DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France, 10. Etappe
1. M. Matthews (Aus)
2. P. Sagan (Slk)
3. E. Boasson-Hagen (No)

Michael Matthews schnappt sich im Sprint einer Siebnergruppe seinen ersten TdF-Etappensieg

12.07.2016, 17:0612.07.2016, 17:42

Der Australier Michael Matthews gewinnt im Spurt einer sechs Mann umfassenden Spitzengruppe die 10. Etappe der Tour de France. Matthews verweist den slowakischen Weltmeister Peter Sagan auf Platz 2.

Der Australier Michael Matthews triumphierte schon im Giro d'Italia und an der Vuelta, doch an der Tour de France heimste der 25-jährige aus dem Orica-Team seinen ersten Tagessieg ein. Im Finale liess er dem slowakischen Weltmeister Peter Sagan keine Chance.

Michael Matthews: Erster Sieg bei der Tour de France.<br data-editable="remove">
Michael Matthews: Erster Sieg bei der Tour de France.
Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

In der Gesamtwertung gab es an der Spitze keine Verschiebung. Der Brite Chris Froome behauptete sich als Leader. Er liegt weiterhin 16 Sekunden vor seinem Landsmann Adam Yates und 19 Sekunden vor dem Iren Daniel Martin. Der Kolumbianer Nairo Quintana, der mutmasslich härteste Gegner von Froome, folgt mit 23 Sekunden Rückstand als Vierter. 

Die Etappe vom Mittwoch dürfte den Sprintern wieder eine Chance bieten. Die 162,5 km zwischen Carcassonne und Montpellier sind topographisch nicht sehr anforderungsreich. (fox/sda)

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besucht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schlimmste Veranstaltung» – an der Bayern-Jahresversammlung hagelt es Kritik wegen Katar
An der Jahresversammlung von Bayern München werden die Klub-Bosse mit Kritik, Buhrufen und Pfiffen eingedeckt. Es ging um das Katar-Sponsoring.

Am Donnerstagabend fand die Jahreshauptversammlung des FC Bayern München statt. Und genau wie auch sonst bei den Bayern in den letzten Tagen ging es hitzig zu und her. Während sich bei der Mannschaft derzeit alles ums Thema Corona und ungeimpfte Spieler wie Joshua Kimmich und Eric-Maxime Choupo-Moting dreht, erhitzte an der Versammlung vor allem das Sponsoring von «Qatar Airways» die Gemüter.

Zur Story