Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05919760 Novak Djokovic of Serbia leaves the court after losing to David Goffin of Belgium after his quarter final match at the Monte-Carlo Rolex Masters tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 21 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Alle wissen scheinbar, warum Djokovic nicht mehr überragend spielt. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Ex-Trainer zu Djokovic: «Frag doch Federer um Rat»

Ausgerechnet Roger Federer (35) soll Novak Djokovic (29) Beispiel für den Weg aus der Krise sein, findet dessen ehemaliger Trainer Bogdan Obradovic.

simon häring / aargauer zeitung



Novak Djokovic sagt selber: «Tennis ist nicht mehr meine oberste Priorität. Ich bin nicht mehr derselbe wie vor einem Jahr. Ich habe einen Sohn, eine Frau und eine Familie. Ich bin an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich versuche, der beste Ehemann, der beste Vater und der beste Tennisspieler zu sein. Das ist schwierig, aber nicht unmöglich», sagt Djokovic. «Denn ich spiele immer noch mit der gleichen Leidenschaft und Liebe wie beim ersten Mal.»

An der Frage, wie er auf den Erfolgspfad zurückfindet, beisst sich der Serbe aber seit Monaten die Zähne aus. In den letzten elf Monaten hat er nur zwei Turniere gewonnen und die Spitzenposition in der Weltrangliste eingebüsst. In der Jahreswertung belegt der 12-fache Grand-Slam-Sieger sogar nur den 20. Rang. Auch zum Auftakt in die Sandsaison an seinem Wohnsitz Monte Carlo scheitert er frühzeitig. Das sorgt auch für kritische Stimmen.

Eine davon gehört Bogdan Obradovic, einst Junioren-Trainer und Captain des serbischen Davis-Cup-Teams. Er sagt: «Wenn Federer es mit 35 geschafft hat, die Australian Open zu gewinnen und in die Top Ten zurückzukehren, gibt es keinen Grund, wieso Djokovic nicht wieder die Nummer 1 werden sollte.» Obradovic sagt auch: «Djokovic sollte mit Federer reden. Sie sind seit langer Zeit Freunde. Federer hat sicher gute Ratschläge für Djokovic.»

Serbian Davis Cup team captain Bogdan Obradovic speaks during a press conference in Novi Sad, Serbia, Thursday, Jan. 30, 2014. Serbia will play against Switzerland in the Davis Cup World Group play-off matches starting on Jan. 31 in Novi Sad. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Bogdan Obradovic: «Frag doch Federer um Rat.» Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Respekt? Ja. Freunde? Nein.

Respekt? Ja. Freunde? Nein. Djokovics Ex-Trainer Boris Becker sagte einst gar, es sei ein offenes Geheimnis, dass sich die beiden nicht mögen würden. Federer konterte mit: «Ach, Becker hat doch keine Ahnung.» Allerdings gibt es eine Vorgeschichte, die auf das Jahr 2006 zurückgeht. Der damals 19-jährige Djokovic beanspruchte im Davis Cup in Genf immer wieder medizinische Unterstützung und brachte Federer damit aus der Fassung.

«Ich glaube nicht, dass er verletzt ist. Ich meine es ernst. Er ist ein Witz, wenn es um seine Verletzungen geht», sagte Federer. In der Folge äusserte sich Djokovics Vater Srdjan immer wieder kritisch zu Federer. Einmal sagte er: «Federer ist vielleicht immer noch der grösste Tennisspieler aller Zeiten, aber als Mensch ist er das Gegenteil.» Für Federer sind diese Geschichten längst abgehakt. Doch es zeigt, wie gross der Schatten des Schweizers war.

Novak Djokovic, left, of Serbia poses with Roger Federer of Switzerland after Federer won the men's finals at the US Open tennis tournament in New York, Sunday, Sept. 9, 2007.(AP Photo/Elise Amendola)

Nein, Freunde sind die beiden nicht. Bild: AP

Obradovic glaubt die Lösung zu haben

Bereits vor einem Monat äusserte sich Obradovic mit dubiosen Ratschlägen und brachte sich als Heilsbringer ins Spiel. «Es gibt viele Gründe für das, was mit Novak passiert ist. Wenn du die richtigen Leute um dich herum hast, haben diese Antworten auf alle Fragen.» Obradovic glaubt, jene Person zu sein und versteigt sich in einen gewagten Vergleich: «Für einen Mathematiker ist nichts unmöglich und ich bin ein Mathematiker. Ich helfe gerne.»

Nach Monaten des Schweigens hat auch Ex-Trainer Boris Becker die Deckung verlassen. «Mit dem Sieg in Roland Garros ist Novaks Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Seither ist bei ihm die Luft draussen», sagte der Deutsche dem TV-Sender «Sky Sports». «Wer zweifelt, der hat schon verloren. Die Gegner in der Kabine bekommen das mit. Sie erkennen auch die Körpersprache und sie lernen, wie sie Novak schlagen können.»

Staff member of Serbia's Novak Djokovic Spanish Pepe Imaz, wears a shirt who reads,

Liebe und Friede, aber noch keine Titel. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Schon im letzten Sommer sagte Becker, Djokovic habe wohl etwas zu viel gefeiert und das Training vernachlässigt. Dazu kamen private Probleme, kleinere Verletzungen und eine Sinnkrise. Zur Bekämpfung holte sich der Serbe Pepe Imaz in seinen Betreuerstab. Der Ex-Spieler predigt Liebe und Frieden und hat massiv an Einfluss gewonnen. Auf Djokovics Spiel hat sich das bisher aber nicht ausgewirkt. Zumindest nicht auf die Resultate.

Die überraschendsten Outs der Big Three

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel