Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Job-Angst im Aargau: 1300 Stellen bei General Electric auf der Kippe

Der US-Konzern General Electric plant in der Schweiz die dritte Abbaurunde. Es droht ein Abbau von 1300 Jobs. Der Chef von GE, John Flannery, nennt die eigenen Resultate des dritten Quartals «schrecklich».



Der amerikanische Industriekonzern General Electric – kurz GE – plant einen grossen Stellenabbau in der Schweiz. Wie die «Nordwestschweiz» aus internen Quellen erfahren hat, könnten über tausend Arbeitsplätze gestrichen werden. Von den Abbauplänen betroffen sind die Standorte in Baden, Birr und Oberentfelden.

epa06278283 (FILE) -  A file photo dated 13 January 2016 showing an exterior view on the General Electric (GE) offices in Baden, Switzerland. GE, a global technology-, service- and finance-company that employs some 300.000 people in more than 100 countries, on 20 October 2017 reported a rise of 14.4 per cent in revenues to 33.47 billion USD in third quarter 2017, but at the same time cut its profits forecast for full year from 1.10 USD to 1.05 USD per share.  EPA/URS FLUEELER

Was plant General Electric genau?  Bild: EPA/KEYSTONE

Es ist dies bereits die dritte Abbaurunde, seit GE vom französischen Konzern Alstom dessen Energiesparte übernahm. Gemäss internen Quellen hat der US-Konzern vor, in der Schweiz total 1300 Stellen zu streichen. Die Bekanntgabe des Abbauprogramms wird für Mitte November erwartet. Am 13. November nämlich wird der neue starke Mann bei General Electric, John Flannery, an einem Investorentag in den USA über die Ergebnisse einer «strategischen Überprüfung» informieren. Es wird erwartet, dass der CEO die Streichung mehrerer tausend Jobs in der ganzen Welt ankündigt.

Im Juli 2017 strich General Electric in Birr 99 Stellen

Trotz Demonstrationen und Kampfansagen, streicht Generel Electric in Birr im Industriestandort Aargau 99 Stellen. Video: © TeleM1

Energietrends verschlafen

Kommt es zum Kahlschlag, wie intern befürchtet, wäre dies nochmals ein Abbauprogramm in der gleichen Grösse, wie es GE schon Anfang 2016 bekannt gab. Damals fiel die Stellenreduktion nach Gesprächen mit Gewerkschaften etwas geringer aus. Im Juli 2017 strich GE dann am Standort in Birr nochmals 100 Jobs. Heute hat GE in der Schweiz noch 4500 Angestellte, Anfang 2016 waren es noch 5500.

John Flannery übernahm im August den CEO-Posten von Jeff Immelt, der General Electric zuvor 16 Jahre geführt hatte. Anfang Oktober löste Flannery dann Immelt auch als Verwaltungsratspräsidenten ab. Nun steht Flannery unter immensem Druck, das einstige Vorzeige-Unternehmen der amerikanischen Wirtschaft aus der Krise zu führen.General Electric hat mit seinem Strom-Geschäft den Wechsel hin zu erneuerbaren Energien verschlafen. Das Geschäft mit Gas- und Dampfturbinen kriselt weltweit, da CO2-Emissionen gekappt werden sollen und erneuerbare Energien bevorzugt werden. Auch der deutsche Konkurrent Siemens soll Medienberichten zufolge weltweit die Streichung Tausender Jobs planen.

epa04229116 General Electric (GE) CEO Jeffrey Immelt (R) and GE Corporate Business Director John Flannery (L) leave the Elysee Palace after a meeting with French President Francois Hollande in Paris, France, 28 May 2014. GE is trying to buy French company Alstom, but finds itself competing with Siemens of Germany. According to media reports, the French government is demanding better offers than those on the table, which respect employment.  EPA/ETIENNE LAURENT

John Flannery führt GE seit dem August.  Bild: EPA/EPA

GE musste erst letzte Woche enttäuschende Resultate für das dritte Quartal bekannt geben und die Ziele für das Gesamtjahr drastisch herabsetzen. Insbesondere die Energiesparte zog GE einmal mehr hinunter. Flannery nannte die Ergebnisse «schrecklich», vollkommen inakzeptabel» und versprach «radikale Veränderungen». Nun sei «alles auf dem Tisch» und «die Dinge werden nicht bleiben, wie sie sind bei GE».

Kulturwandel bei GE

Schon zuvor hatte sich Flannery darangemacht, einen Kulturwandel bei GE herbeizuführen – und zerlegte dafür das Erbe seines Amtsvorgängers, Jeffrey Immelt. Ein leerer Business-Jet folgte Immelt jeweils, wenn er in seinem GE-Flugzeug um die Welt flog. Der leere Business-Jet sollte als Ersatz dienen, falls das GE-Flugzeug einmal mechanische Probleme haben sollte. Flannery strich diese Extravaganz kurzerhand und zeigte so: auch ganz oben wird gespart. Die symbolische Tat fand ihren Weg in das «Wall Street Journal».

Flannery muss dringend etwas bewegen. Denn der Lack blättert von Quartal zu Quartal immer ein wenig mehr ab von GE, dem einstigen Vorzeigeunternehmen der amerikanischen Wirtschaft schlechthin. In diesem Jahr hat GE an der Börse rund 25 Prozent an Wert verloren und war damit einer der grössten Verlierer überhaupt. Auch wenn man weiter zurückschaut, enttäuschte GE die Aktionäre. In der ganzen Amtszeit von Immelt – von 2001 bis 2016 – gab die Aktie um 41 Prozent nach, während der Gesamtmarkt um 130 Prozent anstieg.

Damit entwickelt sich die Beziehung zwischen General Electric und ihren Schweizer Standorten weiterhin holprig. Am 2. November 2015 schloss GE die 10-Milliarden-Übernahme der Alstom-Energiesparte ab. Nicht einmal drei Monate danach – Mitte Januar 2016 – teilte GE mit, 1300 Arbeitsplätze zu streichen, fast jede vierte Stelle. Im November desselben Jahres folgte dann so etwas wie eine Charmeoffensive.

Vor einem Jahr war von Aufbau die Rede

Der Chef des Power-Services-Geschäfts von GE, Paul McElhinney, lobte im Interview mit der «Schweiz am Wochenende» den Industriestandort Schweiz ausdrücklich. McElhinney sprach von neuen Arbeitsplätzen und einer Investitionsoffensive. Der Kampf gegen die Erderwärmung berge für GE grosse Wachstumschancen: «Von Baden aus wollen wir Zukunftstechnologien für diese Märkte entwickeln.»

An diesen Ankündigungen ist zwar was dran, es wird tatsächlich an solchen Zukunftstechnologien gearbeitet. Doch ob die schöne neue Zukunft dereinst beginnen kann, ist offen. Vorher werden nun wohl nochmals Hunderte von Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Vielfältiges Körperbild – von wegen!

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 24.10.2017 10:53
    Highlight Highlight Wie hieß es damals, bei der Übernahme, so voll mundig noch? "Die Arbeitnehmer müssen sich um ihre Anstellung keine Sorgen machen." Es wird Zeit, das die Übernehmer irgend wann mal zu ihrer Verantwortung stehen und mit der Wahrheit so umgehen würden, dass sie den Arbeit nehmenden auch ehrlich in die Augen schauen könnten. Oder ist das von diesen "Managern" einfach zu viel verlangt? Mit scheint, dass all diese Leute mit Forderungen nach Ehrlichkeit heillos überfordert sind und das Wort Ethik ihn ihrem Vokabular inexistent ist
  • marcog 24.10.2017 08:57
    Highlight Highlight Und wofür bekommt deren Chef ein astronomisch hohes Gehalt? Weil er gemerkt hat, dass man mit einer übergrossen Rechtsabteilung mehr Steuern sparen kann, als man sonstwo verdienen kann?
  • Eduard Laser 24.10.2017 08:43
    Highlight Highlight Langsam habe ich das Gefühl, Stellenabbau ist die Hauptbeschäftigung von Technologiekonzernen.

Die Amerikaner haben vom 24-Stunden-Drama des Donald Trump die Schnauze voll

Nicht ein Impeachment wird Trump zu Fall bringen, sondern die Erschöpfung der Amerikaner.

Als Kolumnist der «New York Times» hat Frank Bruni bereits unzählige Artikel über den Präsidenten verfasst. Jetzt kann er nicht mehr. Er schreibt:

Tatsächlich war die letzte Woche selbst für Trump’sche Verhältnisse grotesk. Im Handelsstreit mit China hat er innert Stunden mehrmals die Position gewechselt. Heute wissen selbst Insider nicht, welcher Strafzoll auf welche Güter in welcher Höhe und wann in Kraft treten soll – wenn überhaupt, denn es ist auch möglich, dass Trump die ganze …

Artikel lesen
Link zum Artikel