DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 9. Etappe
1. Tom Dumoulin (Hol)
2. Rui Costa (Por) +0:38
3. Rafael Majka (Pol) +0:38
Scheussliches Wetter, aber ein glücklicher Sieger: Tom Dumoulin.<br data-editable="remove">
Scheussliches Wetter, aber ein glücklicher Sieger: Tom Dumoulin.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Dumoulin trotzt Hagelsturm und siegt in Andorra solo – Froome trotz Attacken weiter in Gelb

Der Holländer Tom Dumoulin feiert in einer monumentalen Pyrenäen-Etappe einen Solosieg. Gesamtleader Chris Froome verteidigte bei der Bergankunft in Andorra-Arcalis sein Leadertrikot.
10.07.2016, 17:2810.07.2016, 18:03

Hitze und Hagel: Petrus meinte es nicht gut mit den Radprofis der Tour de France. Nach 184 Kilometern jubelte in Andorra Tom Dumoulin. Er war – wie auch der Schweizer Mathias Frank – Mitglied einer Fluchtgruppe und hatte sich im Schlussaufstieg von den letzten Begleitern abgesetzt.

Frank musste zehn Kilometer vor dem Ziel abreissen lassen. Mit 3:44 Minuten Rückstand wurde er Etappen-Neunter. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf den 24. Platz, mit allerdings immer noch zwölf Minuten Rückstand auf die Spitze. Bestklassierter Schweizer ist nach wie vor Sébastien Reichenbach als 18. (5:22 Minuten zurück).

Froome weiter in Gelb

Gesamtleader Chris Froome attackierte bei misslichen Wetterbedingungen auf den letzten Kilometern selber und wurde auch von seinen Gegnern herausgefordert. Der Brite zeigte sich stark, während mit Fabio Aru einer seiner Herausforderer an Terrain einbüsste.

Titelverteidiger Froome liegt weiterhin 16 Sekunden vor seinem Landsmann Adam Yates. Der Kolumbianer Nairo Quintana (0:23 Sekunden zurück) kam mit Froome ins Ziel.

Contadors Aufgabe

Nicht mehr dabei ist der zweifache Gesamtsieger Alberto Contador. Der 33-jährige Spanier war rund 100 km vor dem Ende der Etappe vom Velo gestiegen. 

Contador war auf den ersten zwei Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt jeweils gestürzt und hatte sich dabei Abschürfungen und Prellungen an Schulter und Hüfte zugezogen. Heute Morgen kam noch leichtes Fieber hinzu. In der Gesamtwertung hatte Contador nach acht Etappen über drei Minuten Rückstand auf Leader Chris Froome.

Morgen folgt der erste Ruhetag der Tour de France. Am Dienstag steht die 10. Etappe von Escaldes-Engordany nach Revel (197 km) auf dem Programm. (ram/sda)

Die Schweizer Starter 2016

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Allez Opi Omi» – zwei Massenstürze überschatten Alaphilippe-Triumph zum Tour-Auftakt

Weltmeister Julian Alaphilippe verzückt die einheimischen Radfans in der Bretagne mit dem Sieg in der 1. Etappe der 108. Tour de France. Überschattet wurde der erste Tour-Tag von zwei Massenstürzen, denen auch Marc Hirschi zum Opfer fiel.

Kaum hat die Tour de France begonnen, hat es schon den ersten ärgerlichen Zwischenfall mit einem Zuschauer gegeben. Auf der 1. Etappe kam es knapp 46 Kilometer vor dem Ziel zu einem Massensturz, weil eine Zuschauerin am Strassenrand ein Schild in die TV-Kamera hielt, statt sich auf die Fahrer zu konzentrieren. Mit einem grossen, beschrifteten Karton wollte die Frau im gelben Regenmantel ihre Grosseltern grüssen und merkte nicht, dass Tony Martin aus dem Team Jumbo-Visma voll darauf zuraste.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel