Sport
Wintersport

Ski: Shiffrin siegt vor Vlhova – Gisin verliert Stock und wird Vierte

Slalom der Frauen, Flachau
1. Mikaela Shiffrin (USA) 1.49,35
2. Petra Vlhova (SVK) +0,27
3. Sara Hector (SWE) +1,11
4. Michelle Gisin (SUI) +1,38
5. Anna Swenn Larsson (SWE) +1,45
6. Camille Rast (SUI) +1,83

12. Mélanie Meillard (SUI) +2,99
23. Elena Stoffel (SUI) +4,61
24. Nicole Good (SUI) +4,76

United States' Mikaela Shiffrin reacts after winning an alpine ski, women's World Cup slalom in Flachau, Austria, Tuesday, Jan.16, 2024. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Eine emotionale Mikaela Shffrin.Bild: keystone

Shiffrin siegt vor Vlhova – Gisin verliert Stock und wird trotzdem Vierte

Mikaela Shiffrin gewinnt zum fünften Mal den prestigeträchtigen Nachtslalom in Flachau. Die Amerikanerin setzt sich vor der Slowakin Petra Vlhova durch. Michelle Gisin kratzt als Vierte am Podest, Camille Rast überzeugt als Sechste.
16.01.2024, 17:3017.01.2024, 06:51
Mehr «Sport»

27 Hundertstel entschieden im hochstehenden Duell zugunsten von Shiffrin, die mit ihrem 81. Slalom-Podestplatz in einer weiteren Sparte mit der schwedischen Legende Ingemar Stenmark gleichzog. Hinter den beiden Slalom-Dominatorinnen der Gegenwart schaffte es die Schwedin Sara Hector mit mehr als einer Sekunde Rückstand zum ersten Mal zwischen den engen Toren auf das Podest und verpasste Michelle Gisin die Top 3 um ebenfalls 27 Hundertstel.

Es ist das 13. Mal in den letzten 14 Slaloms, dass die Siegerin entweder Shiffrin oder Vlhova heisst. Von den sieben Slaloms dieser Saison gewann Shiffrin vier und Vlhova drei.

Shiffrin behielt die Nase vor Vlhova, obwohl die letzten Wochen für sie suboptimal liefen. Die nun 94-fache Weltcupsiegerin wurde über die Neujahrstage krank, leistete sich im Slalom von Kranjska Gora einen Einfädler und liess die Speedrennen in Zauchensee - wie Vlhova - aus. Am letzten Wochenende reiste sie kurzfristig nach Bern ins Spital zu ihrem in Wengen schwer gestürzten Freund Aleksander Kilde. Nun gelang es ihr dank dem besseren zweiten Lauf, die Führung in der Disziplinenwertung vor der zuletzt aufholenden Slowakin zu verteidigen.

Die Schweizerinnen hielten sich auch im vierten Rennen seit dem verletzungsbedingten Ausfall von Wendy Holdener sehr wacker. Gisin kratzte am zweiten Slalom-Podestplatz der Saison, Camille Rast fuhr dank der drittbesten Zeit im zweiten Durchgang wie schon vor eineinhalb Wochen in Kranjska Gora in die Top 6. Nach einer völlig verkorksten letzten Saison mit einen missglückten Materialwechsel scheint die 24-jährige Walliserin zusehends wieder reif für den ersten Weltcup-Podestplatz der Karriere.

Gisins akrobatischster Lauf

Gisin, die bereits ihr 20. Rennen in diesem Winter bestritt, mischte wie schon am Wochenende in der Abfahrt (8.) und im zweiten Super-G in Zauchensee (5.) vorne mit. Obwohl die Engelbergerin mit der ungünstigen Startnummer 16 ins Rennen ging und ihr im zweiten Lauf der Skistock – den sie nach mehreren Stangen akrobatisch wieder fangen kann – aus den Händen glitt, reihte sie sich zum fünften Mal in Folge im Slalom in den Top 10 ein.

Switzerland's Michelle Gisin reacts after completing an alpine ski, women's World Cup slalom in Flachau, Austria, Tuesday, Jan.16, 2024. (AP Photo/Marco Trovati)
Gisin freut sich über eine grüne Zeit im Ziel. Bild: keystone

«Das ist ein wahnsinnig emotionaler 4. Platz. Ich verliere den Stock und halte trotzdem mit den Besten mit. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll, die Emotionen kommen gerade hoch», sagte Gisin im SRF-Interview sichtlich ergriffen. «Das war einer der akrobatischsten Läufe, die ich je gezeigt habe. Dass ich es so durchziehen konnte, macht mich stolz. Was letzte Saison so gefehlt hat, funktioniert jetzt wieder», so Gisin weiter.

Hinter Gisin und Rast klassierte sich auch Mélanie Meillard als Zwölfte – zum dritten Mal in dieser Saison – in den Top 15. Das starke Schweizer Slalom-Trio nimmt somit viel Schwung zur nächsten Weltcup-Station in der Slowakei mit. Bereits am Wochenende geht es für die Technikerinnen mit einem Riesenslalom und einem Slalom in Jasna weiter. (lak/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Achterbahnfahrt der Gefühle: So wirken sich EM-Spiele auf unsere Gesundheit aus
Fussball-EM, Wimbledon, Tour de France und Olympische Spiele – was es mit unserem Körper macht, wenn wir Sport im Fernsehen schauen.

Sportfans brauchen in diesem Sommer Sitzleder. Vier Wochen dauert die Fussball-Europameisterschaft in Deutschland, mit bis zu drei Spielen pro Tag. Nur knapp zwei Wochen nach dem Final in Berlin (14. Juli) beginnen die Olympischen Spiele in Paris (26. Juli bis 11. August). Kaum zu glauben, aber in Super League und Challenge League beginnt die Meisterschaft bereits am ersten Wochenende nach dem Ende der Europameisterschaft.

Zur Story