Videos
Schweiz

Alkoholabhängigkeit: Nathalie war 30 Jahre Alkoholikerin

Video: watson/Aya Baalbaki
Fragenbot

«Es ist ein Gefängnis der Sucht» – Nathalie war 30 Jahre Alkoholikerin

15.01.2024, 11:28
Mehr «Videos»

Nathalie hatte eine sehr turbulente Kindheit. Sie wurde sehr früh von ihren leiblichen Eltern abgegeben. «Ich hatte schon früh das Gefühl, ich sei falsch», erzählt sie. Mit 16 Jahren dann der Absturz: Nathalie fängt an, regelmässig zu trinken und zu kiffen. «Ich bin irgendwann auf harte Drogen abgestürzt», erzählt sie weiter.

Nach einer Langzeittherapie ist sie dann alkoholabhängig geworden. Sie war 30 Jahre alt. «Ich war dann etwa 16 Jahre schwer alkoholabhängig», ergänzt Nathalie. Ihr Vater sei mit 38 Jahren infolge einer Alkoholsucht gestorben. Ihr Grossvater war ebenso Alkoholiker. «Meine Mutter hatte kein Suchtproblem.»

Video: watson/Aya Baalbaki

Für Nathalie äussert sich die Sucht durch Besessenheit, Zwang und Leugnung. Sie erklärt: «Das heisst, ich bin vom Gedanken besessen, etwas zu konsumieren. Und wenn ich etwas nehme, dann muss ich zwanghaft weiterkonsumieren. Ich leugne es auch und gestehe mir das Problem der Sucht nicht ein.» Das sei für Nathalie Sucht.

Nathalie ist seit sechs Jahren trocken. Geholfen habe ihr eine anonyme Selbsthilfegruppe. «Ich habe mich sehr verstanden gefühlt und konnte Tipps und Tricks von anderen Süchtigen anwenden.»

(aya)

Bist du betroffen oder kennst du jemanden, der betroffen ist? Hier kannst du dir Hilfe holen.
Alkohol und andere Drogen sind nie die Lösung. Bei Suchtproblemen gibt es in der Schweiz diverse Anlaufstellen. Beispielsweise Suchtfachstelle Zürich / Sucht Schweiz / oder Safezone.ch, die Online-Beratung des Bundesamtes für Gesundheit in Zusammenarbeit mit Kantonen und Suchtfachstellen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Picdump-Memes
1 / 88
Alle Picdump-Memes
quelle: watson/imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Die Eltern sind die schlimmsten» – Junger Lehrer packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppelpass
15.01.2024 12:11registriert Februar 2014
Danke für diesen so offenen und wertvollen Beitrag.
991
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
15.01.2024 12:52registriert August 2018
Was mir immer einen Stich ins Herz gibt: Der Grundstein für solche Probleme wird meist in der Kindheit und frühen Jugend gelegt.
Der häufigste Auslöser ist die (vermeintliche) Geringschätzung durch die Eltern oder die Umwelt. Dabei wäre es relativ einfach: Den Kindern ein gesundes Selbstbewusstsein beibringen und sie lehren, sich selbst wertzuschätzen.
Leider sieht man es den Menschen nicht an, wie es bei ihnen im Inneren aussieht. Man merkt es erst, wenn die Sucht oder die psychischen Probleme schon da sind.
781
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dini84
15.01.2024 13:21registriert April 2021
Danke Nathalie für die Offenheit. Alkohol wird verharmlost, ist wahnsinnig präsent und kulturell verankert. Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft um da raus zu kommen.
763
Melden
Zum Kommentar
39
Die Schweinepest ist auf dem Vormarsch – das kannst du gegen die Verbreitung tun

Noch ist das für Menschen ungefährliche Schweinepest-Virus nicht in der Schweiz aufgetreten. Doch die zuständigen Behörden bereiten sich auf die Krankheit vor. Zum Schutz trägt bei, wer seine Essensreste korrekt entsorgt.

Zur Story