wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Wintersport

Ski: Feuz verpasst Podest bei Lauberhorn-Abschied knapp – Kilde siegt

Abfahrt der Männer, Wengen
1. Aleksander Kilde (NOR) 1:43,14.
2. Marco Odermatt (SUI) +0,88.
3. Mattia Casse (ITA) +1,01.
4. Vincent Kriechmayr (AUT) +1,15.
5. Beat Feuz (SUI) +1,25.
7. Nils Hintermann (SUI) +1,33.
8. Gilles Roulin (SUI) + 1,56.
10. Alexis Monney (SUI) +1,64.
13. Stefan Rogentin (SUI) +1,85.

Out: Ryan Cochran-Siegle (USA), Lars Rösti (SUI).
epa10404601 Aleksander Aamodt Kilde of Norway reacts in the finish area during the men's downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen, Switzerland, 14 January 2023. EPA/PETER KLAUNZ ...
Der Sieger vom Vortag gewinnt auch in der Abfahrt: Aleksander Kilde.Bild: keystone

Feuz verpasst Podest bei Lauberhorn-Abschied knapp – Kilde distanziert Odermatt und Co.

14.01.2023, 16:16
Mehr «Sport»

Aleksander Kilde gewinnt wie im Vorjahr vor Marco Odermatt die verkürzte Lauberhorn-Abfahrt in Wengen. Beat Feuz wird in seinem letzten Lauberhornrennen Fünfter.

Kilde triumphierte vom Reservestart oberhalb des Hundschopfs mit 88 Hundertsteln Vorsprung und schaffte damit in Wengen das Double, nachdem er am Freitag bereits im Super-G triumphiert hatte. Über seine Anfahrt vor dem Kernen-S sagte Kilde zum SRF: «Es ist natürlich etwas komisch. Wir sind Weltklasse-Skifahrer, aber auch wir müssen ab und zu den Stemmbogen machen.» Platz 3 ging an den Italiener Mattia Casse.

«Die zwei letzten Tage waren schon richtig geil.»
Aleksander Kilde

In seinem letzten Weltcuprennen auf Schweizer Boden wurde der stets so besonnene Feuz doch noch ein wenig nostalgisch. «Das war noch einmal ein cooler Tag. Ich versuchte den ganzen Tag hindurch alles aufzusaugen, vom Bahnfahren über die Besichtigung bis nach dem Rennen, wollte allen noch einmal Hallo respektive Tschüss sagen. Am Start habe ich auch die 'Beat! Beat!'-Rufe gehört. Die Atmosphäre hat mich so motiviert, dass ich als Langsamstarter die zweitbeste erste Zwischenzeit hatte», sagte der 35-Jährige im SRF-Interview.

Er sah dabei eine Parallele zu seinem ersten Lauberhorn-Sieg im Jahr 2012: «Damals hörte ich die Didier-Cuche-Rufe aus dem Publikum und hatte fast ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich mich als unbeschriebenes Blatt in den Vordergrund drängte. Dass ich selber einmal in Cuches Position bin, hätte ich vor elf Jahren niemals gedacht.»

Feuz geht, Kilde und Odermatt sind da

Mit Feuz, der als Olympiasieger, Weltmeister, Lauberhorn- und Kitzbühel-Sieger zum erlauchten Kreis der alpinen «Grand-Slam»-Gewinner gehört, verliess am Samstag einer der ganz grossen Abfahrer die Lauberhorn-Bühne. Derweil untermauerte Aleksander Kilde seinen Status als bester Abfahrer der Gegenwart. Der Disziplinensieger der Vorsaison und Gesamtweltcupsieger von 2019/20 gewann seine bereits vierte Abfahrt in diesem Winter und hält in der schnellsten Disziplin bei zehn Weltcupsiegen. Zusammen mit Lasse Kjus ist er nun der zweiterfolgreichste norwegische Abfahrer hinter Aksel Lund Svindal (14 Siege).

Zum dritten Mal stand einzig Kilde Marco Odermatt in der Abfahrt vor der Sonne. Der Nidwaldner schaffte es trotz ungünstigen Windverhältnissen zum Zeitpunkt seines Laufs erneut in die Top 3 und anerkannte die Stärke seines ersten und wohl einzigen Herausforderers im Kampf um den Gewinn des Gesamtweltcups: «Ich muss zufrieden sein. Aleksander ist im momentan einfach einen Tick schneller. Ich kann froh sein, dass ich nach dem Hundschopf nicht mit einem Verschneider ausgeschieden bin.»

Für Odermatt war es der achte Podestplatz in der Abfahrt – der siebte innerhalb eines Jahres und der siebte als Zweiter. Mehr Podestplätze ohne einen Sieg reihte in der Abfahrt einzig der Österreicher Heinrich Messner Ende der Sechziger- und Anfang der Siebzigerjahre aneinander.

Das sagt Odermatt:

«Ich habe nach der Zieldurchfahrt nicht gedacht, dass das ein Podestplatz wird, mit fast neun Zehntel Rückstand. Es hat aber einmal mehr gezeigt, wie stark Kilde gefahren ist, und wie unglaublich schwer es auf dieser Strecke ist, von oben bis unten keinen Fehler zu machen.
Der Sprung am Hundschopf ging etwas weiter als erwartet und dann kam gleich ein Schlag. Deshalb kann ich froh sein, dass es keinen Verschneider gab und ich nicht im Netz gelandet bin.»

Fünf Schweizer in den Top 10

Im Schatten von Odermatt und Feuz sorgten vier weitere Schweizer für ein starkes Teamresultat. Niels Hintermann, Gilles Roulin und Alexis Monney klassierten sich auf den Plätzen 7, 8 und 10, Stefan Rogentin mischte als Dreizehnter trotz grösserem Energieverschleiss nach seinem 2. Platz im Super-G am Vortag wiederum vorne mit.

Für den 23-jährigen Freiburger Monney, der mit Startnummer 37 nach vorne preschte, war es das erste Top-10-Ergebnis im Weltcup. Es dürfte kaum das einzige bleiben, stechen doch dessen aussergewöhnliche Speed-Fähigkeiten ins Auge.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Sieger der Lauberhorn-Abfahrt seit 1997
1 / 26
Die Sieger der Lauberhorn-Abfahrt seit 1997
2023: Aleksander Kilde (Norwegen).
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Aus dem SRF-Archiv: Skilager anno 1998
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
14.01.2023 13:41registriert Januar 2021
Top Team-Leistung 🇨🇭🇨🇭🇨🇭
Hochachtung vor Kilde, verdienter Sieger 👏👏👏
220
Melden
Zum Kommentar
4
So viele NHL-Highlights im Februar gibt es nur all Schaltjahr 😏

Haha, checksch? Ein Tag mehr, um Spiele anzusetzen, also gibt es auch mehr Highlights.

Zur Story