Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rad-Held Gino Bartali rettete im Krieg hunderten Juden das Leben. Nun beim Giro-Start ist er in aller Munde. Mehr dazu hier. bild: keystone/watson

Politik und Doping statt Kampf um Maglia Rosa – 5 Fakten zum Giro d'Italia

Heute beginnt mit dem Giro d'Italia die erste grosse Rad-Rundfahrt des Jahres. Mit einem Startort der besonderen Art, einem Favoriten unter strenger Beobachtung und mit nur drei Schweizern, die Helferaufgaben erfüllen müssen.

04.05.18, 08:53 04.05.18, 09:20


Der Auftakt

Die 101. Austragung der Italien-Rundfahrt beginnt mit einem Novum. Als erste Grand Tour verlässt der Giro den europäischen Kontinent und hält die «Grande Partenza» in Israel ab. Den Auftakt des dreitägigen Gastspiels bildet ein 9,7 km langes Einzelzeitfahren durch den historischen Stadtkern von Jerusalem. Danach folgen zwei Flachetappen, bevor am Montag per Flugzeug die viereinhalbstündige Weiterreise nach Sizilien ansteht.

FILE - In this Dec. 6, 2011 file photo, cyclists from the Saxo Bank team ride past the walls of Jerusalem's Old City during a race. Israel is ready to finally get things underway this week with its historic hosting of the 2018 Giro d'Italia cycling race after resolving a brief crisis over the status of its proclaimed capital. The world's best riders will start the race in Jerusalem on Friday in the first time a cycling Grand Tour will ever be held outside Europe.(AP Photo/Oded Balilty, File)

Velorennfahrer in Jerusalems Altstadt: Der Start in Israel ist umstritten. Bild: AP

Die Verlegung des Giro-Starts nach Israel ging nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. Neben dem enormen logistischen Aufwand ist der Abstecher ins Heilige Land auch politisch umstritten. Menschenrechtsaktivisten haben die Giro-Veranstalter aufgefordert, von einem Start in Jerusalem abzusehen.

Die wegen des Gaza-Konflikts ohnehin angespannte Sicherheitslage stellt die Veranstalter denn auch vor grosse Herausforderungen. Die Sicherheitskosten für die grösste Sportveranstaltung, die in Israel je stattgefunden hat, sollen sich auf 27 Millionen Euro belaufen. Im Gegenzug erhofft sich der Staat von dem renommierten Sportereignis einen Auftrieb für den Tourismus. Vor den TV-Bildschirmen werden Hunderte Millionen zuschauen, wie die Radprofis durch alte Städte und schöne Landschaften fahren.

Der Verdächtige

Ein besonderes Augenmerk wird auf Chris Froome gerichtet sein bei seiner ersten Giro-Teilnahme seit 2010. Dem hoch ambitionierten Briten droht nach dem Nachweis eines erhöhten Salbutamol-Wertes bei der Vuelta 2017 eine nachträgliche Sperre. Bis zum Abschluss des seit September laufenden Verfahrens gibt es aber vorerst keine Sanktionen. Aktuell sind Froomes Anwälte daran, den 32-Jährigen vom Verdacht freizusprechen. Der Star des Teams Sky beteuert seine Unschuld und glaubt an das für ihn bestmögliche Szenario: eine völlige Entlastung.

epa05925560 British Chris Froome of team Sky Procycling speaks during a press conference for the 71th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Lavey-les-bains, Switzerland, Monday, April 24, 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Froome nimmt das Gerede um seine Person zumindest in der Öffentlichkeit gelassen hin. Bild: EPA/KEYSTONE

Sportlich lockt Froome die Herausforderung, den Giro und die Tour de France im gleichen Jahr zu gewinnen. Das war zuletzt dem Italiener Marco Pantani 1998 gelungen. Froome könnte bei einem Giro-Erfolg zum siebenten Fahrer mit Siegen in allen drei grossen Rundfahrten werden und wäre erst der dritte, der die Vuelta, den Giro und die Tour hintereinander gewinnt. Froome ist zwar 2018 noch sieglos, trotz der Nebengeräusche glaubt er sich aber auf den ersten Saisonhöhepunkt bestens vorbereitet.

Die Höhepunkte

Fast 3600 Kilometer und rund 44'000 Höhenmeter sind die beeindruckenden Eckdaten des diesjährigen Giros. Mit acht grossen Bergankünften gibt es doppelt so viele wie vor einem Jahr. Die Favoriten auf den Gesamtsieg werden erstmals in der 6. Etappe gefordert sein, wenn es wie im Vorjahr den Ätna, Europas höchsten Vulkan, zu erklimmen gilt.

Cyclists pedal as the Etna volcano is seen in background during the 9th stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from Messina to Etna, Sunday, May 15, 2011. Giro d'Italia favorite Alberto Contador showed his class to race away for his first stage win at the 2011 Giro and take the pink jersey from overnight leader Pieter Weening. The three time Tour de France winner finished the 169-kilometer (104.7-mile) stage from Messina in four hours, 54 minutes and eight seconds, with Jose Rujano second three seconds behind. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Das Giro-Feld hinauf in Richtung Ätna (2011). Bild: AP

Erstmals seit 2014 steht auch der Monte Zoncolan (14. Etappe) wieder im Programm. Der Anstieg gilt als einer der steilsten und schwierigsten Italiens. Auch die Schlusswoche ist mit einem langen Einzelzeitfahren und drei weiteren schweren Bergetappen mit Höchstschwierigkeiten gespickt.

Von Israel geht's nach Sizilien und danach den Stiefel hoch.

Die Favoriten

Als Titelverteidiger zählt Tom Dumoulin (Team Sunweb) automatisch zu den Anwärtern auf den Gesamtsieg. Im vergangenen Jahr siegte er, obwohl er sich auf der Königsetappe wegen Magen-Darm-Problemen erleichtern musste:

Herausgefordert wird der Niederländer vom vierfachen Tour-de-France-Sieger Froome, dem italienischen Hoffnungsträger Fabio Aru (Zweiter 2015), dessen Landsmann Domenico Pozzovivo, dem Briten Simon Yates, dem Franzosen Thibaut Pinot und dem kolumbianischen Kletterspezialisten Miguel Angel Lopez, dem Sieger der Tour de Suisse 2016.

epa06585315 (L-R) Tom Dumoulin of Team Sunweb, Fabio Aru of UAE Team Emitates, Chris Froome of Team Sky, Vincenzo Nibali of Bahrain Merida Pro Cycling Team and Peter Sagan of Bora–HansgroheTeam pose with the Tirreno Adriatico 2018 trophy ahead the Tirreno - Adriatico 2018 cycling race in Lido di Camaiore, Italy, 06 March 2018. The 53rd edition of the Tirreno - Adriatico cycling race will take place from 07 to 13 March 2018.  EPA/Dario Belingheri

Titelverteidiger Dumoulin (links) wird von Aru (Mitte) und Froome herausgefordert. Bild: EPA/ANSA

Mit Nairo Quintana und Vincenzo Nibali fehlen der Zweite und Dritte des Vorjahres. Beide konzentrieren sich heuer auf die Tour de France.

Eine ausführliche Vorschau auf Route und Favoriten vom Global Cycling Network (englisch). Video: YouTube/Global Cycling Network

Die Schweizer

Mit Kilian Frankiny (BMC), Steve Morabito und Sébastien Reichenbach (beide FDJ) stehen drei Schweizer am Start. Morabito und Reichenbach waren bereits vor einem Jahr dabei, als dank Silvan Dillier erstmals seit 2010 wieder ein Schweizer Etappensieg am Giro resultierte. Der Aargauer, vor einem Monat sensationeller Zweiter bei Paris – Roubaix, wird heuer die Tour de France bestreiten und verzichtet deshalb auf den Giro.

Thibaut Pinot from France of team FDJ, left, Sebastien Reichenbach from Switzerland of team FDJ, center, and Steve Morabito from Switzerland of team FDJ, right, rides with the pack during the second stage, a 173.9 km race between Moudon and Morgins during the 70th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Troistorrents, Switzerland, Thursday, April 28, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das FDJ-Trio mit Morabito, Reichenbach und Leader Pinot (von rechts). Bild: KEYSTONE

Frankiny, Morabito und Reichenbach sind allesamt Walliser. Ihre Stärken liegen in den Bergen, nicht zuletzt deshalb sind sie während den nächsten drei Wochen gern gesehene Helfer in ihren Teams. Der erst 24-jährige Frankiny soll bei seiner ersten Giro-Teilnahme im Team BMC für den Australier Rohan Dennis und den Iren Nicolas Roche Unterstützungsarbeit leisten, das wesentlich erfahrenere Duo Morabito/Reichenbach steht bei FDJ Teamleader Thibaut Pinot zur Seite. Der Franzose gehört als Gesamtvierter des Vorjahrs zu den Favoriten. (ram/sda)

Die Sieger des Giro d'Italia seit 1995

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch kein Problem

Video: watson

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 04.05.2018 09:19
    Highlight Schade wird es nur in der Bildunterschrift kurz erwähnt bzw. mit einem Link auf Spiegel verwiesen. Der Grund, warum der diesjährige Giro in Israel stattfindet, ist zu Ehren von Gino Bartali. Ohne diese Info wirkt das ganze zugegebenermassen etwas skuril.
    Lest den Artikel auf Spiegel --> chaibe interessant
    9 2 Melden
    • Ralf Meile 04.05.2018 09:34
      Highlight Der Grund, warum der diesjährige Giro in Israel beginnt, sind die 12 Millionen Dollar, die der Veranstalter kassiert.

      Ändert nichts daran, dass die Geschichte von Gino Bartali interessant ist.
      17 3 Melden
    • Albi Gabriel 04.05.2018 11:46
      Highlight @Ralf Meile: Der Grund, dass der Giro und eigentlich jeder Profisportanlass stattfindet, ist rein finanziell. So what...
      4 0 Melden

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen