Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cancellara ist heiss auf Flandern: «Ich möchte nicht in der Haut der andern stecken»

Fabian Cancellara nimmt am Sonntag seine letzte Flandern-Rundfahrt zuversichtlich in Angriff. Der Berner strebt auf dem Weg von Brügge nach Oudenaarde den vierten Triumph an, womit er zum alleinigen Rekordsieger avancieren würde. «Ich bin bereit», sagt er.



Zum letzten Mal stand Cancellara in Brügge vor einer Flandern-Rundfahrt Red und Antwort. Der dreifache Sieger des Rennens, das zu den fünf wichtigsten des Jahres zählt und dieses Jahr zum 100. Mal stattfindet, gab geduldig Auskunft. Auf die Frage, ob er sich das mit dem Rücktritt Ende Saison nicht noch einmal überlegen würde, wenn er nicht gewinne, verneinte er mit einem süffisanten Lächeln. Der 35-Jährige strahlte eine innere Ruhe aus, voller Freude auf einen der letzten Höhepunkte seiner Karriere.

02.02.2016; Dubai; Radsport - Dubai; Radsport - Tour of Dubai 2014 - Pressekonferenz;
Fabian Cancellara (SUI) 
(KT/Tim De Waele/freshfocus)

Fabian Cancellara ist sich sicher: Sein Rücktritt bleibt – egal was an der Flandern-Rundfahrt passiert – unumstösslich.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Nicht minder fokussiert als in früheren Jahren ist Cancellara im Hinblick auf die 255 km und die 18 Anstiege (Hellinge) quer durch Flandern. Einmal mehr tritt der Profi des Teams Trek als einer der Topfavoriten an. Er ist sich seiner Rolle bewusst und geht damit selbstbewusst um: «Ich weiss, was ich zu tun habe, und ich weiss, was mich erwartet. Ich möchte nicht in der Haut der anderen Teams und Fahrer stecken. Die wissen genau, wie gut ich bin. Ich weiss, dass ich gut bin. Am Ende muss ich alles richtig machen, dann kommt es gut», sagte er.

Ganzer Saisonfokus auf dieses Wochenende

Das tönte schon fast wie eine Drohung. Aber Cancellara ist in Form. Vier Rennen hat er in dieser Saison bereits gewonnen, so viele wie letztmals 2008 zu diesem Zeitpunkt der Saison. Und mit etwas mehr Rennglück hätte er auch bei den beiden Hauptproben, dem E3 Harelbeke und Gent - Wevelgem, einen Podestplatz realisiert. Vierter wurde er jeweils, nach einem zeitraubenden Defekt (Harelbeke), respektive nach einem missglückten Sprint (Wevelgem).

«Ich weiss, dass ich gut bin. Am Ende muss ich alles richtig machen, dann kommt es gut.»

Fabian Cancellara gibt sich selbstbewusst

Es sei nicht ganz optimal gelaufen in diesen Rennen, so Cancellara. «Allerdings bin ich auch nicht primär gestartet, um auf ein gutes Resultat zu fahren, sondern um mich auf das kommende Wochenende vorzubereiten.» Das Echo auf seine Leistungen war dennoch laut. Primär die Aufholjagd in Harelbeke, als er den grossen Rückstand nach dem Defekt wieder wettmachte, bestätigte ihm selbst und den Gegnern, dass er für die Flandern-Rundfahrt bereit ist.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Cancellara mit seiner Leistung: «Sie (die Leistungen – die Red.) werden mir das Leben am Sonntag vielleicht etwas schwieriger machen. Aber was bringt es, sich zu verstecken. Da kommt man auch nicht weiter. So viel Selbstvertrauen kannst du nicht haben.»

Alles getan, was möglich ist

Mit seinen Gegnern, angeführt von Peter Sagan, dessen Vorgänger als Weltmeister, Michal Kwiatkowski, Vorjahressieger Alexander Kristoff sowie den Belgiern Greg van Avermaet und Sep Vanmarcke mochte sich Cancellara nicht gross auseinander setzen. Er konzentriere sich auf sich selbst und die Taktik des eigenen Teams. Er habe in den letzten Wochen und Monaten alles getan, was möglich gewesen sei. «Das Rennen liegt nicht immer in deinen Händen. Ich persönlich aber habe im Vorfeld alles getan, was in meinen Händen liegt.»

epa05230811 Michal Kwiatkowski of team Sky (R) reacts with Peter Sagan of team Tinkoff on the podium of the Record Bank E3 Harelbeke cycling race in Harelbeke, Belgium, 25 March 2016.  EPA/LAURENT DUBRULE

Gehören zu Cancellaras ärgsten Widersachern: Peter Sagan (l.) und Michal Kwiatkowski.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Die Gegner ihrerseits werden ganz genau schauen, was Cancellara tut. Das haben sie schon öfters getan, am Ende aber doch nichts ausrichten können. Dessen ist sich Cancellara bewusst: «Ich weiss, dass ich das Ziel bin. Aber ich bin für alles bereit.» Das sind gute Voraussetzungen für die Rekordjagd bei der Jubiläumsausgabe und einen Eintrag in die Geschichtsbücher des Radsports. (sda/twu)

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel