DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So klebrig kann kein Bidon sein …
So klebrig kann kein Bidon sein …
Bild: twitter

Zwei Vuelta-Fahrer lassen sich den Berg hoch ziehen – blöd, werden sie dabei gefilmt

Während die Berufskollegen sich den Berg hinauf quälen, lassen sich zwei Fahrer von AG2R vom Begleitauto ziehen. Weil sie dabei gefilmt werden, ist die Spanien-Rundfahrt nun für sie zu Ende.
05.09.2017, 10:5805.09.2017, 11:12

Die Equipe «AG2R La Mondiale» hat zwei ihrer Fahrer von der Vuelta ausgeschlossen. Der Franzose Alexandre Geniez und der Deutsche Nico Denz wurden dabei ertappt, wie sie sich am Sonntag beim Schlussanstieg während längerer Zeit von einem Auto ziehen liessen.

Der Vorfall warf am gestrigen Ruhetag hohe Wellen. Zwar kommt es bei jeder Übergabe von Bidons vor, dass sich Fahrer etwas länger festhalten als zwingend notwendig. Als «sticky bottle» ist das bekannt und diese «klebrige Flasche» wird allseits akzeptiert und praktiziert.

Doch sich einfach so festhalten und ziehen lassen – das geht dann doch zu weit. Und so zog das Team AG2R heute Morgen vor dem Start zur 16. Etappe die Konsequenzen. «Wir entschuldigen uns beim Veranstalter und dem Publikum aufrichtig für diese Unsportlichkeit, die gegen unsere Werte und unsere Ethik sind», heisst es in einem Communiqué.

Denz: «Dafür gibt es keine Entschuldigung»

Der ertappte Alexandre Geniez entschuldigte sich ebenfalls. Den Rauswurf kommentierte er so: «Es ist schwierig, aber ich muss den Entscheid akzeptieren.»

Nico Denz bezeichnete seinen Entschluss, sich vom Auto ziehen zu lassen, als «falsch und völlig unnötig. Es gibt dafür keine Entschuldigung.» Er habe sich nach zwei harten Vuelta-Wochen, durch die er sich trotz Bronchitis gekämpft habe, dazu hinreissen lassen. «Es war ein Fehler und ich bereue es.»

Denz Mitte Juni beim Prolog der Tour de Suisse in Cham.
Denz Mitte Juni beim Prolog der Tour de Suisse in Cham.
Bild: KEYSTONE

Heute 40,2 km langes Zeitfahren

Der 23-Jährige aus Waldshut-Tiengen unweit der Schweizer Grenze war erstmals bei einer dreiwöchigen Landesrundfahrt am Start, aber wenn es nach ihm geht nicht zum letzten Mal. «Ich möchte wieder zurück kommen, um zu zeigen, dass ich sportlich fair meine Leistung bringen kann, so wie ich es zuvor auch immer getan habe.»

In der Gesamtwertung der Vuelta führt Chris Froome. Der Brite hat 61 Sekunden Vorsprung auf Vincenzo Nibali. Heute könnte Froome für eine Vorentscheidung sorgen, denn es steht ein Zeitfahren über 40,2 vorwiegend flache Kilometer in Logroño an. Für seine Konkurrenten geht es wohl in erster Linie darum, den Zeitverlust möglichst in Grenzen zu halten.

Über Rückenwind hat sich noch kein Velofahrer beklagt

Video: watson/Emily Engkent

Die Schweizer Fahrer in den World-Tour-Teams

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Griezmann vom Helden zum Buhmann und Haalands Rückgrat – das lief in der Champions League

Da war er wieder, der Antoine Griezmann, in den sich die Fussball-Welt vor seinem Wechsel zum FC Barcelona verliebt hatte. In der ersten Halbzeit im Kracher von Atlético Madrid gegen Liverpool war der Franzose spielfreudig, entschlossen und erfolgreich. Mit seinem Doppelpack nach den frühen Führungstoren von Mohamed Salah und Naby Keita brachte er «Atléti» noch vor der Pause zurück ins Spiel.

Doch in der zweiten Halbzeit machte Griezmann seine gute Leistung aus der ersten Halbzeit wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel