DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Zugang zum Kapitol: Hunderte Menschen demonstrieren in Washington gegen den Einfluss von Geld auf die Politik<br data-editable="remove">
Kein Zugang zum Kapitol: Hunderte Menschen demonstrieren in Washington gegen den Einfluss von Geld auf die Politik
Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Unmut gegen den Geldadel: Mehr als 400 Festnahmen bei Demonstration in Washington

12.04.2016, 05:3612.04.2016, 06:14

Die Polizei in Washington hat mehr als 400 Teilnehmer einer Demonstration vor dem Kapitol festgenommen. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, am Montag den Zugang zum Kongresssitz behindert zu haben.

Viele Demonstranten hatten sich auf Stufen gesetzt, die zum Gebäude führen. Der überwiegend friedliche Protest richtete sich gegen den Einfluss des Geldes auf die Politik. Die Teilnehmer forderten den Kongress auf, dagegen Massnahmen zu ergreifen und freie und faire Wahlen zu gewährleisten.

Die Amerikaner hätten es satt, dass ihre Politiker gekauft würden, sagte ein Sprecher der Gruppe, die sich Democracy Spring nennt.

Die Organisatoren kündigten an, eine Woche lang jeden Tag zu demonstrieren. In den USA wird im November ein neuer Präsident gewählt. (sda/reu)

Wahlkampf in den USA: Welche Promis unterstützen wen?

1 / 15
Wahlkampf in den USA: Welche Promis unterstützen wen?
quelle: epa/efe / alex cruz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Definitiv keine direkten Verhandlungen» zwischen Iran und den USA bei Atomgesprächen

Auch bei den neuen Gesprächen zur Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 wollen sich iranische Diplomaten nicht an einen Tisch mit US-Vertretern setzen. Es werde definitiv keine direkten Verhandlungen geben, sagte Teherans Aussenamtssprecher Said Khatibzadeh über das Treffen, das am Montag in Wien begann.

Zur Story