Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 1. Runde

Männer:
Raonic (CAN/3) s. Brown (GER) 6:3,6:4,6:2
Thiem (Ö/8) s. Struff (GER) 4:6,6:4,6:4,6:3
Nadal (ESP/9) s. Meyer (GER) 6:3,6:4,6:4
Goffin (BEL/11) s. Opelka (USA) 4:6,6:4,6:2,4:6,6:4
Bautista Agut (ESP/13) s. Pella (ARG) 6:3,6:1,6:1
Gasquet (FRA/18) s. Mott (AUS) 6:4,6:4,6:2
Ferrer (ESP/21) s. Jasika (AUS) 6:3,6:0,6:2
A. Zverev (GER/24) s. Haase (NED) 6:2,3:6,5:7,6:3,6:2
Stepanek (CZE) s. Tursunov (RUS) 6:2,7:6,6:3

Frauen:
S. Williams (USA/2) s. Bencic (SUI) 6:4,6:3
Bacsinszky (SUI/12) s. Giorgi (ITA) 6:3,3:6,7:5
Pliskova (CZE/5) s. Sorribes Tormo (ESP) 6:2,6:0
Cibulkova (SVK/6) s. Allertova (CZE) 7:5,6:2
Konta (GBR/9) s. Flipkens (BEL) 7:5,6:2
Wozniacki (DÄN/17) s. Rodniova (AUS) 6:1,6:2
Watson (GBR) s. Stosur (AUS/18) 6:3,3:6,6:0

Switzerland's Belinda Bencic makes a backhand return to United States' Serena Williams during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 17, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Belinda Bencic scheidet an den Australian Open bereits in der ersten Runde aus.  Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Bacsinszky schlägt Giorgi, Bencic scheitert an Serena Williams

Eine weiter, eine Out: Das ist die Schweizer Bilanz am zweiten Tag der Australian Open. Während Timea Bacsinszky nach hartem Kampf in die nächste Runde einzog, wird Belinda Bencic nach ihrem Ausscheiden in der Weltrangliste weit zurückfallen.



Timea Bacsinszky zog am Australian Open in Melbourne in die 2. Runde ein. Die 27-jährige Waadtländerin setzte sich in einem schwachen Spiel gegen die Italienerin Camila Giorgi 6:4, 3:6, 7:5 durch. Nach zweieinhalb Stunden erlöste Giorgi (WTA 74) mit ihrem 69. nicht erzwungenen Fehler Bacsinszky (WTA 15), die im entscheidenden Durchgang eine 5:2-Führung aus der Hand gegeben hatte und die ersten drei Matchbälle nicht verwerten konnte.

Bacsinszky kam mit dem unkonventionellen Stil der zwei Jahre jüngeren Italienerin phasenweise überhaupt nicht zurecht. Zudem war der Lausannerin der fehlende Matchrhythmus anzumerken. Für sie war es das erste Spiel im neuen Jahr, nachdem sie wegen einer Bauchmuskelverletzung den in Shenzhen geplanten Saisonauftakt hatte verschieben müssen.

abspielen

Witzig: Die Kameras erfassen Bacsinszky nicht, doch von irgendwo spielt sie jeden Ball zurück. Video: streamable

In der 2. Runde trifft Bacsinszky am Donnerstag auf Danka Kovinic, die Nummer 68 der Welt. Gegen die 22-jährige Montenegrinerin hat sie bislang noch nie gespielt.

Serena Williams für Bencic zu stark

Belinda Bencic war am Ende weit von einer Überraschung gegen Serena Williams entfernt. Trotz eines gelungenen Starts und einer Steigerung am Schluss verlor die 19-jährige Ostschweizerin in der Startrunde in 79 Minuten 4:6, 3:6.

Dank nie erlahmendem Kampfgeist verhinderte Bencic gegen die sechsfache Australian-Open-Siegerin ein eigentliches Debakel. In ihrer stärksten Phase verkürzte die Nummer 59 der Welt im zweiten Satz noch von 0:5 auf 3:5, mehr liess Williams, die bei ihrem ersten Turnier des Jahres in Auckland alles andere als überzeugt hatte, aber nicht zu. Gegen Bencic zeigte sie sich aber stark verbessert und sehr konzentriert.

epa05722745 Serena Williams of the USA in action against Belinda Bencic of Switzerland during round one of the Women's Singles of the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 17 January 2017.  EPA/JULIAN SMITH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Gewann sieben Games in Folge: Serena Williams. Bild: EPA/AAP

Niederlage kostet 20 Positionen

Im ersten Satz war Williams 3:1 in Führung gegangen, doch die junge Schweizerin konterte sogleich. Beim Stand von 5:4 brillierte die 22-fache Grand-Slam-Gewinnerin aber mit drei Returnwinnern. Sie gewann dann bis zum 5:0 gleich sieben Games in Folge, ehe Bencic den Lauf nochmals stoppen konnte. Am Ende war der Aufschlag aber ein zu grosses Handicap. Williams gewann mehr als drei Viertel der Punkte, wenn sie den ersten Service im Feld hatte, der Teenager aus Wollerau nur knapp über die Hälfte.

Die Niederlage bei gut 30 Grad in der grossen Rod Laver Arena ist für Bencic kein Grund, alles zu hinterfragen. Dennoch stehen für die 19-jährige, die vor elf Monaten noch die Nummer 7 der Welt war, wichtige und potenziell schwierige Wochen bevor. Im WTA-Ranking wird die letztjährige Achtelfinalistin weitere rund 20 Positionen verlieren.

United States' Serena Williams, right, is congratulated by Switzerland's Belinda Bencic during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 17, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Trotz Niederlage ein Lächeln beim Handshake: Bencic gratuliert Williams. Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Schweizer in der Nacht

Alle drei Schweizer, die morgen Mittwoch ihre 2. Runde spielen, werden dies bereits in der Nacht tun. Den Auftakt macht Stefanie Vögele um 11 Uhr Lokalzeit (1.00 Uhr in der Schweiz) in der grossen Rod Laver Arena gegen Venus Williams. Gegen 4.30 Uhr Schweizer Zeit folgt Roger Federer mit seiner Partie gegen den Qualifikanten Noah Rubin. Ungefähr zur gleichen Zeit tritt Stan Wawrinka in der zweitgrössten Margaret Court Arena gegen Steve Johnson an. (cma/ram/sda)

Zauberschlag von Rafael Nadal

abspielen

Einmal um den Netzpfosten herum! Video: streamable

Die besten Bilder des Australian Open 2017

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel