DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse, 2. Etappe

1. Peter Sagan (Slk)

2. Maximiliano Richeze (Arg)

3. Michael Matthews (Aus)

The four leading riders with Austrian Mathias Krizek, Team Roth, Swiss Marcel Wyss, Iam Cylcling, Dutch Antwan Tolhoek, Roompot Oranje Peloton and France's Sebastien Minard, Ag2r La Mondial, from right, on their way near Spitzen, Switzerland, during the 2nd stage, a 187,6 km race with start and finish in Baar, Switzerland, at the 80th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sunday, June 12, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Regnerisches Wetter und die Flucht einer vierköpfigen Gruppe prägten die Etappe.
Bild: KEYSTONE

Sagan sprintet in Baar zum Tour-de-Suisse-Rekord – Cancellara verliert Leadertrikot

Der Weltmeister hat wieder einmal zugeschlagen: Peter Sagan gewinnt die 2. Etappe der Tour de Suisse in Baar. Nach 188 Kilometern setzt sich der Slowake im Sprint des Felds durch.



Schon zum zwölften Mal in seiner Karriere konnte Peter Sagan eine Etappe an der Tour de Suisse gewinnen. Damit ist er nun der alleinige Rekord-Etappensieger der Schweizer Landesrundfahrt. Bislang teilte er sich diese Marke mit den Schweizer Legenden Ferdy Kübler, Hugo Koblet und Fabian Cancellara.

Der Berner hatte gestern den Prolog gewonnen und es heute verpasst, das Leadertrikot zu verteidigen. Denn auf der leicht ansteigenden Zielgeraden in Baar setzte sich nach 188 Kilometern ein Sextett leicht vom Rest des Felds ab – und zu diesem gehörte mit Jürgen Roelandts der gestrige Zweite des Prologs. Weil der Belgier drei Sekunden vor Cancellara ins Ziel kam, ist Roelandts mit einer Sekunde Vorsprung der neue Gesamtführende der Tour de Suisse. (ram)

Switzerland's Fabian Cancellara of team Trek Segafredo rides his bike and poses for a selfie at the beginning of the 2nd stage, a 187,6 km race with start and finish in Baar, Switzerland, at the 80th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sunday, June 12, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Etappe beginnt locker für Cancellara: Ein Funktionär schiesst ein Selfie mit dem Leader.  Bild: KEYSTONE

Kleines Bonus-Video

Der Sprint des Kinder-Rennens wurde im Fotofinish entschieden.

Die 17 Schweizer TdS-Sieger

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine Unverschämtheit»: Neue Publibike-Tarife lösen Proteststurm aus

Knall auf Fall hat der Leihvelo-Anbieter Publibike die Preise angepasst. Stammkunden sind sauer, weil die Flatrate für E-Bikes wegfällt. Und weil den Nutzern Preiserhöhungen als «Verbesserungen» verkauft werden. Das steckt dahinter.

Über 130'000 Kundinnen und Kunden haben gestern verwirrende Post von Publibike erhalten. «Wir haben hart gearbeitet und freuen uns, dir ein brandneues Abo-Angebot anzubieten, das ab sofort gültig ist», steht in einem Kundenmail.

Hinter der Werbebotschaft versteckt sich jedoch eine saftige Preiserhöhung. So kostet etwa das Abo «B-Fit» (früher Easybike) neu 99 statt 60 Franken pro Jahr.

Gar ganz gestrichen hat die Tochterfirma von Postauto die E-Bike-Flatrate. Zwar kostet das Vielnutzer-Abo …

Artikel lesen
Link zum Artikel