DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amerikaner verkleidet seinen Sohn als Hitler – und wundert sich über den Shitstorm

Philipp Blanke / watson.de



Bild

Bryant G. verkleidete seinen Sohn zu Halloween als Adolf Hitler. bilf: facebook

Zu Halloween verkleidet man sich. Kinder tun es. Erwachsene auch. In den USA ist es ein Event für die ganze Familie, bei dem oftmals alle kostümiert sind. Auch Bryant G. aus Owensboro in Kentucky verkleidete sich und seine Kinder. Seine Tochter ging als Elfe. So weit, so gut.

Doch seinen fünfjährigen Sohn verkleidete G. als Hitler mit Hakenkreuz-Bandage und eisernem Kreuz und geschminktem Hitler-Bärtchen. Er selbst trug eine Nazi-Uniform, ebenfalls mit Hakenkreuz-Bandage, eisernem Kreuz und Mütze der SS-Division «Totenkopf». Fotos von den Halloween-Kostümen postete der stolze Vater auf Facebook. Er hätte den Shitstorm eigentlich kommen sehen müssen.

Als erste lokale Medien die Story aufgriffen, kochten die Emotionen in den sozialen Netzwerken schon. Da half es kaum, dass G. sich in einem Facebook-Post an die aufgebrachte Netzgemeinde wandte und versuchte, die Kostüme zu erklären. 

Er schrieb:

Bild

Hier ein Auszug aus der Übersetzung:

«Wir sahen Menschen, verkleidet als Mörder, Teufel, Serienmörder, darunter also Blut und Blutvergiessen jeglicher Art. Niemanden interessierte es. Aber mein kleiner Junge und ich verkleideten uns als historische Figuren, und die Menschen machten nicht nur abfällige Bemerkungen, sondern bedrohten meinen fünfjährigen Jungen ... Ja, der Liberalismus ist lebendig und gesund, und wir hatten das Nicht-Vergnügen, mit den Früchten der sogenannten ‹toleranten Linken› umzugehen.»

Auszug aus der Facebook-Erklärung von Bryant G.

Für die Wahl des Kostüms entschuldigte G. sich und sprach von einer «schlechten Entscheidung». Er und seine Familie hätten sich schon immer für Geschichte interessiert und so sei es zur Auswahl gekommen. Zitat: «Wir lieben Geschichte.»

Auf Facebook folgt er, wie Medien berichten, jedoch auch Gruppen und Seiten wie «Everything’s Going To Be Alt-Right» und «White-Wing Politics», die zur amerikanischen nationalistischen Rechten gehören. G. folgt auch Seiten wie «Feminism is Cancer» (Feminismus ist Krebs).

Seine Frau Mary Anne G. sprang ihrem Mann auf Facebook bei. Den Holocaust hält sie für falsch dargestellt. «Für den Mord an sechs Millionen Juden», so Mary Anne G., gebe es «keine objektiven Beweise.»

Bryant G. beteuerte: «Mein Bruder ist Halb-Iraner. Ich habe schwarze Freunde. Mein Nachname ist jüdisch.» Die Netzgemeinde konnte das nicht beschwichtigen. Im Vorjahr hatte sich G. übrigens an Halloween laut Medienberichten als Soldat der Konföderierten verkleidet. 

64 Tipps, wie du an Halloween ganz sicher auffällst (und 1 Tipp, damit du wenigstens zur Party reingelassen wirst)

1 / 67
64 Tipps, wie du an Halloween ganz sicher auffällst (und 1 Tipp, damit du wenigstens zur Party reingelassen wirst)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Emily National über Halloween

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Folgen für Pressefreiheit»: Reporter ohne Grenzen fordern Freilassung von Julian Assanges

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen hat nach Zulassung der Berufung im Auslieferungsverfahren um Julian Assange erneut die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert.

Wikileaks hatte zuvor mitgeteilt, dass der High Court in London die Berufung der USA in «beschränkter Weise» zulasse. Das Verfahren darf sich demnach nur auf formale Gründe beziehen. Trotzdem drohen dem Australier damit nach Angaben seiner Verlobten Stella Moris weiterhin die Auslieferung an die USA und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel