DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Hingis und Sania Mirza – lange ein Erfolgsduo.<br data-editable="remove">
Martina Hingis und Sania Mirza – lange ein Erfolgsduo.
Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Martina Hingis und Sania Mirza trennen sich – ist das Mixed-Duell am French Open schuld?

09.08.2016, 20:2410.08.2016, 07:24

Martina Hingis wird nicht mehr an der Seite von Sania Mirza Doppel spielen. Gemäss indischen Medienberichten hat die Beziehung zwischen den beiden Spielerinnen in den letzten Wochen gelitten, speziell nach einem Mixed-Match beim French Open zwischen Hingis/Leander Paes und Mirza/Ivan Dodig.

Zudem waren die Resultate des charismatischen Duos zuletzt enttäuschend. Hingis/Mirza gewannen nur eines der letzten zehn Turniere. Hingis soll nun unter anderem für das Ende Monat beginnende US Open mit der Amerikanerin Coco Vandeweghe zusammenspannen, Mirza mit der Tschechin Barbora Strycova.

Die 35-jährige Hingis bestritt das erste Turnier mit der sechs Jahre jüngeren Mirza im März 2015 in Indian Wells. Das Duo gewann gleich die ersten drei Turniere und im Verlauf der folgenden Monate unter anderem Wimbledon, das US Open, das Australian Open und die WTA-Finals. Derzeit belegen Hingis und Mirza punktgleich Platz 1 der Doppel-Weltrangliste. Zwischen August 2015 und Februar 2016 gewannen sie 41 Matches und neun Turniere in Folge. (pre/sda)

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story