Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 5. Etappe

1. Fabio Aru (Ita)
2. Daniel Martin (Irl) +0:16
3. Chris Froome (Gb) +0:20

Gesamt:
1. Chris Froome (Gb)
2. Geraint Thomas (Gb) +0:12
3. Fabio Aru (Ita) +0:14

Italy's Fabio Aru celebrates as he crosses the finish line to win the fifth stage of the Tour de France cycling race over 160.5 kilometers (99.7 miles) with start in Vittel and finish in La Planche des Belles Filles, France, Wednesday, July 5, 2017. (AP Photo/Peter Dejong)

Jubelnder Etappensieger: Fabio Aru. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Aru feiert Solosieg – Froome schlüpft ins Maillot Jaune



Der italienische Meister Fabio Aru gewann die erste Bergankunft der diesjährigen Tour de France. Hinauf zur Planche des Belles Filles setzte er sich nach 161 km solo durch. Aru hatte rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke geblasen.

Die Kurzzusammenfassung der Etappe

Die Top 10 der Etappe

In der Gesamtwertung übernahm Vorjahressieger Chris Froome die Führung von seinem Sky-Teamkollegen Geraint Thomas. Froome hat zwölf Sekunden Vorsprung auf den Waliser und 14 Sekunden auf Etappensieger Aru.

Die als grössten Herausforderer geltenden Konkurrenten liegen bereits etwas weiter zurück. Richie Porte hat einen Rückstand von 39 Sekunden, Alberto Contador liegt 52 Sekunden zurück und Nairo Quintana 54 Sekunden.

Cavendish nimmt Sagans Entschuldigung an

Das grosse Gesprächsthema blieb vor und während der Etappe selbstredend der Ausschluss von Peter Sagan nach dem Sturz im Finale gestern. Der zu Fall gekommene Mark Cavendish sagte: «Es braucht grossen Mut, den Weltmeister von der Tour de France auszuschliessen.» Der Brite sah keine Schuld bei sich für den Sturz und nahm die Entschuldigung Sagans an: «Das zeigt unsere Beziehung und was er für ein Mensch ist. Das zählt für mich mehr als alles andere.»

Wie Sagan konnte auch Cavendish wegen eines Bruchs des Schulterblatts nicht weiterfahren. Im ersten Moment habe er sich mehr Sorgen um einen Finger an der rechten Hand gemacht, sagte der 32-jährige Ex-Weltmeister: «Da war eine Blutpfütze auf dem Boden. Ich dachte, ich werde hier verbluten.»

abspielen

Der Sturz im Finale der 4. Etappe. Video: streamable

Auch Sagan trat am Morgen vor die Medien, ehe er die Tour de France verliess. Er sei gegen die Entscheidung der Jury, akzeptiere sie aber. Er hoffe, dass Cavendish schnell wieder gesund werde. «Ich habe aber nichts falsch gemacht. Das war ein Sprint, wie es ihn früher gab und auch weiter geben wird.» (ram)

abspielen

Video: watson

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel