Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Spielerinnen Kolumbiens und Nordkoreas – kurz vor der verhängnisvollen Stadionanzeige. 

Unvergessen

Glasgow verwechselt die Landesflaggen und brüskiert Nordkoreas Fussball-Nati

25. Juli 2012: Die Frauen-Fussballnationalmannschaft Nordkoreas boykottiert vorübergehend ihr Olympia-Auftaktspiel, weil auf der Anzeigetafel die falsche Flagge eingeblendet wurde.

jonatan schäfer



Noch vor der grossen Eröffnungsfeier kommt es an den Olympischen Sommerspielen 2012 zum ersten Eklat. Die «Times» bezeichnet es als «Schande», Premierminister David Cameron spricht von einem «echten Fehler». Doch was ist passiert? 

Nordkoreas Frauen-Fussballnationalmannschaft trifft zum Auftakt des Olympischen Turniers in Glasgow auf Kolumbien. Bei der Verkündung der Mannschaftsaufstellungen wird jedoch anstelle der nordkoreanischen Flagge ausgerechnet diejenige des verfeindeten Nachbarstaates Südkorea auf der grossen Anzeigetafel eingeblendet.

Bild

Neben den nordkoreanischen Spielerinnen wird die Flagge Südkoreas angezeigt.

Eine Lappalie, möchte man sagen. Ein Vorfall, den die meisten Athletinnen der meisten Länder mit mit einem müden Lächeln abtun würden. Nicht so die Nordkoreanerinnen. Die Mannschaft verlässt geschlossen das Spielfeld und zieht sich in die Kabine zurück. Erst nach langer Verhandlung und einer Entschuldigung seitens der Organisatoren erklären sich die Nordkoreanerinnen bereit, das Spiel dennoch zu bestreiten. 

Bild

Die Nordkoreanerinnen ziehen sich in die Kabine zurück.

Mit über einer Stunde Verspätung wird die Partie doch noch ausgetragen – Nordkorea gewinnt mit 2:0. Es bleibt der einzige Erfolg an in London: Nach Niederlagen gegen Frankreich (0:5) und die USA (0:1) scheiden die Nordkoreanerinnen wie schon im Jahr 2008 bereits in der Vorrunde aus.

Der Nachhall des unrühmlichen Vorfalls ist jedoch gross. Während Jacques Rogge, Präsident des IOC, und Premierminister David Cameron nach dem «unglücklichen Vorfall» und «ernsthaften, aber menschlichen Fehler ohne politische Note» besänftigende Töne anschlagen, sehen die Nordkoreaner hinter der Flaggenverwechslung eine politisch motivierte Aktion. Denn die Nachbarländer Nord- und Südkorea befinden sich 64 Jahre nach dem Ende des militärischen Konfliktes, der zur Teilung der koreanischen Halbinsel führte, offiziell noch immer im Kriegszustand. 

Wir waren wütend, weil unsere Spielerinnen präsentiert wurden als seien sie Südkoreanerinnen. Das ist eine Sache, die uns sehr nahe geht. Der Sieg kann das nicht vergessen machen.

Nordkoreas Trainer Sin Ui Gun

Die altehrwürdige «Times» schreibt von einer «Schande» und sieht im Flaggenvorfall einen Missbrauch der Olympischen Spiele für «Beleidigungen, Nationalstolz und Realpolitik.» Mit deutlich mehr Humor reagiert die «Daily Telegraph». Unter dem Titel «Lasst die Spiele beginnen... es sei denn, man hisst die falsche Flagge für Nordkorea» wird mit einem Augenzwinkern der schottische Staatssekretär Michael Moore zitiert, der im Vorfeld des Turniers meinte: «Der olympische Austragungsort Glasgow ist unsere Chance, der Welt zu zeigen, wozu wir als Nation fähig sind.»

Bild

Die Flaggen des (Nicht-)Anstosses: Südkorea ...

Bild

... und Nordkorea.

Bald jedoch werden die negativen Schlagzeilen durch Erfolgsmeldungen ersetzt: Die nordkoreanische Delegation gewinnt vier Goldmedaillen und verdoppelt somit im Vergleich zu den Olympischen Spielen 2008 die Ausbeute. Im Medaillenspiegel klassiert sich das kleine Nordkorea auf dem beachtenswerten 21. Rang. 

Auch an den Olympischen Spielen 2016 in Rio gerät das Verhältnis der beiden Staaten wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Südkoreanerin Lee Eun-ju und die Nordkoreanerin Hong Un-jong posieren gemeinsam vor der Kamera und zeigen damit auf, dass der Sport politische Rivalitäten überschreiten kann.

Lee Eun-ju und Hong Un-jong gemeinsam vor der Kamera.

Dieser Meinung ist auch Südkoreas kürzlich gewählter Präsident Moon Jae-in. Anlässlich der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang hat Jae-in den nördlichen Nachbarn dazu eingeladen, mit einer nordkoreanischen Delegation teilzunehmen. Denn er glaube – so Jae-in – an die Kraft des Sports, Frieden zu bringen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wegen zwanzig fatalen Minuten landet Überflieger GC auf dem harten Boden der Realität

20. November 1996: GC darf vor dem vorletzten Champions-League-Gruppenspiel gegen die Glasgow Rangers bereits mit dem Einzug in die Viertelfinals liebäugeln. Doch dann läuft an diesem Abend alles schief, was schief laufen kann.

Die Glasgow Rangers seien im Stolz verletzt, versucht GC-Trainer Christian Gross seine Mannen vor dem vorletzten Gruppenspiel zu warnen. 3:0 haben die Zürcher den schottischen Meister am 11. September zum Auftakt der Champions-League-Saison 1996/97 auf dem Hardturm besiegt.

Doch Gross weiss um die Gefährlichkeit des gedemütigten Grossklubs. Er versucht, die Euphorie zu bremsen. Nach den Auftaktsieg gegen die Rangers und den sensationellen Erfolgen bei Ajax Amsterdam und gegen Auxerre brauchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel