USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Tuesday, Dec. 29, 2015 photo, Michael Wilson, left, 45, and Bernard Wilson, 27, inmates at the Missouri Eastern Correctional Center, join several dozen volunteers in building sandbags to prevent the Big River from flooding a wage treatment plant that services High Ridge, House Springs and Fenton, in St. Louis. (Cristina M. Fletes/St. Louis Post-Dispatch via AP) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Im US-Bundesstaat Missouri kämpfen die Menschen verzweifelt gegen die Fluten



Die Einsatzkräfte kämpfen gegen steigende Wasserpegel an. Soldaten und freiwillige Helfer stapelten am Mittwoch Sandsäcke, um weitere Überschwemmungen zu verhindern.

«Wir haben noch nie solch einen hohen Wasserstand erlebt», sagte Gouverneur Jay Nixon dem Fernsehsender CNN. Der Pegel des Flusses Mississippi soll nach Angaben der Wetterbehörden am Donnerstag weiter steigen, erst am Freitag ist demnach ein Rückgang zu erwarten.

Land unter: Überschwemmungen in den USA fordern 13 Tote

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Einsatzkräfte in einem Boot einen Mann und seinen Hund nahe der Stadt Eureka vom Dach eines überfluteten Hauses in Sicherheit brachten. Ein anderer Mann wurde aus seinem Auto gerettet. US-Präsident Barack Obama bot Gouverneur Nixon die Unterstützung der Bundesbehörden an.

Die USA leiden seit Tagen unter schweren Unwettern mit Stürmen und Starkregen. Landesweit kamen inzwischen mindestens 51 Menschen ums Leben. Die Überschwemmungen in Missouri begannen am Sonntag, nachdem in einigen Teilen des Bundesstaates 250 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen war. Seitdem gilt in Missouri der Notstand.

Zehntausende in Südamerika vor Wasser geflohen

Nach heftigem Regen in Südamerika sind rund 130'000 Menschen vor den Überschwemmungen geflohen. Allein in Paraguay verliessen rund 100'000 Menschen ihre Häuser, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Die Pegel der Flüsse Paraguay und Uruguay stiegen weiter.

In Uruguay brachten sich rund 17'000 Menschen vor den Fluten in Sicherheit, in Argentinien weitere 11'000. Die uruguayische Regierung gab Soforthilfen in Höhe von neun Millionen US-Dollar für die Betroffenen in den Departments Salto, Artigas, Paysandú und Rivera frei. Laut Wettervorhersage sollen die Regenfälle in den kommenden Tagen andauern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil seine Mutter zu dick fürs Kino war, erfand er das Autokino

Wo kann man gleichzeitig Mobilität und Social Distancing feiern? In Gesellschaft ganz privat sein? Das alte Autokino könnte dank Corona zum Kulturgewinner dieser Tage werden. Hier ist seine kuriose Geschichte.

Ein Mann verkauft Autozubehör in der Firma seines Vaters. Er liebt drei Dinge: die beiden amerikanischen Errungenschaften Autos und Filme – das eine erlaubt ihm die Freiheit der Mobilität, das andere die Freiheit der Fiktion – seine dritte Liebe gilt seiner Mutter. Auch sie liebt Autos und Filme. Doch sie ist dick. Zu dick für einen Sitz in einem normalen Kino. Aber nicht zu dick für ein geräumiges Auto.

Der Mann heisst Richard Hollingshead und er macht den cineastischen Komfort seiner Mutter zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel