Sport
US-Sports

Top Seeds sind bekannt – darum geht es im Playoff-Rennen in der NFL noch

Baltimore Ravens quarterback Lamar Jackson (8) looks to pass against the Miami Dolphins during the first half of an NFL football game in Baltimore, Sunday, Dec. 31, 2023. (AP Photo/Matt Rourke)
Lamar  ...
Ravens-QB Lamar Jackson gelang gegen Miami ein perfektes Spiel.Bild: keystone

Die zwei Gesetzten sind bekannt – darum geht es im Playoff-Rennen in der NFL noch

Nach der vorletzten Runde stehen die beiden Sieger in der NFC und in der AFC fest. Als jeweilige Nummer 1 ziehen die San Francisco 49ers und die Baltimore Ravens in die Playoffs ein.
01.01.2024, 15:1101.01.2024, 16:40
Mehr «Sport»

Die Resultate von Week 17

NFL Resultate Week 17
screenshot: fox sports

Jackson mit perfektem Spiel

Die San Francisco 49ers und die Baltimore Ravens gehen als jeweilige Nummer 1 in die Playoffs von NFC und AFC. Das bedeutet, dass sie für den Einzug in den Super Bowl (am 11. Februar in Las Vegas) eine Runde weniger überstehen müssen als die zwölf weiteren Teams, die sich für die Playoffs qualifizieren. Dazu haben sie jeweils Heimvorteil.

Die Ravens fertigten die Miami Dolphins in einer Partie, die nur auf dem Papier ein Spitzenspiel war, mit 56:19 ab. Nachdem die Gäste das erste Viertel noch mit 10:7 für sich entschieden, schaltete Baltimores Quarterback Lamar Jackson drei Gänge höher. Er warf fünf Touchdown-Pässe zum letztlich ungefährdeten Sieg. Headcoach John Harbaugh sprach von einer perfekten Partie seines Schützlings: «Ich weiss nicht, ob ich schon einmal eine so beeindruckende Leistung in einem Spiel gesehen habe.» Jackson erreichte ein Passer Rating von 158,3 – das ist der höchste Wert, der möglich ist.

Die Dolphins beklagten nicht nur die fünfte Niederlage (bei elf Siegen) in dieser Saison. Sie verloren den Linebacker Bradley Chubb mit einer Knieverletzung (wohl ein Kreuzbandriss). Dabei fehlten in der Offensive schon Raheem Mostert und Jaylen Waddle wegen Verletzungen. Miami ist zwar fix in den Playoffs. Es geht in der letzten Runde aber noch um Platz 1 in der AFC East, dabei kommt es zu einem Direktduell mit den Buffalo Bills.

Pfiffe für die Eagles

Keine Playoff-Chancen mehr besitzen die Cincinnati Bengals. Das ist nach der 17:25-Niederlage gegen die Kansas City Chiefs klar. Diese wiederum sicherten sich damit den Sieg in der AFC West und damit verbunden das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde. Mit sechs Field Goals war der Kicker Harrison Butker die grosse Nummer der Chiefs.

Spielmacher Brock Purdy führte die San Francisco 49ers zu einem 27:10-Sieg bei den Washington Commanders. Er kam auf zwei Touchdowns und 230 Yards Raumgewinn. Der Erfolg war gleichbedeutend mit dem Gewinn der NFC, da die Philadelphia Eagles überraschend 31:35 gegen die Arizona Cardinals verloren – und das nach einer 21:6-Pausenführung. Ein Pfeifkonzert der Fans war die Quittung für «Philly». Nachdem die Eagles zehn der ersten elf Spiele gewannen, zeigt die Formkurve nach unten: Das war nun die vierte Niederlage in den letzten fünf Partien.

Bei den Cardinals kassierte Kyler Murray nach einer Interception einen Pick-Six über 99 Yards. Doch das brachte den Quarterback nicht aus der Bahn: Murray sorgte in der Folge für vier Touchdowns.

Mit der Postseason hat Arizona trotz des unerwarteten Siegs freilich nichts zu tun. Noch elf Teams dürfen in der letzten Runde der Regular Season Hoffnungen auf einen Platz in den Playoffs hoffen.

AFC: Das Playoff-Rennen

Qualifiziert:

  • Baltimore Ravens (als Top-Seed mit einem Freilos in der 1. Runde und Heimrecht bis zum Super Bowl)
  • Miami Dolphins
  • Kansas City Chiefs
  • Cleveland Browns

Im Rennen:

  • Buffalo Bills (10-6)
  • Jacksonville Jaguars (9-7)
  • Indianapolis Colts (9-7)
  • Houston Texans (9-7)
  • Pittsburgh Steelers (9-7)

Wer gewinnt die South Division? Indianapolis trifft in einem Direktduell auf Houston. Aber der Sieger ist nur durch, wenn gleichzeitig Jacksonville gegen Tennessee verliert.

NFC: Das Playoff-Rennen

Qualifiziert:

  • San Francisco 49ers (als Top-Seed mit einem Freilos in der 1. Runde und Heimrecht bis zum Super Bowl)
  • Dallas Cowboys
  • Detroit Lions
  • Philadelphia Eagles
  • Los Angeles Rams

Im Rennen:

  • Tampa Bay Buccaneers (8-8)
  • Green Bay Packers (8-8)
  • Seattle Seahawks (8-8)
  • New Orleans Saints (8-8)
  • Minnesota Vikings (7-9)
  • Atlanta Falcons (7-9)

Auch hier wird noch der Sieger der South Division gesucht. Tampa Bay (gegen die Carolina Panthers) geht im Vergleich mit New Orleans (gegen die Atlanta Falcons) mit Vorteil ins Rennen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams
1 / 34
So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams
Green Bay Packers
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sie stahl Rihanna während ihres Super-Bowl-Auftritts die Show
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Unbezahlte Rechnungen und Würmer im Rasen: Steht die AC Bellinzona am Abgrund?
Vor dem Heimspiel von heute gegen den FC Baden zittert die AC Bellinzona um die Lizenz für die nächste Challenge-League-Saison. Juristisch, finanziell und infrastrukturell liegt bei den Tessinern einiges im Argen. Darum geht es im Detail.

Sorgen machen sie sich im Tessin keine. Zumindest nicht wegen diesem Spiel von heute (19.30 Uhr/AZ-Liveticker) gegen den FC Baden. Sieben Punkte Vorsprung hat Bellinzona auf die Aargauer. Es spricht vieles dafür, dass die Tessiner den Klassenerhalt sportlich schaffen. Doch was ist dies schon wert in diesen Tagen? Denn in Bellinzona wissen sie: Über die Ligazugehörigkeit wird weniger auf dem Rasen entschieden als in den Sitzungsräumen der Lizenzkommission der Swiss Football League.

Zur Story