das Turnier im letzten Jahr wegen ihrer Schwangerschaft verpasst hatte, gewann im Halbfinal ohne Probleme 6:2, 6:4 gegen die als Nummer 13 gesetzte Deutsche Julia Görges.

«Das ist verrückt», suchte Williams nach Worten. «Ich weiss nicht mal selber, wie ich mich fühle.» Die erfolgreichste Tennisspielerin der Neuzeit erzählte von der schwierigen Geburt, nach der sie mehrere Operationen benötigte. «Ich konnte nicht einmal mehr selber zum Briefkasten laufen, deshalb ist dieser Wimbledonfinal alles andere als selbstverständlich.» Im erst vierten Turnier nach ihrer Rückkehr kann sie nun ihren 24. Grand-Slam-Titel holen und damit den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einstellen.

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Davon träumte Kerber

Einfach wird die Aufgabe aber nicht. Im Final kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels von vor zwei Jahren gegen die Deutsche Angelique Kerber. Damals siegte Williams in einem hochklassigen Spiel in zwei knappen Sätzen. Auch diesmal erwartet sie eine enge Partie. Wie Williams hat Kerber im gesamten Turnier nur einen Satz abgeben müssen.

Die Bezwingerin von Belinda Bencic im Achtelfinal zeigte gegen die Lettin Jelena Ostapenko eine nahezu perfekte Leistung und gewann in gerade mal 68 Minuten 6:3, 6:3. Die French-Open-Siegerin des letzten Jahres hatte zuvor noch keinen Satz verloren. Vor zwei Jahren gewann Kerber das Australian und das US Open und wurde die Nummer eins der Welt. Nun möchte sie gerne als erste Deutsche nach Steffi Graf 1996 auch im Rasenmekka triumphieren.

FILE - In this Jan. 28, 2017, file photo, Serena Williams covers her face after defeating her sister, Venus, in the women's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia. A spokeswoman for Williams says the tennis star is pregnant. Kelly Bush Novak wrote in an email to The Associated Press on Wednesday, April 19, 2017:

Bild: AP/AP

«Ich habe Wimbledon immer als kleines Kind verfolgt, mit Boris (Becker) und Steffi. Es war als kleines Kind immer mein Traum, hier einmal zu spielen», sagte die glückliche, aber noch nicht zufrieden wirkende Weltranglisten-Zehnte. In Melbourne 2016 hat sie Williams auch in einem Grand-Slam-Final bereits einmal bezwungen. (sda)

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Andy Murray tritt noch in diesem Jahr zurück. Eine tolle Karriere eines grossartigen Menschen geht zu Ende. Er hat dem Tennis vieles gebracht und wird deshalb schmerzlich vermisst werden.

Ich muss gestehen, ich mochte Andy Murray nicht immer. Ich respektierte stets sein Tennisspiel, doch mit seiner Art auf dem Platz konnte ich oft nicht viel anfangen. Ich störte mich am ständigen Hadern und Ausrufen des Schotten. 

Doch je länger seine Karriere dauerte, desto mehr wuchs mir das vierte Mitglied der «Big Four» ans Herz. Ich merkte, dass dies einfach Murrays Art ist, mit dem Druck und dem Geschehen auf dem Court umzugehen. Und ich realisierte, dass sich hinter dieser Art ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel