Sport
US-Sports

Warum die Cheerleaderin Katrina Kohel ganz alleine tanzen musste

Katrina Kohel Morrill High School Cheerleading
Ungewohnter Anblick: Katrina Kohel tanzt ganz alleine.Bild: april ott

Alle lassen sie hängen – aber diese Cheerleaderin lässt sich nicht unterkriegen

An den Cheer- und Tanzmeisterschaften des US-Bundesstaats Nebraska präsentierte sich den Zuschauern ein ungewohntes Bild. Die Morrill High School wurde nicht wie üblich von einem Team vertreten, sondern von einer einzigen Cheerleaderin. Von Katrina Kohel.
01.03.2023, 21:1801.03.2023, 22:37
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Staatsmeisterschaften sind das grosse Ziel der meisten Studenten, die in den Vereinigten Staaten nicht nur im Schulzimmer sitzen, sondern sich auch sportlich betätigen.

Auch Katrina Kohel freute sich darauf, mit ihren Kolleginnen in Grand Island (Nebraska) dabei sein zu können. Mit rund 2700 Teilnehmerinnen versprach der dreitägige Anlass vor allem auch ein schönes Erlebnis zu werden.

In kurzer Zeit Solo-Choreo einstudiert

Doch eineinhalb Wochen vor der Tanzmeisterschaft schien der Traum geplatzt. Die drei Kolleginnen der Vierer-Combo aus dem kleinen Nest Morrill mit knapp 1000 Einwohnern hörten abrupt mit dem Cheerleading auf. Sie gaben «persönliche Gründe» dafür an. «Das war ihre Entscheidung, ich konnte daran nichts ändern», sagte Kohel zu Fox News.

Video: youtube/Omaha World-Herald

Als Kohels Trainerin ihr diese Nachricht überbrachte, sprach sie davon, dass man trotzdem hinreisen und den Anlass geniessen könne, auch wenn die Morrill High School nicht teilnehmen werde. Doch Trainerin April Ott hatte den Ehrgeiz ihrer Schülerin unterschätzt. «Dann werde ich einfach alleine auftreten», entgegnete ihr die 17-Jährige.

Sie habe so viel Zeit und Schweiss investiert, dass sie dieses Highlight nicht einfach sausen lassen wolle. «Das war mein Traum, seit ich ein kleines Mädchen war», erzählte Kohel dem Grand Island Independent. Ihre Familie habe jeweils gemeinsam Footballspiele besucht «und ich sass dann da und schaute nur auf die Cheerleaderinnen».

Und so übten die Trainerin und ihre letzte verbliebene Athletin eine Ein-Frau-Choreographie ein und reisten zur Meisterschaft. Alle anderen 115 Schulen traten in Gruppen von zwischen vier und zwanzig Tänzerinnen an.

Meisterin der Herzen

Im Heartland Event Center betrat Kohel ganz alleine die Bühne – und wurde lautstark gefeiert. Zu ihrer Überraschung wurde sie von zahlreichen anderen Teilnehmerinnen angefeuert. «Ich hatte wahrscheinlich die lauteste Unterstützung überhaupt», schilderte Kohel im Omaha World-Herald. Jeder habe ihr die Daumen gedrückt. «Ein grossartiges Gefühl.»

Katrina Kohel Morrill High School Cheerleading
Mit vollem Einsatz zu Platz 8.Bild: April Ott

Den Wettkampf beschrieb sie indes als nervenaufreibende Angelegenheit. Der Verstand habe sich abgeschaltet, ihre Muskeln hätten das ausgeübt, was sie einstudiert habe, so sei es irgendwie gegangen. Das Publikum habe ihr Kraft gegeben, betonte Kohel. Sie habe zu sich selber gesagt: «Selbst wenn ich die ganze Sache vermassle, wird es mir gut gehen. Ich mache es ganz alleine und ganz egal, was passiert, es wird schon gut gehen.»

«Ich bin wirklich stolz auf mich»

Am Ende schaute in ihrer Kategorie Rang 8 heraus, neben ihr traten elf echte Teams an. So gut waren die «Lions» der Morrill High School in den letzten drei Jahren nie.

Katrina Kohel Cheerleading
Glücklich, es durchgezogen zu haben.Bild: Dana Jelinek

Für Katrina Kohel, die sich im letzten High-School-Jahr befindet, war es der Abschluss ihrer Zeit als Cheerleaderin. Dass dieser nicht ins Wasser fiel, sondern sie ihn erleben konnte, hat sie der eigenen Beharrlichkeit zu verdanken. Und sie zog mit sich und der Welt im Reinen diese Bilanz: «Ich bin wirklich stolz auf mich, weil ich weiss, dass ich es schaffen kann und nicht aufgegeben habe.»

Auch Emily liess sich nicht unterkriegen – und spielte bei der Guggemusig mit:

Video: watson/Emily Engkent, Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018
1 / 22
Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018
Die nordkoreanische «Armee der Schönen» bei den Shorttrack-Wettbewerben.
quelle: ap/ap / julie jacobson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico schickt Marco zum Cheerleading – mit Eleganz hat das wenig zu tun
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mitchfuchs
01.03.2023 22:16registriert Mai 2020
Grandios. Grossartiger Mut. Schön wurde das belohnt💪🏽
852
Melden
Zum Kommentar
avatar
zaunkönig
01.03.2023 22:38registriert November 2015
Habe die Story tatsächlich gerne gelesen. Inspirierende junge Frau. Way to go! Sister!
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Outlook
01.03.2023 22:49registriert Februar 2022
«Selbst wenn ich die ganze Sache vermassle, wird es mir gut gehen.»

Eine bewundernswerte Einstellung!
600
Melden
Zum Kommentar
27
Swiss League – neuer Name und «Kinder-Fernsehen» für ein Butterbrot
Der TV-Bezahlsender Sky bekommt die Namens- und TV-Rechte der zweithöchsten Hockey-Liga für ein Butterbrot: Die vormalige «Swiss League» heisst ab sofort «Sky Swiss League» und bekommt dafür nicht einmal eine halbe Million pro Saison.

Die zehn Klubs der zweithöchsten Liga haben seit der Loslösung von der National League vor zwei Jahren permanente erhebliche finanzielle Sorgen. Wer ein Budget von mehr als drei Millionen zu stemmen vermag, ist ein Krösus. Mit Langenthal ist einer der Kultklubs aus wirtschaftlichen Gründen ins Amateurhockey zurückgekehrt.

Zur Story