Sport
Velo

Mountainbike-Zoff: Video zeigt Schurters Schlag auf Flückigers Rücken

Video: whatsapp / User Input

Was im Zielraum wirklich passierte – Video zeigt Schurters Schlag auf Flückigers Rücken

13.07.2022, 14:0313.07.2022, 15:14
Mehr «Sport»

Der Schweizer Mountainbike-Zoff zwischen Nino Schurter und Matthias Flückiger ist weiterhin in aller Munde: Im Kampf um den Sieg war Schurter beim Weltcup auf der Lenzerheide bei einem fragwürdigen Überholmanöver abseits der TV-Kameras von Landsmann Flückiger zu Fall gekommen und wurde deshalb nur Vierter. Im Ziel geigte der Bündner seinem Rivalen, der als Dritter noch aufs Podest fuhr, deshalb ordentlich die Meinung.

«Du bist nicht normal», warf Schurter seinem Konkurrenten an den Kopf. «Hey, anständig bleiben», entgegnete jemand aus Flückigers Lager. Später wurde gar von einem Schlag von Schurter auf den Rücken seines Kontrahenten gesprochen. «Wenn er mir dann noch eins auf den Rücken haut, dann kann ich es noch weniger begreifen», sagte Flückiger gegenüber dem «Blick» zu Schurters Verbal-Attacke. Dieser wehrte sich sofort gegen den Vorwurf. Er habe Flückiger nicht geschlagen, sondern ihm lediglich auf den Rücken geklopft, liess er über seinen Manager Giusep Fry mitteilen.

Es stand Aussage gegen Aussage – denn auf den TV-Bildern des SRF war nicht zu sehen, was genau passiert war. Nun ist aus der Mountainbike-Community aber ein weiteres Video aufgetaucht, welches das komplette Rencontre zwischen Schurter und Flückiger zeigt. Klaps oder Schlag – urteile am besten selbst!

Schurter vs. Flückiger im Zielraum:

Video: whatsapp / User Input

Wie geht es nun weiter zwischen den beiden besten Schweizer Mountainbiker? «Wir werden dann schon mal zusammen reden und das besprechen», erklärte Schurter am Montag. Die Zeit drängt: In den nächsten Wochen stehen die Weltcuprennen in Vallnord, Snowshoe und Mont-Sainte-Anne an, danach die WM in Les Gets, wo Flückiger seinen ersten und Schurter seinen zehnten Weltmeister-Titel holen will. Spätestens da sollten sich die beiden Streithähne wieder versöhnt haben. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte
1 / 23
Die grössten Sport-Rivalitäten der Geschichte
Es ist im Fussball wohl die grösste Rivalität aller Zeiten – Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi Die beiden teilen sich fast alle Rekorde untereinander auf, nur in Sachen Weltfussballer hat der Argentinier mit sechs Auszeichnungen (fünf für Ronaldo) die Nase vorn.
quelle: x90031 / stringer/spain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Das Velo muss revolutioniert werden!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DaskönnteSieauchnichtinteressieren
13.07.2022 14:20registriert Februar 2014
Poah! Krasse Tätlichkeit! Lässt sich bestimmt noch mindestens zwei Monate medial ausschlachten.
2748
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
13.07.2022 14:43registriert Februar 2014
Was für ein krasser "Schlag". Wie man klar sieht geht Flückiger danach zu Boden. Ein Wunder, dass er je wieder aufstehen konnte ...
2304
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lou Disastro
13.07.2022 14:15registriert August 2020
Das war ein Klaps mit dem Zweck, dass Flückiger sich umdreht, damit Schurter ihm ins Gesicht schreien kann. Sonst nichts. Man muss sich bei Rennen fragen, was Priorität hat: Die Person, der Sponsor oder das Land. Die beiden sind zwar Schweizer, fahren aber nicht im selben Team. Da fährt wohl jeder für sich. Und wenn es Flückiger wert ist, lieber Bronze als Silber einzufahren, Hauptsache vor Schurter, tja dann ist das halt so.
1766
Melden
Zum Kommentar
52
Radsport führt Gelbe Karten ein: «Alles, was das Sturzrisiko vermindert, ist prüfenswert»
Ab dem 1. August wird es auch im Radsport Gelbe Karten geben. Diese vom Weltverband UCI neu vorgesehene Möglichkeit, gefährliche Aktionen zu ahnden, findet bei den Schweizer Profis Zustimmung.

Die Sicherheit und deren Verbesserung sind seit jeher zentrale Aspekte im Radsport – und zugleich ein ständiges Diskussionsthema. Dass nun mit den Gelben Karten, die an Fahrer, aber auch an die sportlichen Leiter und an andere am Rennen beteiligte Personen ausgeteilt werden können, eine zusätzliche Sanktionsmöglichkeit eingeführt wird, wird von praktisch allen Beteiligten begrüsst.

Zur Story