Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, stands on the court after losing a point to to Juan Martin del Potro, of Argentina, during the men's final at the BNP Paribas Open tennis tournament, Sunday, March 18, 2018, in Indian Wells, Calif. Del Potro won 6-4, 6-7 (8), 7-6 (2). (AP Photo/Mark J. Terrill)

Roger Federer kann es nicht fassen – trotz drei Matchbällen verliert er gegen Juan Martin Del Potro. Bild: AP/AP

Federers Matchball-Fiasko: «Weiss nicht, wie zur Hölle das passieren konnte»

Nach 17 Siegen in Folge verliert Roger Federer erstmals wieder. In einem emotionalen Final und nach drei vergebenen Matchbällen unterliegt er in Indian Wells dem Argentinier Juan Martin Del Potro.

simon häring



«Was für ein Kampf!», schrieb Roger Federer nach dem verlorenen Indian-Wells-Final gegen Juan Martin Del Potro. Während 2:42 Stunden hatten sich die beiden alles abverlangt. Das 25. Duell zwischen «King Roger» und dem «Turm aus Tandil» war hochklassig, packend und dramatisch. 

«Manchmal ist es schwierig, in Worte zu fassen, warum man verloren hat», sagte Federer nach der bitteren 4:6, 7:6, 6:7-Niederlage. «Du fragst dich, was den Unterschied gemacht hat.» Doch so paradox das klingen mag: Dass Federer drei Matchbällen hatte, ist mit Blick auf die nackten Zahlen schwieriger zu erklären. Denn Del Potro gewann 14 Punkte mehr als der Schweizer.

Dennoch erkämpfte sich Federer beim Stand von 5:4 im dritten Satz und eigenem Aufschlag nach seinem einzigen Break der Partie die drei Matchbälle. Doch er vergab sie alle, zweimal wegen einer fahrlässigen Schlagwahl: Zweimal wollte er den Argentinier mit einem Stoppball erwischen, was beide Male ziemlich in die Hosen ging.

Der 1. Federer-Matchball:

abspielen

Federer zu kurz, Del Potro mit dem Vorhand-Winner. Video: streamable

Der 2. Federer-Matchball:

abspielen

Ein Stoppall zur Unzeit. Prompt landet er im Netz. Video: streamable

Der 3. Federer-Matchball:

abspielen

Der «Maestro» versucht es wieder per Stoppball, doch Del Potro legt den Ball vorbei. Video: streamable

«Ich muss darüber hinwegkommen. Ich bin frustriert über die verpasste Chance. Das schmerzt, nach einem so grossartigen Spiel über eine Niederlage sprechen zu müssen.» Bei drei seiner sechs Niederlagen in den letzten 15 Monaten vergab er mindestens einen Matchball.

abspielen

Del Potro kann am Ende lachen: Die Highlights des Finals. Video: YouTube/Tennis TV

Insgesamt hat Federer nun bereits 19 Partien verloren, in denen er Matchball hatte. Im Gegenzug hat er 17 Duelle noch gewonnen, nachdem er Matchball gegen sich hatte. Er ist in dieser Statistik der einzige der Big Four (Nadal, Djokovic, Murray) mit einer negativen Bilanz.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Aber zurück zum Final: Federer kämpfte und Federer zeigte ungewohnt viele Emotionen, Ärger und legte sich auch immer wieder mit Schiedsrichter Fergus Murphy an – wohl, um Dampf abzulassen. Weswegen er sich dermassen geärgert hatte, wollte er nicht ausführen

Doch es nützte alles nichts, weil Del Potro noch besser war als er, vor allem im Tiebreak des dritten Satzes. «Dieses Tiebreak würde ich gerne noch einmal spielen. Denn ich weiss nicht, was zur Hölle dort passiert ist.»

Von Chicago nach Miami

Nach 17 Siegen und dem besten Saisonstart seiner Karriere verliess Federer erstmals in diesem Jahr den Platz als Verlierer, dennoch bleibt er die Nummer 1 der Welt. Auch deswegen wollte er sich nicht zu sehr mit negativen Gedanken beschäftigen. «Ich habe die Woche trotzdem genossen.» Und zu Del Potro sagte er: «Du hast verdient gewonnen. Du warst heute der bessere Spieler, auch wenn uns am Ende nur ganz wenige Punkte trennten.» Zumindest hier irrte Federer.

Bereits am Montag wird der «Maestro» in Chicago erwartet, wo er die zweite Ausgabe des Laver Cups lancieren wird. Weiter geht es für Federer in der kommenden Woche beim Masters-1000-Turnier in Miami, wo er ebenfalls als Titelverteidiger antritt.

epa05885051 Roger Federer of Switzerland kisses the winner's trophy after defeating Rafael Nadal of Spain in the men's singles final match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 02 April 2017.  EPA/ERIK S. LESSER

Vor einem Jahr durfte Federer in Miami die Trophäe küssen. Bild: EPA/EPA

Um die Führung in der Weltrangliste vor dem weiter pausierenden Rafael Nadal verteidigen zu können, muss er dort mindestens die Viertelfinals erreichen. Erst danach entscheidet Federer, ob er Teile der Sandsaison bestreiten wird.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel