bedeckt, wenig Regen
DE | FR
64
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
UserInput

EM 2020: Bewerte die Schweizer Spieler nach dem Sieg gegen Frankreich

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer celebrates saving the penalty kick of France's Kylian Mbappe during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at the Natio ...
Einer der drei besten Schweizer: Yann Sommer hält den entscheidenden Elfmeter gegen Kylian Mbappé.Bild: keystone

Drei Sechser, nur einer ungenügend – benote auch du die Nati-Spieler nach dem Achtelfinal

Erstmals seit 1954 steht die Schweiz an einer Endrunde in einem Viertelfinal. Das Team von Vladimir Petkovic wirft den amtierenden Weltmeister aus dem Turnier und kann sich feiern lassen. 17 Spieler kamen zum Einsatz, nur einer muss seine Leistung noch einmal überdenken.
29.06.2021, 07:4029.06.2021, 12:17
lea senn, adrian bürgler, etienne wuillemin

Kurz vor Mitternacht war die Überraschung perfekt. Yann Sommer pariert den entscheidenden Elfmeter von Kylian Mbappé und bringt die Nati eine Runde weiter. Der Goalie ist aber nur einer von drei Spielern, die sich die Bestnote verdient haben. Die Schweizer haben eine hervorragende Teamleistung gezeigt und sind verdient eine Runde weiter. Fast alle der 17 Akteure, die zum Einsatz kamen, können mit ihrer Leistung mehr als zufrieden sein.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Frankreich

1 / 19
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Frankreich
quelle: keystone / vadim ghirda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt bist du an der Reihe: In den nachfolgenden Kästchen kannst du jeden Nati-Spieler, der von uns eine Note erhalten hat, ebenfalls bewerten. Wir sind gespannt auf deine Meinung.

Goalie

Verteidigung

Mittelfeld

Stürmer

Trainer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fans vor der Partie zwischen Italien und der Türkei

1 / 22
Die Fans vor der Partie zwischen Italien und der Türkei
quelle: keystone / massimo percossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madiba
29.06.2021 07:45registriert Dezember 2019
Für mich war Mario Gavranovic Man of the Match. Wie er das Tor zum 3:3 macht, einfach Weltklasse. Und dann im Penaltyschiessen die Eier als erster anzutreten und den Ball unter die Latte zu knallen... Geiler Typ!

Aber auch riesen Leistungen von Elvedi, Xhaka, Freuler und Seferovic.
2021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Pinguin
29.06.2021 07:34registriert September 2016
Heute haben alle ne 6! (aber ganz besonders Xhaka und aus Solidarität auch Rodriguez)
20312
Melden
Zum Kommentar
avatar
labraduddel
29.06.2021 07:55registriert Februar 2016
Also das ist wieder typisch schweiz, rodriguez machte mit zuber ein super spiel über links.. er schiesst den penalty auch gut einfach lloris war besser. Ist ja auch nur weltmeistertorhüter.
17518
Melden
Zum Kommentar
64
Kein Zufall, dass der Gründer des FC Barcelona ein Schweizer Kaufmann war
29. November 1899: Als Hans Max Gamper hat er die Schweiz verlassen, als Joan Gamper geht er in die Sportgeschichte ein. Denn er hat König Fussball nach Barcelona gebracht.

Penalty, Corner, Offside – dass Engländer den Fussball ab etwa 1850 in die Schweiz gebracht haben, wirkt bis heute nach. Während die Deutschen von Elfmeter, Eckstoss und Abseits sprechen, sind bei uns immer noch die englischen Bezeichnungen gebräuchlich. Dass die Schweiz den Fussball aber nicht nur importiert, sondern ihn häufig auch ausgeführt hat, ist weniger bekannt.

Zur Story