DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Jogger riskiert Kopf und Kragen, um ein Lämmchen aus einer Felswand zu retten

Es ruft laut um Hilfe, das Lämmchen, das sich in der steilen, felsigen Wand in eine missliche Lage gebracht hat. Zum Glück kommt ein Jogger vorbei, der auch noch mutig ist.



Ricky Lightfoot ist mit der Actionkamera auf dem Kopf im britischen Lake District unterwegs. Gerade als er auf dem Great Gable ankommt, hört er ein Wimmern. 

Lightfoot macht seinem Namen alle Ehre und steigt leichtfüssig über einen steilabfallenden, felsigen Hang zu dem um Hilfe rufenden Wesen hinunter.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/watson

Es ist ein Lämmchen, das es offenbar nicht mehr alleine hoch schafft. Dem mutigen Retter springt es geradewegs in die Arme, als die beiden im Hang aufeinander treffen.

Auch so was mit Tieren: Tiere mit Promi-Namen

Zusammen machen sie sich an den Aufstieg, während Lightfoot das Lämmchen immer wieder über die steilsten Felsen hebt. 

Ein falscher Tritt könnte böse enden

Der Sportler filmt die Rettungsaktion mit seiner Go-Pro. Immer wieder ist zu erahnen, wie steil es in die Tiefe geht. Ein falscher Tritt könnte hier böse enden.

Doch Lightfoot bringt sich und das Lämmchen wieder sicher zurück. Während er sich oben angekommen erst einmal um die wunden Füsse kümmert, bleibt das süsse Tier unschlüssig auf dem Weg stehen und mustert seinen Retter.

Wenig später folgt das Lämmchen dem Ruf seiner Mutter und Ricky Lightfoot wird zur Belohnung Zeuge einer rührenden Wiedervereinigung. (smo)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel