DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MIAMI, FL - FEBRUARY 17:  (L-R) Models Precious Lee, Denise Bidot, Georgia Pratt, Ashley Graham and Tara Lynn attend the Sports Illustrated Swimsuit 2016 Swim BBQ VIP on February 17, 2016 in Miami City.  (Photo by Gustavo Caballero/Getty Images for Sports Illustrated)

In harten Zeiten steht Mann eher auf kurvige Frauen: Curvy Models an der Sports Illustrated Party 2016.  Bild: Getty Images North America

Gestresste Männer stehen auf rundliche Frauen

Wenn Männer im Militär ein Drilltraining absolvieren, ändert das ihren Fraungeschmack. Forscher haben eine Vermutung, warum das so ist.

Jörg Zittlau / Nordwestschweiz



In Arabien heisst es: «Eine Frau ohne Bauch ist wie ein Himmel ohne Sterne.» Hierzulande, wo Schlankheit das vorherrschende Schönheitsideal ist, rufen solche Sätze eher Schmunzeln hervor. Doch englische Forscher haben nun ermittelt: Der Spruch offenbart weniger eine kulturelle als eine psychische Besonderheit. Demnach erwacht die Liebe des Mannes zur rundlichen Frau immer dann, wenn das Leben so hart wird wie in der arabischen Wüste.

Das Forscherteam um Carlota Batres von der University of St.Andrews rekrutierte 32 junge Männer, von denen sich 23 für zehn Tage einem anstrengenden, entbehrungsreichen und für sie ungewohnten Militärtraining unterziehen mussten. Während dieser Zeit legte man ihnen immer wieder weibliche Porträtfotos vor, aus denen sie die für sie attraktivsten auswählen sollten. Bei der neunköpfigen, nicht trainierenden Kontrollgruppe verfuhr man genauso.

Es zeigte sich, dass die unter militärischem Drill stehenden Männer sich deutlich öfter für ein Frauengesicht entschieden, das Merkmale für ein höheres Körpergewicht zeigte, also etwa ein runderes Kinn oder vollere Wangen. «Diese Vorliebe entwickelte sich in den ersten drei Tagen», erläutert Batres, «und verharrte dann auf diesem hohen Niveau bis zum Ende des Trainings». Wobei ja die Belastung durch ein Militärtraining noch erträglicher ist als der Stress, der etwa durch Hunger ausgelöst wird. «Man muss davon ausgehen, dass unter solchen verschärften Bedingungen die Vorliebe für vollere Gesichter noch grösser wäre», so die Psychologin.

Ashley Graham arrives at the White House Correspondents' Association Dinner at the Washington Hilton Hotel on Saturday, April 30, 2016, in Washington. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Das Curvy Model Ashley Grahams ist Stolz auf ihre Kurven und würde bei gestressten Männern gut ankommen.  Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Survival of the Fittest

Als Ursache für die wachsende Vorliebe fürs Runde vermutet Batres das Survival of the Fittest-Prinzip der Evolution: «Es macht Sinn für einen Mann, unter harten Bedingungen nach Fortpflanzungspartnern zu suchen, die besser ausgestattet sind, um Krankheit oder Hunger zu überstehen.» Und genau das signalisiert eine kurvige Frau mehr als etwa ein mageres Fashion-Modell.

«Es macht Sinn für einen Mann, unter harten Bedingungen nach Fortpflanzungspartnern zu suchen, die besser ausgestattet sind, um Krankheit oder Hunger zu überstehen.»

Umgekehrt funktioniert dieser Mechanismus jedoch nicht. Batres liess auch acht Frauen das harte Militärtraining erleiden – und deren Vorlieben drifteten keineswegs in die rundliche Richtung. Was auch wieder evolutionstechnisch erklärbar ist, insofern Frauen von Natur aus in einem rundlichen Mann weniger einen Überlebenskünstler als einen gemütlichen Geniesser sehen, der in harten Zeiten Probleme bekommt.

Die Chancen von Männern a la Jonah Hill oder Danny de Vito steigen also nicht, wenn die Frau unter Stress steht. Sie müssen sich weiterhin anstrengen, wenn sie bei ihr landen wollen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quizzticle

Wetten, du kennst nicht mal die Hälfte von Klopps Liverpool-Kader bei seinem Debüt 2015!

Jürgen Klopp hat es geschafft! Nach 30 Jahren des langen Wartens hat der deutsche Erfolgstrainer den FC Liverpool wieder zum englischen Meister gemacht. Fünf Jahre brauchte «The Normal One», um aus einer Mittelfeld-Mannschaft das beste Fussball-Team der Welt zu machen.

Mohamed Salah, Virgil van Dijk, Sadio Mané – die Stars der «Reds» kennt heute jedes Kind. Aber wie sah das Kader eigentlich damals bei Klopps Debüt aus? Am 17. Oktober 2015 feierte der heute 53-Jährige mit einem 0:0 bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel