DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Abfahrt am Lauberhorn
1. Vincent Kriechmayr AUT
2. Beat Feuz +0,34
3. Dominik Paris ITA +0,44
4. Marco Odermatt +0,46
8. Stefan Rogentin +1,36
13. Niels Hintermann +1,88
Einmal mehr top: Beat Feuz beim Silberhornsprung.
Einmal mehr top: Beat Feuz beim Silberhornsprung.Bild: keystone

Feuz auf Rang 2, geschlagen nur von Kriechmayr – Janka verabschiedet sich unter Tränen

Traumwetter im Berner Oberland, trotz Corona-Pandemie tausende Zuschauer, ein Schweizer Liebling auf dem Podest und ein umstrittener Sieger aus dem Land des Erzrivalen – die klassische Lauberhorn-Abfahrt bot Spektakel.
15.01.2022, 15:47

Als Beat Feuz ins Ziel kam, leuchtete zwar die Position 1 auf. Doch die Fahrt des dreifachen Lauberhorn-Siegers war nicht makellos.

Dem Angriff von Dominik Paris hielt die Zeit des Schangnauers noch stand, aber der Österreicher Vincent Kriechmayr als nächster der Favoriten war 34 Hundertstel schneller.

Feuz: «Es war böse am Limit»

Ausgerechnet Kriechmayr, um den es grosse Kontroversen gab. Der Österreicher durfte zu den Abfahrten gestern und heute antreten, obwohl er an den Trainingstagen gefehlt hatte. «Ich habe Kraft gespart in den letzten Tagen», sagte Kriechmayr auf dem Leaderthron sitzend zum Vortagessieger Kilde. Ein Gag, den nicht alle gleich lustig finden dürften, etwa die Schweizer Funktionäre, die das grüne Licht der Jury für Kriechmayrs Start scharf kritisiert hatten und mit einem Protest dagegen abgeblitzt waren.

«Meine Fahrt war nicht perfekt, aber heute gelang wohl keinem eine perfekte Fahrt», sagte Feuz im SRF-Interview. «Es war eine Frage der Kraft nach den anstrengenden beiden Rennen und den Trainings zuvor. Es war böse am Limit.» Vielleicht war Kriechmayrs Aussage tatsächlich mehr als ein Scherz und ihm kam entgegen, dass er sich schonen konnte …

Odermatt beinahe mit dem Podest-Hattrick

Anstrengend war es auch für Marco Odermatt, der sich im Ziel erschöpft in den Schnee legte. «Odi» verpasste seinen dritten Podestplatz im dritten Rennen in drei Tagen nur knapp. Zwei Hundertstel fehlten dem Nidwaldner bloss zu Platz 3 des Südtirolers Dominik Paris. «Ich hätte es nicht erwartet, heute so weit vorne zu sein, daher bin ich sehr, sehr zufrieden, auch wenn es natürlich eng war», sagte Odermatt. Er habe schon früh im Rennen bemerkt, dass die Beine nach den letzten Tagen schwer seien.

Odermatt hatte am Donnerstag den Super-G gewonnen und belegte am Freitag Rang 2. Da er Kilde hinter sich liess, baute er seine Führung im Gesamtweltcup wieder aus. Odermatt hat nun 1075 Punkte, im vergangenen Winter benötigte Alexis Pinturault für den Gewinn der grossen Kristallkugel 1260 Punkte. «Das ist schön, aber ich weiss, dass schnell etwas passieren kann», versuchte Odermatt den Ball flach zu halten. «Aber klar: Was man hat, das hat man.»

Jankas Abschied vom Ski-Weltcup

Dem Bündner Carlo Janka glückte der Abschied von der grossen Bühne nicht wunschgemäss. Bis vor dem Hundschopf war er schneller als Kriechmayr unterwegs, doch dann misslang ihm der Sprung, anschliessend auch das Kernen-S und vor dem Silberhornsprung stürzte er gar.

Janka konnte jedoch ins Ziel fahren und sich dort vom Publikum feiern lassen. Der 35-Jährige aus Obersaxen war mit einem goldenen Helm angetreten, den er nach dem Rennen von den Kollegen signieren liess. Nach 286 Weltcuprennen ist Schluss für den Olympiasieger, Weltmeister und Gesamtweltcupsieger, den in den vergangenen Jahren oft Rückenprobleme ausbremsten. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Mediengesetz in 130 Sekunden erklärt – und was watson damit zu tun hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Josi kassiert vierte Niederlage in Serie – Niederreiter mit Assists bei Kantersieg

Roman Josi, 3 Shots, 1 Hit, 2 Blocks, 29:13 TOI

Zur Story