DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fast schon ehrfürchtig lässt sich Tsitsipas von Federer zum Sieg gratulieren.
Fast schon ehrfürchtig lässt sich Tsitsipas von Federer zum Sieg gratulieren.Bild: AP/AP

Federer-Bezwinger Tsitsipas unter Tränen: «Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt» 

20.01.2019, 13:56

Titelverteidiger Roger Federer ist am Australian Open im Achtelfinal gegen den 20-jährigen Griechen Stefanos Tsitsipas ausgeschieden. Der Schweizer verlor eine äusserst enge Partie in dreidreiviertel Stunden 7:6 (13:11), 6:7 (3:7), 5:7, 6:7 (5:7).

Es ist nach dem US Open das zweite Grand-Slam-Turnier in Folge, in dem Federer im Achtelfinal gescheitert ist. Er wird damit in der Weltrangliste von Platz 3 auf Rang 6 oder 7 zurückfallen. Tsitsipas, die Weltnummer 15, steht hingegen erstmals auf dieser Stufe im Viertelfinal.

Die Emotionen von Tsitsipas

Die Partie

Federer scheiterte letztlich an seiner Chancenauswertung. Trotz insgesamt zwölf Breakchancen schaffte er es nicht, dem 1,93 m grossen Griechen einmal den Aufschlag abzunehmen. Vier dieser Breakbälle waren bei 5:4 im zweiten Satz Möglichkeiten für eine 2:0-Satzführung. Selber verlor der 37-jährige Basler seinen Service nur einmal, zum 5:7 im dritten Satz. Nach dreidreiviertel Stunden nützte Tsitsipas gleich seinen ersten Matchball. 

Die Partie hatte kurios begonnen, Tsitsipas wurde gleich im ersten Game zweimal wegen Überschreitung der Zeit verwarnt und verlor so einen ersten Aufschlag. Er wehrte aber bereits hier seine ersten beiden Breakbälle ab. In einem epischen Tiebreak hatten beide Spieler je drei Satzbälle, ehe Federer nach einer Stunde seinen vierten zum 13:11 nützen konnte.

Danach ging es aber nicht einfacher. Federer fand kein Mittel gegen die harten Aufschläge und das druckvolle Spiel des Griechen, der sich auch am Netz ausgesprochen wohlfühlte und nicht den Anflug von Nervosität zeigte. Nachdem sich Federer in den ersten zwei Sätzen noch insgesamt zehn Breakchancen erarbeitet hatte, waren es im dritten noch deren zwei und im vierten keiner mehr.

Als ihm dann bei 5:5 im Tiebreak eine Vorhand um ein paar Zentimeter zu lang geriet, hatte Tsitsipas seinen ersten Matchball. Diesen nützte er souverän zum grössten Sieg seiner Karriere.

Die Rückkehr auf Sand

Federer danach von «massivem Bedauern», das er habe. «Ich hätte nie 1:2 Sätze in Rückstand geraten dürfen.» Er habe aber gegen einen sehr starken Gegner verloren. Für Federer war es die erste Niederlage am Australian Open seit dem Halbfinal 2016 gegen Novak Djokovic. Physisch fühle er sich aber hervorragend, versicherte er.

Federer wird denn auch in diesem Frühjahr erstmals seit drei Jahren wieder auf Sand spielen und auch an das French Open zurückkehren, das er 2015 letztmals gespielt hatte. «Ich habe einfach Lust darauf», erklärte er. Und er wolle diesmal nicht wieder eine «mega lange Pause» zwischen Miami Anfang April und der Rasensaison Mitte Juni machen. (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bijouxly
20.01.2019 14:34registriert Dezember 2014
Ein super Spiel und verdient gewonnen!💪
9612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kampfsalami
20.01.2019 14:15registriert November 2018
Aber jetzt bitte auch die anderen grossen schlagen!
9214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Loeffel
20.01.2019 14:15registriert Oktober 2016
Gratulation dem jungen sympthischen Griechen 👍🏼
797
Melden
Zum Kommentar
15
Der FC Lugano vergibt einen Vorsprung von 14 Punkten und verpasst den Aufstieg
25. Mai 2011: In Lausanne jubeln sie über die Rückkehr in die Super League. Bei Servette freut man sich auf die Barrage. Und in Lugano herrscht Katzenjammer, nachdem eine glänzende Ausgangslage verschenkt wurde. Die Geschichte eines unfassbaren Einbruchs.

Wer am Abend des 25. Mai 2011 die Abschlusstabelle der Challenge League konsultiert, stellt fest: Es ging eng zu und her. Die ersten vier Teams sind nur durch fünf Punkte getrennt. Aber eine Tabelle allein erzählt selten eine Geschichte.

Zur Story