Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Stefanos Tsitsipas, right, is congratulated by Switzerland's Roger Federer after winning their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 20, 2019. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Fast schon ehrfürchtig lässt sich Tsitsipas von Federer zum Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

Federer-Bezwinger Tsitsipas unter Tränen: «Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt» 



Titelverteidiger Roger Federer ist am Australian Open im Achtelfinal gegen den 20-jährigen Griechen Stefanos Tsitsipas ausgeschieden. Der Schweizer verlor eine äusserst enge Partie in dreidreiviertel Stunden 7:6 (13:11), 6:7 (3:7), 5:7, 6:7 (5:7).

Es ist nach dem US Open das zweite Grand-Slam-Turnier in Folge, in dem Federer im Achtelfinal gescheitert ist. Er wird damit in der Weltrangliste von Platz 3 auf Rang 6 oder 7 zurückfallen. Tsitsipas, die Weltnummer 15, steht hingegen erstmals auf dieser Stufe im Viertelfinal.

Die Emotionen von Tsitsipas

Was, ICH habe gewonnen?!

Der glücklichste Mensch auf der Welt

Seit er 6 Jahre alt ist, ist Federer sein Idol

Auch der Bruder von den Emotionen überwältigt

Das Lachen verschwindet nicht mehr aus dem Gesicht

Die Partie

Federer scheiterte letztlich an seiner Chancenauswertung. Trotz insgesamt zwölf Breakchancen schaffte er es nicht, dem 1,93 m grossen Griechen einmal den Aufschlag abzunehmen. Vier dieser Breakbälle waren bei 5:4 im zweiten Satz Möglichkeiten für eine 2:0-Satzführung. Selber verlor der 37-jährige Basler seinen Service nur einmal, zum 5:7 im dritten Satz. Nach dreidreiviertel Stunden nützte Tsitsipas gleich seinen ersten Matchball. 

Tsitsipas wehrte die Breakbälle reihenweise ab

Die Partie hatte kurios begonnen, Tsitsipas wurde gleich im ersten Game zweimal wegen Überschreitung der Zeit verwarnt und verlor so einen ersten Aufschlag. Er wehrte aber bereits hier seine ersten beiden Breakbälle ab. In einem epischen Tiebreak hatten beide Spieler je drei Satzbälle, ehe Federer nach einer Stunde seinen vierten zum 13:11 nützen konnte.

Die Taktik von Tsitsipas

Und so sieht das dann aus

Danach ging es aber nicht einfacher. Federer fand kein Mittel gegen die harten Aufschläge und das druckvolle Spiel des Griechen, der sich auch am Netz ausgesprochen wohlfühlte und nicht den Anflug von Nervosität zeigte. Nachdem sich Federer in den ersten zwei Sätzen noch insgesamt zehn Breakchancen erarbeitet hatte, waren es im dritten noch deren zwei und im vierten keiner mehr.

Im ersten Satz hatte Roger noch ein feines Händchen

Als ihm dann bei 5:5 im Tiebreak eine Vorhand um ein paar Zentimeter zu lang geriet, hatte Tsitsipas seinen ersten Matchball. Diesen nützte er souverän zum grössten Sieg seiner Karriere.

Die Rückkehr auf Sand

Federer danach von «massivem Bedauern», das er habe. «Ich hätte nie 1:2 Sätze in Rückstand geraten dürfen.» Er habe aber gegen einen sehr starken Gegner verloren. Für Federer war es die erste Niederlage am Australian Open seit dem Halbfinal 2016 gegen Novak Djokovic. Physisch fühle er sich aber hervorragend, versicherte er.

Federer wird denn auch in diesem Frühjahr erstmals seit drei Jahren wieder auf Sand spielen und auch an das French Open zurückkehren, das er 2015 letztmals gespielt hatte. «Ich habe einfach Lust darauf», erklärte er. Und er wolle diesmal nicht wieder eine «mega lange Pause» zwischen Miami Anfang April und der Rasensaison Mitte Juni machen. (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Bachmann 20.01.2019 22:13
    Highlight Highlight das war ein tolles spiel.... mach weiter fedi, auch wenn jetzt so jungspundd nachrücken... tolles spiel. gratulation dem heute besseren spieler.
  • kuwi 20.01.2019 21:44
    Highlight Highlight Hervorragendes Angriffstennis. Das war ein verdienter Sieg des jungen Griechen, der eine grosse Zukunft vor sich hat. Roger Federer fehlte heute das Glück aber Hut ab vor seiner beeindruckenden Fitness.
  • Cas 20.01.2019 21:25
    Highlight Highlight Die Geburtsstunde einer ganz grossen Karriere, analog zum damaligen Sieg Federers gegen sein Idol Sampras in Wimbledon?
    We'll see...
  • Ketchum 20.01.2019 20:41
    Highlight Highlight Wachablösung?
    Benutzer Bild
  • udolakis 20.01.2019 19:19
    Highlight Highlight Wenn er sich so weiter entwickelt wie bisher, dann wird er es zu einer tollen Tennis-Karrierie bringen.
    Und ich werde bei einem Ende, der KARRIERE von Roger , nicht mattscheibe haben.
  • Der Kaktuszüchter 20.01.2019 19:06
    Highlight Highlight Bitte mehr Rücksicht vor den Alten .
  • Cosmopolitikus 20.01.2019 18:02
    Highlight Highlight Saugeil (sorry die Wortwahl 🙄) der junge Grieche. Ich bin gespannt, wie es mit ihm weitergeht und wie er sich in der/n nächsten Runde(n) schlägt. Das Potential ist unglaublich und persönlich finde ich ihn sogar einen ticken besser als Zverev, aber schaun mr mal. Ich wünsche ihm jedenfall das nur das Beste, wie natürlich RF auch.
    P.S. Bitte diesen noch nicht abschreiben. Habt ihr gesehen, wie er sich bewegt hat? Einzig die Brea..., ach lassen wir das.
  • NathanBiel 20.01.2019 17:57
    Highlight Highlight Wenn der so weitermacht ist das der nächste grosse Dominator im Tennis. Derhat das Zeig zur Nummer 1🤗
  • Joe Frangelico 20.01.2019 15:58
    Highlight Highlight Super Match
  • Der müde Joe 20.01.2019 15:49
    Highlight Highlight Von mir aus darf er sich den GS schnappen!🙂 Der Junge kann eine große Karriere machen.
  • Hesperos 20.01.2019 15:43
    Highlight Highlight Endlich mal ein Junger dem man den Willen ansieht - es ganz nach vorne schaffen zu wollen! Talent alleine reicht nunmal nicht (siehe Kyrgios und Co.)
    War ein tolles Match von beiden.
  • Mia_san_mia 20.01.2019 15:36
    Highlight Highlight Der Junge hat echt Potenzial!
  • Bijouxly 20.01.2019 14:34
    Highlight Highlight Ein super Spiel und verdient gewonnen!💪
  • Loeffel 20.01.2019 14:15
    Highlight Highlight Gratulation dem jungen sympthischen Griechen 👍🏼
  • Kampfsalami 20.01.2019 14:15
    Highlight Highlight Aber jetzt bitte auch die anderen grossen schlagen!
    • Joe Frangelico 20.01.2019 15:59
      Highlight Highlight Er ist auf dem Weg zum ganz Grossen
    • Ketchum 21.01.2019 00:20
      Highlight Highlight Warum jetzt schon? Federer verlor 2001 nach dem Sieg über Sampras gegen Henman

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Über kaum einen Sportler wurden wohl schon so viele Artikel veröffentlicht wie über Roger Federer. Wir kennen die Zahlen alle: 20 Grand-Slam-Titel, 99 Turniersiege, über 300 Wochen die Weltnummer 1. Darum werten wir hier die Partien und Karriere des Maestros für einmal etwas anders aus.

Artikel lesen
Link zum Artikel