freundlich
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Aufgequollener Boden – Chaos beim ATP-Turnier in Neapel

epa10254900 Italian player Matteo Berrettini (R) in action during his round of 16 match against Roberto Carballes Baena (L) of Spain at the Tennis Napoli Cup tournament in Naples, Italy, 20 October 20 ...
Für die Zuschauer liegt der Tennisplatz in Neapel in einer traumhaften Lage.Bild: keystone

Aufgequollener Boden und Rauswurf aus Hotelzimmer – Chaos beim ATP-Turnier in Neapel

Das ATP-Turnier in Neapel bietet eigentlich die perfekten äusserlichen Bedingungen für ein herrliches Tennis-Turnier. Doch für einige der Teilnehmer des 250er-Event in der italienischen Grossstadt sollte es ein böses Erwachen geben.
21.10.2022, 10:1721.10.2022, 12:37

Durch den Wegfall der Turniere in China aufgrund der Corona-Pandemie erhielt Neapel eine einjährige Lizenz zur Austragung eines ATP-250-Tour-Turniers. In den Jahren zuvor war das Turnier in der drittgrössten Stadt Italiens Austragungsort für Challenger Turniere.

Dies dürfte es wohl auch in Zukunft wieder werden, denn der Platz auf dem Tennisgelände des Tennis-Klubs Napoli 1905 machte alles andere als Eigenwerbung.

Aufgrund von aufgequollenen Bodenbelägen und abstehenden Teppichnähten mussten die Qualifikationsspiele, welche ursprünglich für Ende letzter Woche angesetzt gewesen waren, verschoben werden. Als Ersatz wurden Beläge vom Firenze Open aus Florenz nach Napoli gebracht. Diese wurden während des Turniers dort von den Spielern gelobt.

ATP, Tennis Herren Tour 250 Matteo Berrettini of Italy during the Tennis Internationals ATP 250 Naples day4 on October 20, 2022 at the Tennis Club Napoli in Naples, Italy Naples Italy PUBLICATIONxNOTx ...
Matteo Berrettini während eines Spiels in Neapel.Bild: www.imago-images.de

Doch in Neapel sollten sie das Problem nicht lösen können, zumindest zunächst. Denn die Partie zwischen Luca Nardi und Corentin Moutet musste beim Stand von 2:2 im ersten Satz unterbrochen werden, da der Platz zu rutschig war. Das Aufeinandertreffen der beiden konnte dann am vergangenen Mittwoch fortgesetzt werden.

Allerdings scheint nicht nur die Organisation der Spielfelder in Neapel ein Problem zu sein. Auch ausserhalb des Courts läuft nicht alles glatt. Nicola Barrientos, die Nummer 62 der ATP-Doppelweltrangliste, meldete sich am Dienstag via Twitter zu Wort. Der 35-Jährige postete ein Video, in dem zu sehen ist, dass seine Sachen einfach aus seinem Zimmer entfernt wurden, ohne ihn zu informieren.

Barrientos sei erst während seines Spiels darüber informiert worden, dass er zum zweiten Mal sein Hotel wechseln müsse. Mit seinem Post rief er die ATP dazu auf, zu verhindern, dass weitere Spieler dasselbe erleben müssen.

In jedem Fall dürften die Ereignisse rund um das Turnier in Neapel keine Werbung für einen dauerhaften Aufstieg auf die ATP-Tour gemacht haben. (mom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 31
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spitzenkoch Noah zeigt Nico die Welt der Gemüse – ein harziges Unterfangen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Lakers siegen dank Powerplay und gewinnen zum sechsten Mal in Folge
Die Rapperswil-Jona Lakers setzen sich gegen Lugano im Sonntagsspiel 5:2 durch und verdrängen die ZSC Lions vom 3. Tabellenplatz.

Rapperswil-Jona hatte vor dem Duell gegen Lugano fünf Siege aneinandergereiht, die Bianconeri deren vier. Von daher war klar, dass eine Serie zu Ende gehen würde. Dass jene der Lakers weiterging, verdankte das Heimteam dem starken Überzahlspiel. Die St. Galler nutzten sämtliche vier Chancen, wobei keines dieser vier Powerplays länger als 58 Sekunden dauerte.

Zur Story