Sport
Tennis

Weshalb Roger Federer in einer Pariser Banlieue Tennis spielt

Switzerland's Roger Federer plays a return to Germany's Dominik Koepfer during their third round match on day 7, of the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, Satur ...
Am 5. Juni 2021 spielte Roger Federer letztmals in Paris. Vor leeren Rängen.Bild: keystone

Weshalb Federer in einer Pariser Banlieue Tennis spielt – und nicht ans French Open geht

Vor drei Jahren verliess Roger Federer die French Open durch die Hintertür. Nun spielte der 42-Jährige zwar nahe der französischen Hauptstadt Paris Tennis, doch dem Turnier bleibt er fern. Weshalb?
24.05.2024, 20:38
Simon Häring, Paris / ch media
Mehr «Sport»

Sein Abschied von Paris war wenig ruhmreich. Das letzte Spiel bei den French Open bestritt er in einer nasskalten Nacht vor leeren Rängen gegen den Deutschen Dominik Köpfer. Zum Achtelfinal 2021 gegen den Italiener Matteo Berrettini trat er nicht mehr an.

Federer war nicht mit dem Ziel angereist, das Turnier noch einmal zu gewinnen, sondern um seinen Körper zu testen. Die French Open bestritt er als Vorbereitung auf Wimbledon, wo er drei Wochen später im Viertelfinal sein letztes Einzel bestreiten sollte. Im Nachhinein muss man sagen: Es war ein Abgang durch die Hintertür.

Nun, vier Tage vor Beginn der French Open, kehrte Federer in die französische Hauptstadt zurück. Erst stattete er der Staatsoper einen Besuch ab. Dann eröffnete er im Vorort Courneuve, vier Kilometer nordöstlich von Paris, einen kunterbunten Tennisplatz - und spielte Tennis mit Kindern. Erstellt hatte den Platz sein Sponsor Uniqlo zusammen mit der Stiftung Fête le Mur, die Frankreichs Tennisikone Yannick Noah präsidiert.

epa11360750 Tennis legend Roger Federer (C) in action during an inauguration of a tennis court in La Courneuve, near Paris, France, 22 May 2024. EPA/YOAN VALAT
Federer eröffnet im Pariser Vorort Courneuve einen neuen Platz.Bild: keystone

Es sei eine Freude, in Courneuve zu sein, sagte er. Er habe eher erwartet, auf die Champs-Élysées oder nach Versailles zu fahren, wenn er wieder nach Paris komme. «Aber das hier ist viel besser. Hier spielt das wahre Leben.» Und auf einem so bunten Platz habe selbst er noch nie gespielt.

Tennis mit Frau Mirka und den Kindern

Dort gab Federer dem Fernsehsender France 2 ein Interview. Er war dabei vom Scheitel bis zur Sohle von Sponsoren eingekleidet. Danach gefragt, ob er sein Tennisleben nicht vermisse, sagte er: «Mir fehlen die Fans und die Menschen, die ich einmal im Jahr gesehen habe.» Weniger vermisse er es, drei, vier Stunden am Tag zu trainieren und zu spielen, wenn der Körper nicht mehr zu hundert Prozent mitmache.

Tennis spiele er immer noch regelmässig, sagte Federer. Mit seiner Frau Mirka, mit den Kindern oder mit Freunden.

Am 20. Juni erscheint auf der Streamingplattform Amazon Prime die Dokumentation «Zwölf letzte Tage». Sie zeigt Federers letzte Schritte auf der Tennisbühne. Kreiert hat das Werk der preisgekrönte Filmemacher Asif Kapadia. Er erhielt dafür exklusiven Zugang zu Federers Privatarchiv. Zu Wort kommen in «Zwölf letzte Tage» auch seine Frau Mirka sowie die langjährigen Rivalen Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray.

Federer
Federers letzte Tage als Tennisspieler wurden filmisch verarbeitet.Bild: amazon prime

Federer: «Wollte keinen Film»

Federer selbst sagt, er habe zunächst nicht gewollt, dass sein Leben oder seine Karriere verfilmt werden. «Aber ich hatte in den ganzen Jahren so eine grosse Unterstützung. Deshalb habe ich mir gesagt: ‹Weisst du was? Wir geben das den Menschen.›» Die Idee habe sein Manager Tony Godsick gehabt. «Er sagte zu mir: ‹Du musst das filmen lassen. Für dich, aber auch für deine Kinder. Was du mit dem Material machst, ist dir überlassen.›»

«Am Ende habe ich gesagt: ‹Okay, es ist zu schön, es ist so unglaublich, die letzten zwölf Tage waren so intensiv. Lass es uns machen.›» Die Dokumentation wird in 240 Ländern zu sehen sein.

Roger Federer weilte also in Paris und rührte damit auch ein bisschen die Werbetrommel für einen Film, den er selber nie hat machen wollen. Den French Open aber zeigt der Sieger von 2009 (vorerst) noch die kalte Schulter. «Eines Tages werde ich gerne zurückkehren, wie ich es im letzten Jahr in Wimbledon getan habe», zitiert ihn die französische Sportzeitung «L'Equipe». «Wenn ich komme, dann soll es aus einem Grund sein. Ich will nicht, dass die Leute mich fragen: ‹Was machst denn du hier?›»

Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros s ...
2009 komplettierte Federer in Paris seine Grand-Slam-Titel-Sammlung.Bild: AP

In Wimbledon verfolgte Federer die Spiele als Ehrengast in der Royal Box. Anlass war das 20-Jahre-Jubiläum seines ersten Sieges in Wimbledon. Paris verliess Federer am Freitag. Zwei Tage vor Beginn der French Open. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
1 / 33
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Novak Djokovic (2008 bis 2023): 24 Grand-Slam-Titel (10-mal Australian Open, 7-mal Wimbledon, 4-mal US Open, 3-mal French Open).
quelle: keystone / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer weint auf Bühne mit Andrea Bocelli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jep.
25.05.2024 07:47registriert Januar 2022
Die Dolumentation wird in 240 Ländern zu sehen sein.

Die UNO kennt ca. 195. Empfängt man Prime auch auf Alpha Centauri?
274
Melden
Zum Kommentar
10
Darum zeigt die UEFA bei den EM-Spielen keine Flitzer im TV
Während der Fussball-EM in Deutschland kam es bereits zu mehreren Flitzer-Aktionen. Die UEFA zeigt die Selfie-Jäger allerdings nicht in der Übertragung – das steckt dahinter.

Der 10-jährige Berat nahm am Samstag all seinen Mut zusammen, als er in Dortmund beim EM-Spiel zwischen der Türkei und Portugal in der 68. Spielminute plötzlich auf den Rasen rannte. Sein Ziel: Cristiano Ronaldo.

Zur Story