Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic falls, during their quarterfinal match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament against Belgium's David Goffin, in Monaco, Friday, April, 21, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Steht Djokovic wieder auf oder ist die Luft wirklich draussen? Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Boris Becker gnadenlos: «Bei Djokovic ist die Luft draussen»

Ex-Trainer Boris Becker analysiert die Krise der ehemaligen Nummer 1 der Welt, Novak Djokovic. Und nimmt für einmal kein Blatt vor den Mund.

Simon Häring / aargauer Zeitung



Seit seinem Triumph bei den French Open vor einem knappen Jahr hat Novak Djokovic nur noch zwei Turniere gewonnen. Der Serbe hat nicht nur die Spitzenposition der Weltrangliste an Andy Murray eingebüsst, er belegt in der Jahreswertung derzeit auch nur den 20. Rang. «Tennis ist nicht mehr meine oberste Priorität. Ich bin nicht mehr derselbe», sagt Djokovic, der im Mai 30 wird. Er sei nicht nur Sportler, sondern auch Vater und Ehemann.

Seit dem letzten Dezember zählt Boris Becker nicht mehr zum Trainerteam Djokovics. Vor zu kritischen Äusserungen hatte er sich bisher aber stets gescheut.

epa05663144 (FILE) A file picture dated 22 November 2015 shows Novak Djokovic of Serbia (R) hugs his coach Boris Becker (L) after winning against Roger Federer of Switzerland during the final at the ATP World Tour Finals in London, Britain. Djokovic on 06 December 2016 confirmed he is parting ways with his coach, German tennis legend Boris Becker.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 52401735

So nah wie hier sind sich Djokovic und Becker längst nicht mehr. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Nun lässt sich der Deutsche in einem Interview mit dem TV-Sender «Sky Sports» dennoch zu einer brisanten Aussage hinreissen: «Seine Denkweise hat sich geändert. Mit dem Sieg in Roland Garros ist Novaks Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Seither ist bei ihm die Luft draussen.»

Djokovic vernachlässigt Training

Niemand vergesse, wie man eine Vor- oder Rückhand spielt, oder wie man aufschlägt. «Wer zweifelt, der hat schon verloren. Die Gegner in der Kabine bekommen das mit. Sie erkennen auch die Körpersprache und sie lernen, wie sie Novak schlagen können.» Beobachter sagen, Djokovic habe das Training vernachlässigt und zeige Anzeichen einer Sinnkrise. Dazu passt, dass mit Pepe Imaz ein Ex-Spieler, der Liebe und Frieden predigt, Einfluss nimmt.

Wie weiter mit Novak Djokovic?

Er spiele immer noch mit grosser Leidenschaft Tennis. Noch immer sei es das Spiel, das er liebe wie beim ersten Mal. Damals, als er im vom Krieg versehrten Belgrad erstmals ein Racket in die Hand nahm. Später mit 13 Jahren, beseelt vom Traum, der beste Spieler der Welt zu werden, nach München auswanderte. Später angetrieben davon, aus dem Schatten der erfolgreicheren und beliebteren Roger Federer und Rafael Nadal zu treten.

Novak Djokovic of Serbia and Montenegro clowns with teammate  Ana Ivanovic on their way to defeating  Sweden's Thomas Johansson and Sofia Arvidsson , 6-2, 6-4 in their doubles decider match at the mixed teams Hopman Cup tennis tournament in Perth, Australia, Monday, January 2, 2006 . (AP Photo)

Da war er noch feurig: Novak Djokovic am Hopman Cup 2006 mit Ana Ivanovic. Bild: AP

Hilft Djokovic die Wut zur Rückkehr?

Nach Jahren der Dominanz, der Askese, dem Streben nach Perfektion hat Djokovic jedes Ziel erreicht. Er ist zwölffacher Grand-Slam-Sieger. Mit 108 Millionen Dollar hat er mehr Preisgeld verdient als jeder andere. Er war 122 Wochen die Nummer 1. Doch trotz Jahren der Dominanz steht er nun wieder im Schatten von Federer und Nadal. Vielleicht hilft ihm die Wut darüber, das innere Feuer wieder zu entfachen. Aber vielleicht erstickt es auch das letzte Glühen.

Am Ziel seiner Träume im letzten Sommer: So feierte Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel