TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelorette 2016

Der schöne Thomas und die Brusthaar-Attacke. Bild: 3+

Leck mich am Arm! Die neue Bachelorette trifft auf Brusthaare und brünstige Brüder

Die Schweizer «Bachelorette» läuft wieder! Die Sendung über Menschen mit Modelmassen, Muskeln und Meisen im Kopf.



Die schöne Zaklina (sprich: Tschaklina), 29, ist sehr schön! Wie Lindsay Lohan minus Drogen minus aufgespritzte Lippen. Also wirklich schön. Thomas nicht. Bei Thomas muss man sagen: Brusthaar oh yeah, Haupthaar oje. Thomas will deshalb «mit Brusthaar überzeugen» und beim Flirten «sein Brusthaar in den Vordergrund stellen».

Hat was. Hat man so zumindest noch nie gehört. Kraulen müssen möchte man das nicht. Leider muss Zaklina. Vor dem Kraulen wird sie mit Wodka gefügig gemacht. Sie findet das alles «fräch». Willkommen bei «Bachelorette». Der Sendung mit der Frau. 

Bachelorette 2016

Zaklina, zur Liebe geboren. Bild: 3+

Actress Lindsay Lohan attends a dinner celebrating the premiere of

Lindsay Lohan, hat schon vieles verloren.  Bild: AP Invision

Der zweite Frächling neben Thomas ist Lifestyle-Berater Claudio. Dessen Style möchte man auch nicht haben. Das Life vielleicht schon. Claudio hat ein Meeegaselbstbewusstsein. Das kommt von seinen äusseren Werten: «Bim Flirte bini halt schtark, was de Blickfang abelangt.» Seine Sorge: Dass er «zu gepflegt» wirkt.

Seine Bulldogge ist ihm wichtig. Und Sex. So wichtig, dass seine letzte Beziehung «am Sex kaputt» ging. Sein Wunsch: Eine Frau, die nicht «schtur» ist. Denn die Schturen sind «hert zum näh, widerwillig». Zaklina findet er zum Ablecken heiss: «Orgasmus – mental wie körperlich». Was er mit einem Tequila-Shot und ihrem zarten Arm demonstriert.

Bachelorette 2016

Was ist eigentlich das männliche Pendant von Sexbombe? André (im Wasser) und Claudio (im Tüechli).
Bild: 3+

«Bi Männer mit Muskle isch's natürlich e so wie bi Fraue mit grosse Brüscht. Ich mein, das findet me eifach toll zum Aaluege. Aber öb me die dänn wirklich will als feschte Fründ, das isch en anderi Frog.»

Wahrscheinlich Dimitri, Personal Trainer, kriegte keine Rose.

Bachelorette 2016

Stil ist eine Frage von – Stil? Party Marty im Einsatz.
Bild: 3+

Mehrere von Zaklinas Rosenkavalieren sind mal wieder Personal Trainer oder sonstige Hobbysportler. Das trifft sich gut. Sie ist schliesslich Model und Yoga-Fan. Gerne trinkt sie modifast von «Bachelorette»-Sponsor modifast. Der unter dem Namen Party Marty als Après-Ski-Entertainer tätige Martin sagt, er wirke nur auf den ersten Blick wie ein Clown in Lederhose, aber dann werde er deep und nachdenklich, und das nicht etwa, weil er kluge Bücher liest, sondern weil er gerne «laufen und spörteln» geht.

Michael aus Belp bei BERN schenkt Zaklina ein BERNsteinherz. Hach! Nervgurke Markus liest ihr aus der Hand und trifft mit seiner «rächt schpezielle Art» zack in den Esoterikwinkel ihres Herzens. Leonardo («Geili Bätschelerett! Geili Bätschelerett!») erhält nur eine Rose gegen Entfernen seines Ohrsteckers. Fertigungsfachmann Nelson hat mindestens drei Ohrstecker. Da helfen keine Tauschgeschäfte mehr. Und Konditor Vincent, der rein gar nichts spürt, wenn er Zaklina in die Augen schaut, fliegt auch.

«Bi mir het d'Liebi gloubs grad sofort iigschlage.»

Michael erblickt Zaklina.

Bachelorette 2016

Simon, 24. Noch Fragen?
Bild: 3+

Bachelorette 2016

Oliver, 29. Oh, Oliver.
Bild: 3+

Und dann sind da noch zwei Daniels, von denen der eine «sicher über 40 Frauen» gehabt hat (was jetzt, ganz ehrlich, kein Rekord ist, eher so oberer Durchschnitt), weil: «Ich liebe Sex, ich liebe Frauen.» Des weiteren ein Michael, der sich selbst voll «bäääm!» findet. Und ein echt netter Oliver, der sich nach einem Autounfall nur mit seinem «Willen» aus einer Querschnittlähmung befreite und alles mag, bloss keine «Hungerhaken», weshalb er Zaklina fürsorglich Schweizer Pralinés in die thailändische Hitze mitbringt. 

Simon, 24, ist «rächt süess» (Zaklina), aber trotzdem schon sein langes Leben lang Single. Sein Fehler? Er ist zu sehr «Gentelman». Also null fräch. Das ist natürlich blöd. Und Brusthaare hat er auch keine, der Kleine. Wahrscheinlich genauso keine wie der siebenjährige Sohn von Zaklina. Der bereits «d'Liebi vo mim Läbe» (Zaklina) ist. Tja, Monsterpech für all die Rosen- und Hosen-Träger. Wir wünschen trotzdem eine geile Zeit.

So viele Bachelors und Bachelorettes hast du noch nie gesehen:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel