Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorläufer der russischen Doping-Sünden: Das geheime sowjetische Doping-System

Das IOC verzichtet auf einen Komplettausschluss Russlands an den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Ein heikler Entscheid, wie ein Blick auf die lange Doping-Geschichte des Landes zeigt.



FILE - In this Aug. 11, 2012 file photo Russia's Mariya Savinova crosses the finish line to win gold in the women's 800-meter final during the athletics in the Olympic Stadium at the 2012 Summer Olympics, London. Russia lost its appeal Thursday, July 21, 2016 against the Olympic ban on its track and field athletes, a decision which could add pressure on the IOC to exclude the country entirely from next month's games in Rio de Janeiro. The Court of Arbitration for Sport rejected the appeal of 68 Russian athletes seeking to overturn the ban imposed by the IAAF following allegations of state-sponsored doping and cover-ups. (AP Photo/Matt Dunham, file)

Die russische Mittelstreckenläuferin Marija Sawinowa gewann in London Gold über 800 Meter. Nach der Untersuchung von Doping-Vorwürfen empfahl eine Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Sawinowa lebenslang zu sperren.  Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

15 Dopingsünder wurden an den Olympischen Sommerspielen 2012 in London erwischt. Sieben von ihnen kamen aus Ländern, die früher einmal zur Sowjetunion gehört hatten. Das ist vermutlich kein Zufall: Es ist kein Geheimnis, dass die einstige östliche Supermacht Staatsdoping betrieb. Zumindest Russland hat, wie sich jetzt zeigt, diese ungute Tradition weitergeführt oder wiederaufgenommen. 

Unter Putin, schreibt die Autorin Sonja Margolina in der NZZ, sei der Sport «erneut zu einem Vehikel gesellschaftlicher Mobilmachung und medialer Selbstinszenierung als Weltmacht geworden». Auch die Sowjetunion hatte den Medaillenspiegel benutzt, um aller Welt die Überlegenheit des sozialistischen Systems vor Augen zu führen. 

Anfänglich hatte die UdSSR die Olympischen Spiele noch links liegen lassen. Erst 1952 in Helsinki nahmen erstmals sowjetische Sportler an den Spielen teil – und fuhren gleich mit der zweithöchsten Anzahl Medaillen nach Hause. Bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 holten ihre Athleten nicht weniger als 1204 olympische Medaillen – was bis heute noch Platz zwei hinter den USA bedeutet.  

Zwangsdoping in der DDR

Kein Wunder, dass nicht nur Experten vermuteten, da werde kräftig – und illegal – nachgeholfen. Das galt auch für die DDR, die als sportliche Grossmacht von 1956 bis 1988 sage und schreibe 572 Medaillen einheimste. Spätestens seit Mitte der 70er-Jahre wurde dort flächendeckend gedopt; Sporthistoriker sprechen von einem «konspirativen Zwangsdoping in staatlichem Auftrag».

Berüchtigt ist die Antwort eines Sportfunktionärs, als sich ein Journalist über die tiefe Stimme der Schwimmerin Kornelia Enders wunderte: «Sie soll ja schwimmen und nicht singen.» Aufgedeckt wurde das staatlich verordnete Doping nach dem Zusammenbruch der DDR durch Geheimdokumente

FILE - In this July 19, 1976, file photo, East German swimmer Kornelia Ender, right, who was awarded the Olympic gold medal for the 200 meter freestyle event, stands on the podium, as her main opponent, silver medalist Shirley Babashoff of the U.S. acknowledges the crowd during the medal ceremony in Montreal, Canada. Babashoff has a bunch of silver medals. They should be gold. The International Olympic Committee should have fixed this travesty years ago but inexplicably continues to drag its feet. (AP Photo/Bob Daugherty, File)

Schwimmen statt singen: Kornelia Enders (r.) bei der Siegerehrung 1976 in Montreal. Bild: Bob Daugherty/AP/KEYSTONE

Geheime Befehle

Im grossen Bruderstaat Sowjetunion griff man, besonders in den 70er- und 80er-Jahren, ebenfalls zu leistungssteigernden Substanzen. Dieses Staatsdoping nachzuweisen war allerdings keineswegs einfach, denn die sowjetischen Forschungslabors waren streng geheim. Laut dem Sportwissenschaftler Michael Kalinski, der von 1972 bis 1990 am staatlichen Institut für Körperkultur in Kiew tätig war, wurde in der Sowjetunion intensiv an den «medizinischen und biologischen Aspekten des Sports» geforscht. Die Befehle dazu seien geheim gewesen, sagte Kalinski der «Moscow Times».  

Die sowjetischen Forscher entdeckten zum Beispiel, dass Kreatin – das nicht auf der Liste der verbotenen Substanzen steht – die Leistung eines Läufers auf der 100-Meter-Strecke um 1 Prozent, auf der 200-Meter-Strecke um 1,7 Prozent verbesserte. Die Sportwissenschaftler begnügten sich jedoch nicht mit Kreatin, sondern betrieben auch staatlich subventionierte Forschungen zur Perfektionierung des Blutdopings – das nach wie vor verboten ist.

Für die Olympischen Spiele von Montreal 1976 und Moskau 1980 hätten Sportler mehrerer Disziplinen – darunter Schwimmer, Radfahrer und Ruderer – systematisch Blutdoping betrieben, sagt der Biochemiker Nikolai Wolkow. Die Wissenschaftler übergaben die Dopingmittel den Trainern, die unter enormem Druck der Kommunistischen Partei standen, Gewinner zu produzieren. 

ALS VORSCHAU ZU DEN OLYMPISCHEN SOMMERSPIELEN IN RIO VOM 5. BIS 21. AUGUST 2016 STELLEN WIR IHNEN EINE AUSWAHL DER ERFOLGREICHSTEN TEILNEHMER AN OLYMPISCHEN SOMMERSPIELEN ZUR VERFUEGUNG - American Carl Lewis, second from left, glances at rival Ben Johnson of Canada, right,  during the men's 100-meter dash final of the 1988 Olympic Games in Seoul, September 24, 1988. Johnson marked a new world record of 9.79 seconds to win the gold while Lewis placed second for the silver medal. Linford Christie, exrem left, of Great Britain placed third for the bronze. (KEYSTONE/AP Photo/Gary Kemper)

Der schlimmste Doping-Skandal an den Spielen von Seoul betraf nicht sowjetische Athleten, sondern den kanadischen Sprinter Ben Johnson (r.). Johnson gewann mit der Weltrekordzeit von 9,79 Sekunden vor seinem Rivalen Carl Lewis, doch zwei Tage später wurde er positiv auf Steroide getestet.  Bild: AP

Analyse-Labor auf dem Schiff

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul sollen die Sowjets sogar ein geheimes Analyse-Labor auf einem 60 Kilometer vor der Küste vor Anker gegangenen Schiff eingerichtet haben, das «besser bewacht war als der Reaktor auf einem Atom-U-Boot», wie die «Los Angeles Times» schreibt

Neben Blutdoping und hormonellen Manipulationen wurden vornehmlich Anabolika eingesetzt. Dass anabole Steroide schon vor 1972 zum Standard-Repertoire der sowjetischen Sportmediziner gehörten, belegt ein Papier, das im Jahr 2002 in der «Zeitschrift für Sportmedizin» veröffentlicht wurde. Es fasst Daten aus geheimen sowjetischen Dokumenten zusammen, die Empfehlungen zum Einsatz von Anabolika enthielten. 

Nadeschda Tkatschenko

Die sowjetische Fünfkämpferin Nadeschda Tkatschenko siegte bei den Europameisterschaften 1978, wurde dann aber positiv auf anabole Steroide getestet.  Bild: Wikimedia

Keine Rücksicht

Aus diesen Dokumenten wird zudem ersichtlich, dass die sowjetischen Doping-Forscher keine Rücksicht auf ihre Probanden nahmen. Kalinski stellte dazu fest: «Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass irgendeine der erwähnten Untersuchungen den allgemeinen ethischen Richtlinien für Humanversuche entsprach.»

Bis 1985 wurde denn auch der vorzeitige Tod von fast 50 sowjetischen Topathleten im Westen bekannt. Nicht alle diese Sterbefälle müssen notgedrungen mit Doping zu tun haben, doch allen gemeinsam war «jahrelange pharmakologische Behandlung und frühes Lebensende», wie der «Spiegel» schreibt.

Tatjana Wassiljewna Kasankina, sowjetische Leichtathletin

Die sowjetische Mittelstreckenläuferin Tatjana Kasankina verweigerte 1984 einen Doping-Test und wurde danach gesperrt.  Bild: alchetron.com

Während der «Blütezeit» des sowjetischen Dopingsystems waren es lediglich überführte Dopingsünder, die indirekte Rückschlüsse auf das Staatsdoping in der Sowjetunion zuliessen. Verdächtig war in diesem Zusammenhang auch, wenn sich sowjetische Sportler kurzfristig abmeldeten, sobald unerwartete Dopingkontrollen drohten.

Plötzlich Bauchschmerzen

1982 geschah dies im Vorfeld der Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen: Kurz vor Beginn meldeten die Sowjets nach dem prophylaktischen Test 26 Teilnehmer wieder ab – sie waren bereits im gedruckten Programm aufgelistet. Bei den Olympischen Winterspielen in Calgary 1988 musste sich der Nordische Kombinierer Allar Levandi auf Befehl seiner Trainer zurückziehen: «Du hast plötzlich fürchterliche Bauchschmerzen gekriegt, verstanden?»

Allar Levandi, Calgary

Allar Levandi in Calgary. 
Bild: alchetron.com

Dazu passt auch eine Anekdote, die der russische Sportkommentator Gennadi Orlow zum Besten gab: Als er in den 80er-Jahren einer Russin, die überraschend Bronze im Eisschnelllauf gewonnen hatte, gratulieren wollte, sagte sie: «Ich kann mich erst freuen, wenn ich durch die Dopingkontrolle bin.»

Gegen Ende der 80er-Jahre erreichte Gorbatschows Politik von Glasnost (Transparenz) und Perestroika (Umbau) auch die sowjetische Sportwelt. Mit dem Untergang der Sowjetunion wenig später brach auch das sowjetische Sportsystem mit seiner Doping-Abteilung zusammen. Wie sich jetzt zeigt, erstreckt sich die Renaissance der Sowjetunion in Putins Russland auch auf diesen wenig rühmlichen Bereich. 

Dopingfälle nach Staaten

Dopingfälle seit 1972 nach Ländern. Die Dopingfälle der Sowjetunion wurden deren Nachfolgestaaten angerechnet. 
Karte: thestatszone.com

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eisenhorn 25.07.2016 16:51
    Highlight Highlight Wenn ich mir die Karte so angucke, wann wird die USA gesperrt?
  • Ratchet 24.07.2016 18:47
    Highlight Highlight Wie die Karte zeigt, dopt Russland nicht weniger als die USA. Von sowjetischen Doping System ohne die USA zu erwähnen ist ein bisschen sehr einseitig.
    • HerrBircher 24.07.2016 23:58
      Highlight Highlight Meine Güte es geht in diesem Artikel nun mal um Russland und die UdSSR, denn im Moment werden deren Leichtathleten gesperrt und nicht jene der USA.

      Man könnte auch einen Artikel über Doping in den USA schreiben, es gibt momentan nur weniger aktuellen Anlass dafür.
  • pamayer 24.07.2016 17:00
    Highlight Highlight Doping ist der Photoshop des sports.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel