Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, waves to the crowd after Thanasi Kokkinakis, of Australia, defeated him in a tennis match at the Miami Open, Saturday, March 24, 2018, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Federer sagt erstmal «tschüss» – er kehrt erst im Juni in den Tennis-Zirkus zurück. Bild: AP/AP

Trotz Verzicht auf die Sandsaison – so schnell kann Federer wieder die Nummer 1 werden

Seit letztem Oktober ist der Kampf der beiden Altmeister Roger Federer und Rafael Nadal um die Weltummer 1 ein Fernduell. Das wird nach Federers frühem Aus in Miami und dem Verzicht auf die Sandsaison auch so bleiben – allerdings mit vertauschten Rollen.

25.03.18, 12:06


Für sechs Wochen wird er also zurück auf dem Thron gewesen sein, Roger Federer, der älteste Weltnummer 1. Zwei verlorene entscheidende Tiebreaks haben den Höhenflug des 36-jährigen Baslers in den letzten Tagen nach 17 Siegen in Folge zum Jahresauftakt abrupt gebremst. Federer kassierte in Indian Wells und jetzt in Miami zwei vermeidbare Niederlagen. Ab April wird deshalb wieder Rafael Nadal als Nummer 1 geführt werden, obwohl der Spanier seit dem Australian Open verletzt aussetzt.

Federer gibt Sandverzicht bekannt:

Den Ausschlag zugunsten Nadals gibt primär Federers Auftaktniederlage in Miami gegen Thanasi Kokkinakis. Aber auch die 400 Punkte, die ihm vor einer Woche durch die drei vergebenen Matchbälle im Final von Indian Wells durch die Lappen gingen, fallen ins Gewicht.

Im Vorjahr hatte Federer in den Sonnenstaaten das sogenannte «Sunshine Double» gewonnen und so nach dem Triumph beim Comeback am Australian Open die Basis für den erfolgreichen Gipfelsturm elf Monate später gelegt. Nun wird der Sieger in Miami zum ersten Mal seit 2010 nicht Roger Federer, Novak Djokovic oder Andy Murray heissen.

Für Zwischendurch: Federers Niederlagen mit Matchbällen

Mehr als 4500 Punkte zu verteidigen

Ein Rollentausch in den April- und Mai-Wochen ist nun durchaus denkbar. Nur 100 Punkte wird die Differenz im ersten April-Ranking betragen. Während Federer wie im Vorjahr auf sämtliche Sandturniere verzichtet und demnach erst im Juni wieder ins Turniergeschehen eingreift, geht es für Nadal bis dahin ans Eingemachte.

Umfrage

Ist Federers Verzicht auf die Sandsaison richtig?

  • Abstimmen

1,880 Votes zu: Ist Federers Verzicht auf die Sandsaison richtig?

  • 89%Ja, jetzt erholen und dann auf Rasen wieder voll angreifen.
  • 10%Nein, auf Sand hätte er wichtige Punkte holen können.

Saftige 4680 Punkte hat er zu verteidigen. Der Spanier hat 2017 der Reihe nach die Turniere von Monte Carlo (1000), Barcelona (500) und Madrid (1000) gewonnen, dazu – zum zehnten Mal – das French Open. Einzig in Rom (1000) triumphierte der Sandkönig nicht, geschlagen im Viertelfinal von Dominic Thiem. Verteidigt Nadal seine drei Titel bis und mit Madrid also nicht, wird Federer bereits wieder die Nummer 1.

Das Nummer-1-Rennen:

grafik: watson.ch

Während der «Stier aus Manacor» hofft, rechtzeitig auf seiner bevorzugten Unterlage wieder bei Kräften zu sein, geht Federer den umgekehrten Weg und taucht für mehrere Wochen ab. «Ich brauche eine längere Pause und einen grossen Trainingsblock», kündigte der Schweizer nach dem Scheitern in der 2. Runde von Miami an, sein Tennis sei auch schon in Indian Wells nicht perfekt gewesen. Darum: «Es liegt viel Arbeit vor mir.»

Nadal zum Check beim Doktor:

Die Niederlage gegen Thanasi Kokkinakis, den unerschrockenen, aber durch Verletzungen weit zurückgeworfenen Herausforderer aus Adelaide, dessen Spielweise Federer erst von gemeinsamen Trainings kannte – sie kam überraschend. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 verlor Roger Federer in Miami sein Auftaktspiel, zum ersten Mal seit 2014 ging er zweimal in Folge als Verlierer vom Platz, und erst zum zweiten Mal seit 2002 (Mario Ancic in Wimbledon) verlor er gegen einen Spieler von ausserhalb der Top 150. Das erste Mal war im Vorjahr Tommy Haas in Stuttgart gewesen bei dessen Abschiedstournee.

Nicht Federers Tag

Gewiss, der lange verletzt gewesene Thanasi Kokkinakis ist besser als sein Ranking (ATP 175). Auf dem Weg zu seinem bisher grössten Sieg bewies der 21-jährige Qualifikant Nervenstärke und wuchs dank cleverer Taktik und viel Topspin bei der Vorhand über sich hinaus. Doch Federer hatte die Niederlage auch sich selbst zuzuschreiben, schien er den Australier doch im ersten Satz im Griff zu haben, obwohl er schon da unter seinem Niveau der letzten Monate spielte. Letztlich zeigte die Partie, wie nahe im Tennis ein dominanter Sieg und eine Niederlage beisammen liegen.

Die wichtigsten Punkte der Partie. Video: streamable

Federer hatte das Unheil kommen sehen: «Ich fühlte mich einfach nicht wohl. Ich spürte den Ball nicht, antizipierte schlecht, und auch die Beinarbeit war nicht gut.» Bei den wichtigen Punkten seien die Dinge ausserdem gegen ihn gelaufen: «Immer wenn ich eine Chance hatte, passierte etwas Schlechtes, traf ich einen schlechten Entscheid oder er einen guten. Es begann Anfang des zweiten Satzes, als er mir das erste Break geradezu schenken wollte, ich die Einladung aber nicht annehmen konnte. In der Folge hatte ich zehn schlechte Minuten, die mich den Satz und vielleicht auch den Match kosteten.» Er kassierte das Break zum 1:3, später vergab er im Entscheidungssatz Breakbälle zum 4:2.

Die Statistiken zum Spiel:

Federer holte mehr Punkte als Kokkinakis und verlor trotzdem. bild: screenshot tennistv

Seine Analyse war auch diesmal treffend, und Federer wusste auch schon, wo es die Hebel anzusetzen gilt. Die Weltrangliste spielt bei den Planspielen keine Rolle: «Sie ist egal, zu diesem Zeitpunkt völlig unwichtig. Jetzt zählt Anderes.» Klar: die Pause und der grosse Trainingsblock. Warum auch sollte er 2018 etwas anders machen als im grandiosen letzten Jahr? 3245 Punkte hatte er 2017 im Jahresranking nach Miami. Nun sind es 3110 – 1305 mehr als sein erster Verfolger Del Potro und 2750 mehr als Nadal. (pre/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 25.03.2018 15:22
    Highlight haha hat das System? Immer wenn der eine spielt, wird der andere der nicht spielt Nummer 1 oder wie? :)

    die haben sich doch im Herbst 2016 abgesprochen und lachen sich privat einen ab über dieses System :)
    16 3 Melden
  • solum 25.03.2018 11:52
    Highlight Wen kümmert es, ob nun Federer oder ein anderer Tennisspieler die Nummer 1 ist. Solange Roger in der CH keine Steuern bezahlt, gibt es keinen Mehrgewinn für dieses Land und daher scheint ihm die Swissness auch nur in der Theorie etwas zu bedeuten.
    13 168 Melden
    • Hoppla! 25.03.2018 12:21
      Highlight Mmmh... ich wusste nicht, dass Federer von der Mehrwert-, Grundstück-, Alkohol-, usw-steuer befreit ist.
      70 4 Melden
    • Xiakit 25.03.2018 12:30
      Highlight @Hoppla! Bitte mässigen Sie sich, Logik hat hier nichts verloren.
      44 7 Melden
    • Crustovsci 25.03.2018 12:33
      Highlight @Solum, können Sie näher erläutern wie Sie darauf kommen das Federer keine Steuern in der Schweiz bezahlt?

      Das würde mich doch sehr interessieren ;-)
      48 1 Melden
    • MacB 25.03.2018 12:47
      Highlight Wieso soll er keine Steuern zahlen? Sein hauptwohnsitz ist in der Schweiz. Ansonsten gilt, was hoppla andeutet.

      Woher der Neid?
      45 1 Melden
    • Mario Conconi 25.03.2018 12:51
      Highlight Federer hat meinwr Kenntnis nach eine Villa im Bündlernland.
      Ergo einen Wohnsitz in der Schweiz! Somit zahlt er auch Steuern in der Schweiz!
      Nur weil er auch einen Wohnsitz in Dubai hat gegen Sie davon aus, dass alle reichen Menschen Steuerflüchtlinge sind?
      32 2 Melden
    • Crustovsci 25.03.2018 12:53
      Highlight Noch eine Ergänzung. Als ständiger Wohnsitz von Roger Federer gilt Wollerau in Zürich. Somit bezahlt er in der Schweiz sehr wohl Steuern ;-)
      30 3 Melden
    • c_meier 25.03.2018 15:17
      Highlight Roger Federer hat wohl über all die Jahre mehr für den Bekanntheitsgrad der Schweiz gemacht als alle Tourismusbüros der CH zusammen...
      25 4 Melden
    • solum 25.03.2018 16:03
      Highlight Wohnsitz ist Dubai, mit Neid hat das wenig zu tun.
      2 9 Melden
    • lenzbenz 25.03.2018 18:42
      Highlight Zweitwohnsitz vielleicht, seine Schriften und damit den Hauptwohnsitz hat er in Valbella GR.
      7 0 Melden
    • MacB 25.03.2018 18:49
      Highlight Sein zivilrechtlicher Wohnsitz ist Valbella, Graubünden. Er hängt aber auch noch irgendwie in Wollerau (aus steuerlicher Sicht verständlich), könnte also seine Steuern auch da zahlen. Dubai ist ein Zweitwohnsitz oder sein Ferienressort, wenn du so willst. Er zahlt seine Steuern ordentlich in der Schweiz, wahrscheinlich aber eine Pauschale ;)
      8 0 Melden
    • Crustovsci 25.03.2018 19:03
      Highlight Jop, ist sein Zweitwohnsitz in Dubai. Das heisst aber nicht dass er deswegen in der Schweiz keine Steuern zahlt.

      Ob er nun den Zweitwohnsitz hat um in der CH Steuern zu sparen weiss nur er. :-)
      0 0 Melden
    • Schwalbekönig 25.03.2018 19:50
      Highlight @Crustovsci: Unwahrscheinlich. Diesen Ort müsste erst noch erfunden werden. Wollersu liegt allerhöchstens bei Zürich. Würde allerdings nicht in verwenden....
      0 0 Melden
    • Crustovsci 25.03.2018 20:40
      Highlight Ja, genau am Zürichsee und nicht in Zürich :-), aber meine Info ist nicht mehr aktuell, habe gesehen das Valbella als neuer steuerrechtlicher Wohnsitz gilt. Nichts für ungut :-D
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 25.03.2018 21:26
      Highlight @MacB: Pauschalen zahlen m.E. nur Ausländer ohne Erwerbseinkommen in der Schweiz. Das trifft in doppeltem Sinn nicht auf RF zu.

      Er zahlt normal Steuern in der Schweiz. Wahrscheinlich pro Jahr mehr als alle kommentierenden zusammen in zehn Jahren. Keine Ahnung, was @solum für ein Problem hat.
      3 0 Melden
    • MacB 26.03.2018 08:40
      Highlight @Charlie Brown: Zur Rückgewinnung weggezogener Schweizer können und werden auch Schweizer pauschalbesteuert. War mal im Tagi ein Artikel drüber.
      Ich dachte, er verlegte anfangs seiner Karriere mal seinen Wohnsitz nach Dubai, bevor er nach Wollerau ging. Könnte also schon sein...aber klar, ein bisschen viel Mutmassung.

      0 0 Melden
    • Charlie Brown 26.03.2018 09:17
      Highlight @MacB: Möglich wegen Rückgewinnung. Nur hatte RF imho nie ausschliesslichen Wohnsitz im Ausland. Zudem erzielt er in der Schweiz einkommen, was ihn grundsätzlich von der Pauschalbesteuerung ausschliesst.

      Wollerau ist rund seit 2010 sein primärer Wohnsitz, davor war er in BL.

      https://m.tagesanzeiger.ch/articles/551af115ab5c379fee0056a1
      1 0 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen