DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gael Monfils: Von der Hitze gezeichnet.
Gael Monfils: Von der Hitze gezeichnet.Bild: EPA/AAP

Monfils nach 39-Grad-Hitzeschlacht: «Während 40 Minuten glaubte ich, sterben zu müssen»

Novak Djokovic und Gael Monfils standen sich bei fast 40 Grad 2:45 Stunden gegenüber. Unter der sengenden Hitze in Melbourne setzt sich der Serbe am Ende durch. So etwas hatte er zuvor aber noch nie erlebt.
18.01.2018, 11:0218.01.2018, 12:24
Reto Fehr
Folgen

Djokovic war nach dem 4:6, 6:3, 6:1, 6:3 beim Platzinterview doch noch zum Spassen aufgelegt: «Du kannst mir so viele Fragen stellen, wie du willst. Aber in der Garderobe. Im Eisbad», meinte er zu Interviewer Jim Courier. 

Monfils und Djokovic leiden bei 39 Grad

Wobei: Der Serbe meinte dies wohl ziemlich ernst. Denn zuvor litt er 2:45 Stunden bei knapp 40 Grad auf dem Court. «Wir litten beide. Es war brutal», fasst der sechsfache Melbourne-Sieger zusammen. Später ordnet er die Partie noch deutlicher ein: «Das waren mit die härtesten Bedingungen, unter denen ich je gespielt habe.» Das will bei bisher 948 Partien doch etwas heissen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der Djoker bis zum Drittrundenmatch gegen Albert Ramos-Vinolas (ATP 21) erholt.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Australian Open TV

Noch offensichtlicher litt Gael Monfils. Auch er sprach vom härtesten Spiel, das er je bestritt. Der Franzose, der als einer der fittesten Spieler auf der Tour gilt, hatte ab dem Ende des dritten Satzes ein Black-out. Der 31-Jährige erklärte danach: «Es war schwierig zu atmen. Mir war echt schwindelig. Ich glaube, ich hatte für 40 Minuten einen kleinen Hitzschlag.»

Nicht mal Wasser half als Abkühlung wirklich.
Nicht mal Wasser half als Abkühlung wirklich.Bild: AP/AP

Dabei habe sich Monfils extra in Miami bei ähnlicher Hitze vorbereitet. Aber zur Hitzewelle in Südaustralien konnte er nur noch sagen: «Heute glaubte ich während 40 Minuten, sterben zu müssen.»

Für den Freitag sind gar 42 Grad angekündigt. Monfils hat dazu nur eines zu sagen: «Viel Glück allen Spielern. Wirklich, viel Glück. Seid schlau. Wenn du aufgeben musst, ist das keine Schande.»

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jota mit Jahrhundert-Fehlschuss, aber Origi rettet Liverpool in der Nachspielzeit

Der FC Liverpool nutzt den Patzer von Chelsea und zieht dank eines 1:0-Sieges gegen die Wolverhampton Wanderers an den Blues vorbei. Das goldene Tor erzielte Divock Origi in der Nachspielzeit.

Zur Story