Sport
Tennis

Australian Open: Djokovic mit Mühe – 16-Jährige fegt Jabeur vom Platz

Mirra Andreeva of Russia reacts after defeating Ons Jabeur of Tunisia in their second round match at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park, Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 1 ...
Sie kann es nicht fassen: Die 16-jährige Mirra Andrejewa steht am Australian Open in der 3. Runde.Bild: keystone

Djokovic siegt erneut mit Mühe +++ 16-jährige Andrejewa fegt Jabeur vom Platz

17.01.2024, 14:13
Mehr «Sport»

Djokovic kann erneut nicht überzeugen

Titelverteidiger Novak Djokovic erreichte am Australian Open die 3. Runde. Wie schon in der 1. Runde gegen den kroatischen Qualifikanten Dino Prizmic konnte der Serbe aber auch beim 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 6:3 gegen den Australier Alexei Popyrin (ATP 43) nicht wirklich überzeugen. Beim Stand von 4:5 im dritten Satz musste er vier Chancen des Aussenseiters auf eine 2:1-Satzführung abwehren. Gegen den bisher überzeugenden, als Nummer 30 gesetzten Argentinier Tomas Martin Etcheverry wird Djokovic sich steigern müssen, wenn er nicht frühzeitig vom Weg zu seinem 25. Grand-Slam-Turniersieg abkommen will.

16-jährige Andrejewa fegt Jabeur vom Platz

Sie gilt als das Supertalent im Frauentennis – und gab am Australian Open eine eindrückliche Kostprobe ihres Potenzials ab. In weniger als einer Stunde fegte die 16-jährige Russin Mirra Andrejewa (WTA 47) die Weltnummer 6 Ons Jabeur vom Platz. Gerade mal zwei Games überliess sie der dreifachen Grand-Slam-Finalistin beim 6:0, 6:2-Sieg.

Ihren kometenhaften Aufstieg startete Andrejewa im letzten Frühling in der Schweiz mit zwei Siegen bei ITF-Turnieren. Dann erreichte sie als Qualifikantin am French Open die 3. Runde und in Wimbledon den Achtelfinal. Vor einem Jahr war sie noch die Nummer 292, nach ihrem ersten Australian Open wird sie mindestens in die Top 35 vorstossen. Mindestens, denn nach dieser Vorstellung wird sie auch in der 3. Runde gegen Landsfrau Kamila Rachimowa (WTA 90) oder die Französin Diane Parry (WTA 72) die Favoritin sein.

Mitfavorit und Lokalmatador locker in 3. Runde

Sowohl für Mitfavorit Jannik Sinner (ATP 4) als auch den Einheimischen Alex de Minaur (ATP 10) erwies sich die 2. Runde als keine grosse Hürde. Sinner gewann gegen den Niederländer Jesper de Jong (ATP 161) alle drei Sätze 6:2. Damit steht der 22-jährige Italiener in Melbourne in der 3. Runde, wo er auf den Argentinier Sebastian Baez (ATP 29) trifft.

De Minaur gab gegen Sinners Landsmann Matteo Arnaldi (ATP 41) ebenfalls nur sechs Games ab und setzte sich nach etwas mehr als zwei Stunden 6:3, 6:0, 6:3 durch. Der 24-jährige Australier bekommt es in der nächsten Runde erneut mit einem Italiener zu tun. De Minaur trifft auf Flavio Cobolli.

Ebenfalls keine Blösse gab sich der US-Amerikaner Taylor Fritz (ATP 12). Für seinen Dreisatzsieg gegen Hugo Gaston (ATP 97) brauchte er lediglich anderthalb Stunden. Beim 6:0, 6:3, 6:1-Erfolg schlug der 26-Jährige elf Asse und liess sich kein einziges Mal breaken.

Taylor Fritz of the U.S. serves to Hugo Gaston of France during their second round match at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park, Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 17, 2024.  ...
Taylor Fritz' Aufschlag war gegen den Franzosen Gaston eine echte Waffe.Bild: keystone

US-Open-Siegerin nur mit kleineren Problemen

Coco Gauff (WTA 4) steht nach einem umkämpften ersten und einem klaren zweiten Satz auch in den Sechzehntelfinals. Die US-Open-Siegerin bezwang ihre US-amerikanische Landsfrau in 1:44 Stunden 7:6 (7:2), 6:2. In der nächsten Runde bekommt es die 19-Jährige in Alycia Parks (WTA 82) erneut mit einer Landsfrau zu tun. Parks setzte sich in der 2. Runde gegen die Kanadierin Leylah Fernandes 7:5, 6:4.

Coco Gauff of the U.S. celebrates after defeating compatriot Caroline Dolehide in their second round match at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park, Melbourne, Australia, Wednesda ...
Coco Gauff zeigt sich auch am Australian Open in guter Form.Bild: keystone

Tsitsipas kämpft sich durch – Rublev ohne Satzverlust

In einem harten Match gewann Stefanos Tsitsipas (ATP 7) nach gut dreieinhalb Stunden gegen den Australier Jordan Thompson (ATP 47) 4:6, 7:6 (8:6), 6:2, 7:6 (7:4). Der Grieche konnte sich spätestens ab dem zweiten Satz auf seinen Aufschlag verlassen, erst im vierten Durchgang beim Stand von 5:4 liess er sich ein zweites Mal im Match breaken. Danach wehrte er vier Satzbälle ab und nutzte seine erste Siegmöglichkeit im Tiebreak.

Ohne Satzverlust in seiner Zweitrundenpartie bleibt hingegen Andrej Rublew (ATP 5). Nach seinem hart erkämpften Fünfsatzsieg zum Auftakt gewann der Russe nun in 1:41 Stunden dreimal 6:4 gegen Chris Eubanks (ATP 35).

Sabalenka macht kurzen Prozess

Die Belarussin Aryna Sabalenka (WTA 2) zeigt sich weiterhin gnadenlos. Nachdem sie in der ersten Runde nur ein Game abgegeben hatte, gewann sie auch ihr zweites Spiel am diesjährigen Australian Open in zwei Sätzen. Für den 6:3, 6:2-Erfolg gegen Brenda Fruhvirtova benötigte sie lediglich 68 Minuten. In der dritten Runde trifft sie auf Lessja Zurenko (WTA 33).

epa11084605 Aryna Sabalenka of Belarus in action during her round 2 match against Brenda Fruhvirtova of Czech Republic on Day 4 of the 2024 Australian Open at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 1 ...
Aryna Sabalenka gab sich gegen die Tschechin Fruhvirtova keine Blösse.Bild: keystone

Die wichtigsten Ergebnisse

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2024
1 / 59
Die besten Bilder der Australian Open 2024
Aus der Trophäe von Hsieh Su-Wei und Jan Zielinski lässt sich noch ordentlich trinken.
quelle: keystone / louise delmotte
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Virale Videos zeigen verzweifelte Schneesportler auf Talabfahrt im Zillertal
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vieles stimmt positiv – wäre da nicht diese Baustelle und eine gefährliche Abhängigkeit
Auch wenn die Schweiz am Sonntagabend gegen Titelverteidiger Kanada mit 2:3 die erste Niederlage im sechsten Spiel an der laufenden WM in Tschechien hat hinnehmen müssen, stimmt im Hinblick auf den Viertelfinal vom Donnerstag vieles zuversichtlich.

Die siebte Viertelfinal-Qualifikation der Schweizer Hockey-Nationalmannschaft in Serie stand schon nach 14 gewonnenen Punkten in den ersten fünf Partien fest. Das unterstreicht, dass Nationaltrainer Patrick Fischer seit der Amtsübernahme im Dezember 2015 das Team auf ein neues Level gebracht hat. Doch sind dadurch auch die Ambitionen selbstredend gestiegen. Ein Scheitern im Viertelfinal am Donnerstag wäre umso mehr eine Enttäuschung, als die Schweizer auf dem Papier wohl so stark besetzt sind wie noch nie.

Zur Story