Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, waves to the crowd after Thanasi Kokkinakis, of Australia, defeated him in a tennis match at the Miami Open, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Federer sagt erstmal «tschüss» – er kehrt erst im Juni in den Tennis-Zirkus zurück. Bild: AP/AP

Trotz Verzicht auf die Sandsaison – so schnell kann Federer wieder die Nummer 1 werden

Seit letztem Oktober ist der Kampf der beiden Altmeister Roger Federer und Rafael Nadal um die Weltummer 1 ein Fernduell. Das wird nach Federers frühem Aus in Miami und dem Verzicht auf die Sandsaison auch so bleiben – allerdings mit vertauschten Rollen.



Für sechs Wochen wird er also zurück auf dem Thron gewesen sein, Roger Federer, der älteste Weltnummer 1. Zwei verlorene entscheidende Tiebreaks haben den Höhenflug des 36-jährigen Baslers in den letzten Tagen nach 17 Siegen in Folge zum Jahresauftakt abrupt gebremst. Federer kassierte in Indian Wells und jetzt in Miami zwei vermeidbare Niederlagen. Ab April wird deshalb wieder Rafael Nadal als Nummer 1 geführt werden, obwohl der Spanier seit dem Australian Open verletzt aussetzt.

Federer gibt Sandverzicht bekannt:

Den Ausschlag zugunsten Nadals gibt primär Federers Auftaktniederlage in Miami gegen Thanasi Kokkinakis. Aber auch die 400 Punkte, die ihm vor einer Woche durch die drei vergebenen Matchbälle im Final von Indian Wells durch die Lappen gingen, fallen ins Gewicht.

Im Vorjahr hatte Federer in den Sonnenstaaten das sogenannte «Sunshine Double» gewonnen und so nach dem Triumph beim Comeback am Australian Open die Basis für den erfolgreichen Gipfelsturm elf Monate später gelegt. Nun wird der Sieger in Miami zum ersten Mal seit 2010 nicht Roger Federer, Novak Djokovic oder Andy Murray heissen.

Für Zwischendurch: Federers Niederlagen mit Matchbällen

Mehr als 4500 Punkte zu verteidigen

Ein Rollentausch in den April- und Mai-Wochen ist nun durchaus denkbar. Nur 100 Punkte wird die Differenz im ersten April-Ranking betragen. Während Federer wie im Vorjahr auf sämtliche Sandturniere verzichtet und demnach erst im Juni wieder ins Turniergeschehen eingreift, geht es für Nadal bis dahin ans Eingemachte.

Umfrage

Ist Federers Verzicht auf die Sandsaison richtig?

  • Abstimmen

1,885

  • Ja, jetzt erholen und dann auf Rasen wieder voll angreifen.89%
  • Nein, auf Sand hätte er wichtige Punkte holen können.11%

Saftige 4680 Punkte hat er zu verteidigen. Der Spanier hat 2017 der Reihe nach die Turniere von Monte Carlo (1000), Barcelona (500) und Madrid (1000) gewonnen, dazu – zum zehnten Mal – das French Open. Einzig in Rom (1000) triumphierte der Sandkönig nicht, geschlagen im Viertelfinal von Dominic Thiem. Verteidigt Nadal seine drei Titel bis und mit Madrid also nicht, wird Federer bereits wieder die Nummer 1.

Das Nummer-1-Rennen:

Bild

grafik: watson.ch

Während der «Stier aus Manacor» hofft, rechtzeitig auf seiner bevorzugten Unterlage wieder bei Kräften zu sein, geht Federer den umgekehrten Weg und taucht für mehrere Wochen ab. «Ich brauche eine längere Pause und einen grossen Trainingsblock», kündigte der Schweizer nach dem Scheitern in der 2. Runde von Miami an, sein Tennis sei auch schon in Indian Wells nicht perfekt gewesen. Darum: «Es liegt viel Arbeit vor mir.»

Nadal zum Check beim Doktor:

Die Niederlage gegen Thanasi Kokkinakis, den unerschrockenen, aber durch Verletzungen weit zurückgeworfenen Herausforderer aus Adelaide, dessen Spielweise Federer erst von gemeinsamen Trainings kannte – sie kam überraschend. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 verlor Roger Federer in Miami sein Auftaktspiel, zum ersten Mal seit 2014 ging er zweimal in Folge als Verlierer vom Platz, und erst zum zweiten Mal seit 2002 (Mario Ancic in Wimbledon) verlor er gegen einen Spieler von ausserhalb der Top 150. Das erste Mal war im Vorjahr Tommy Haas in Stuttgart gewesen bei dessen Abschiedstournee.

Nicht Federers Tag

Gewiss, der lange verletzt gewesene Thanasi Kokkinakis ist besser als sein Ranking (ATP 175). Auf dem Weg zu seinem bisher grössten Sieg bewies der 21-jährige Qualifikant Nervenstärke und wuchs dank cleverer Taktik und viel Topspin bei der Vorhand über sich hinaus. Doch Federer hatte die Niederlage auch sich selbst zuzuschreiben, schien er den Australier doch im ersten Satz im Griff zu haben, obwohl er schon da unter seinem Niveau der letzten Monate spielte. Letztlich zeigte die Partie, wie nahe im Tennis ein dominanter Sieg und eine Niederlage beisammen liegen.

abspielen

Die wichtigsten Punkte der Partie. Video: streamable

Federer hatte das Unheil kommen sehen: «Ich fühlte mich einfach nicht wohl. Ich spürte den Ball nicht, antizipierte schlecht, und auch die Beinarbeit war nicht gut.» Bei den wichtigen Punkten seien die Dinge ausserdem gegen ihn gelaufen: «Immer wenn ich eine Chance hatte, passierte etwas Schlechtes, traf ich einen schlechten Entscheid oder er einen guten. Es begann Anfang des zweiten Satzes, als er mir das erste Break geradezu schenken wollte, ich die Einladung aber nicht annehmen konnte. In der Folge hatte ich zehn schlechte Minuten, die mich den Satz und vielleicht auch den Match kosteten.» Er kassierte das Break zum 1:3, später vergab er im Entscheidungssatz Breakbälle zum 4:2.

Die Statistiken zum Spiel:

Bild

Federer holte mehr Punkte als Kokkinakis und verlor trotzdem. bild: screenshot tennistv

Seine Analyse war auch diesmal treffend, und Federer wusste auch schon, wo es die Hebel anzusetzen gilt. Die Weltrangliste spielt bei den Planspielen keine Rolle: «Sie ist egal, zu diesem Zeitpunkt völlig unwichtig. Jetzt zählt Anderes.» Klar: die Pause und der grosse Trainingsblock. Warum auch sollte er 2018 etwas anders machen als im grandiosen letzten Jahr? 3245 Punkte hatte er 2017 im Jahresranking nach Miami. Nun sind es 3110 – 1305 mehr als sein erster Verfolger Del Potro und 2750 mehr als Nadal. (pre/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 25.03.2018 15:22
    Highlight Highlight haha hat das System? Immer wenn der eine spielt, wird der andere der nicht spielt Nummer 1 oder wie? :)

    die haben sich doch im Herbst 2016 abgesprochen und lachen sich privat einen ab über dieses System :)
    Play Icon
  • solum 25.03.2018 11:52
    Highlight Highlight Wen kümmert es, ob nun Federer oder ein anderer Tennisspieler die Nummer 1 ist. Solange Roger in der CH keine Steuern bezahlt, gibt es keinen Mehrgewinn für dieses Land und daher scheint ihm die Swissness auch nur in der Theorie etwas zu bedeuten.
    • Xiakit 25.03.2018 12:30
      Highlight Highlight @Hoppla! Bitte mässigen Sie sich, Logik hat hier nichts verloren.
    • Crustovsci 25.03.2018 12:33
      Highlight Highlight @Solum, können Sie näher erläutern wie Sie darauf kommen das Federer keine Steuern in der Schweiz bezahlt?

      Das würde mich doch sehr interessieren ;-)
    • MacB 25.03.2018 12:47
      Highlight Highlight Wieso soll er keine Steuern zahlen? Sein hauptwohnsitz ist in der Schweiz. Ansonsten gilt, was hoppla andeutet.

      Woher der Neid?
    Weitere Antworten anzeigen

Spielt er gar nicht in Madrid? Rätselraten um Rafael Nadal

Erstmals seit 15 Jahren hat Rafael Nadal in einer Saison bis im Monat Mai noch kein einziges Turnier gewonnen. Gut möglich, dass der Spanier in Madrid, wo er mit fünf Titeln Rekordsieger ist, gar nicht erst antreten kann. Nadal macht ein Virus zu schaffen.

Am Sonntag verabschiedete er noch Landsmann David Ferrer, der in Madrid sein letztes Turnier bestreitet. Doch nun steht hinter der Teilnahme von Rafael Nadal beim Masters-1000-Turnier in der spanischen Haupstadt ein Fragezeichen. Den obligatorischen Medientermin ab Mittag liess Nadal auf unbestimmte Zeit verschieben. Das auf 15.00 Uhr terminierte Training sagte er ab.

Offenbar macht dem fünffachen Sieger ein Virus zu schaffen. Die Weltnummer 2 würde am Mittwoch nach einem Freilos auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel