DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

So lebt es sich als Geimpfter in Israel

Geimpfte und Corona-Genesene erhalten in Israel einen «Green Pass» und geniessen so einige Vorteile. Davon sind nicht alle begeistert.



In Israel sind 70 Prozent der ab 16-Jährigen geimpft. Wer bereits mit beiden Dosen geimpft ist oder bereits Corona hatte, erhält einen sogenannten «Green Passport». Mit diesem haben sie Zugang zu Restaurants, Cafés, Einkaufs- und Fitnesszentren, Hallenbäder, Hotels, Museen und dürfen an sportlichen oder kulturellen Events teilnehmen. Der Pass ist sechs Monate gültig. Ausserdem kriegen auch negativ Getestete einen Impf-Pass für 72 Stunden.

Doch nicht alle sind davon begeistert. In den vergangenen Tagen demonstrierten zahlreiche Menschen gegen diese Handhabung. Zudem werfen Kritiker dem Premierminister Benjamin Netanjahu vor, dass er sich mit den neuen Privilegien der Geimpften die Wahl am 23. März sichern wolle. Dieser hingegen kündigte die «komplette Öffnung» für im April an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video von Corona-Impfung im Supermarkt sorgt weltweit für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Da half alles Klatschen nichts: Pflegepersonal stand in erster Corona-Welle unter Stress

Die physische und psychische Belastung war für das Schweizer Pflegepersonal in der ersten Corona-Welle immens, die Löhne niedrig. Das hat eine Umfrage ergeben.

Das Pflegepersonal in Schweizer Spitälern fühlte sich während der ersten Corona-Welle deutlich mehr gestresst als ein Jahr zuvor. Das hat eine Umfrage der Universität Bern bei 4100 Pflegefachkräften in neunzehn Schweizer Spitälern ergeben.

Wie die Berner Hochschule am Montag bekanntgab, erhöhte sich die Stressbelastung der Pflegefachkräfte corona-bedingt ganz allgemein. Der Grund liege «klar» bei Covid-19 als zusätzlicher Stressquelle. Das Pflegepersonal wurde aber vor allem durch die Gefahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel