Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Job-Angst im Aargau: 1300 Stellen bei General Electric auf der Kippe

Der US-Konzern General Electric plant in der Schweiz die dritte Abbaurunde. Es droht ein Abbau von 1300 Jobs. Der Chef von GE, John Flannery, nennt die eigenen Resultate des dritten Quartals «schrecklich».



Der amerikanische Industriekonzern General Electric – kurz GE – plant einen grossen Stellenabbau in der Schweiz. Wie die «Nordwestschweiz» aus internen Quellen erfahren hat, könnten über tausend Arbeitsplätze gestrichen werden. Von den Abbauplänen betroffen sind die Standorte in Baden, Birr und Oberentfelden.

epa06278283 (FILE) -  A file photo dated 13 January 2016 showing an exterior view on the General Electric (GE) offices in Baden, Switzerland. GE, a global technology-, service- and finance-company that employs some 300.000 people in more than 100 countries, on 20 October 2017 reported a rise of 14.4 per cent in revenues to 33.47 billion USD in third quarter 2017, but at the same time cut its profits forecast for full year from 1.10 USD to 1.05 USD per share.  EPA/URS FLUEELER

Was plant General Electric genau?  Bild: EPA/KEYSTONE

Es ist dies bereits die dritte Abbaurunde, seit GE vom französischen Konzern Alstom dessen Energiesparte übernahm. Gemäss internen Quellen hat der US-Konzern vor, in der Schweiz total 1300 Stellen zu streichen. Die Bekanntgabe des Abbauprogramms wird für Mitte November erwartet. Am 13. November nämlich wird der neue starke Mann bei General Electric, John Flannery, an einem Investorentag in den USA über die Ergebnisse einer «strategischen Überprüfung» informieren. Es wird erwartet, dass der CEO die Streichung mehrerer tausend Jobs in der ganzen Welt ankündigt.

Im Juli 2017 strich General Electric in Birr 99 Stellen

Trotz Demonstrationen und Kampfansagen, streicht Generel Electric in Birr im Industriestandort Aargau 99 Stellen. Video: © TeleM1

Energietrends verschlafen

Kommt es zum Kahlschlag, wie intern befürchtet, wäre dies nochmals ein Abbauprogramm in der gleichen Grösse, wie es GE schon Anfang 2016 bekannt gab. Damals fiel die Stellenreduktion nach Gesprächen mit Gewerkschaften etwas geringer aus. Im Juli 2017 strich GE dann am Standort in Birr nochmals 100 Jobs. Heute hat GE in der Schweiz noch 4500 Angestellte, Anfang 2016 waren es noch 5500.

John Flannery übernahm im August den CEO-Posten von Jeff Immelt, der General Electric zuvor 16 Jahre geführt hatte. Anfang Oktober löste Flannery dann Immelt auch als Verwaltungsratspräsidenten ab. Nun steht Flannery unter immensem Druck, das einstige Vorzeige-Unternehmen der amerikanischen Wirtschaft aus der Krise zu führen.General Electric hat mit seinem Strom-Geschäft den Wechsel hin zu erneuerbaren Energien verschlafen. Das Geschäft mit Gas- und Dampfturbinen kriselt weltweit, da CO2-Emissionen gekappt werden sollen und erneuerbare Energien bevorzugt werden. Auch der deutsche Konkurrent Siemens soll Medienberichten zufolge weltweit die Streichung Tausender Jobs planen.

epa04229116 General Electric (GE) CEO Jeffrey Immelt (R) and GE Corporate Business Director John Flannery (L) leave the Elysee Palace after a meeting with French President Francois Hollande in Paris, France, 28 May 2014. GE is trying to buy French company Alstom, but finds itself competing with Siemens of Germany. According to media reports, the French government is demanding better offers than those on the table, which respect employment.  EPA/ETIENNE LAURENT

John Flannery führt GE seit dem August.  Bild: EPA/EPA

GE musste erst letzte Woche enttäuschende Resultate für das dritte Quartal bekannt geben und die Ziele für das Gesamtjahr drastisch herabsetzen. Insbesondere die Energiesparte zog GE einmal mehr hinunter. Flannery nannte die Ergebnisse «schrecklich», vollkommen inakzeptabel» und versprach «radikale Veränderungen». Nun sei «alles auf dem Tisch» und «die Dinge werden nicht bleiben, wie sie sind bei GE».

Kulturwandel bei GE

Schon zuvor hatte sich Flannery darangemacht, einen Kulturwandel bei GE herbeizuführen – und zerlegte dafür das Erbe seines Amtsvorgängers, Jeffrey Immelt. Ein leerer Business-Jet folgte Immelt jeweils, wenn er in seinem GE-Flugzeug um die Welt flog. Der leere Business-Jet sollte als Ersatz dienen, falls das GE-Flugzeug einmal mechanische Probleme haben sollte. Flannery strich diese Extravaganz kurzerhand und zeigte so: auch ganz oben wird gespart. Die symbolische Tat fand ihren Weg in das «Wall Street Journal».

Flannery muss dringend etwas bewegen. Denn der Lack blättert von Quartal zu Quartal immer ein wenig mehr ab von GE, dem einstigen Vorzeigeunternehmen der amerikanischen Wirtschaft schlechthin. In diesem Jahr hat GE an der Börse rund 25 Prozent an Wert verloren und war damit einer der grössten Verlierer überhaupt. Auch wenn man weiter zurückschaut, enttäuschte GE die Aktionäre. In der ganzen Amtszeit von Immelt – von 2001 bis 2016 – gab die Aktie um 41 Prozent nach, während der Gesamtmarkt um 130 Prozent anstieg.

Damit entwickelt sich die Beziehung zwischen General Electric und ihren Schweizer Standorten weiterhin holprig. Am 2. November 2015 schloss GE die 10-Milliarden-Übernahme der Alstom-Energiesparte ab. Nicht einmal drei Monate danach – Mitte Januar 2016 – teilte GE mit, 1300 Arbeitsplätze zu streichen, fast jede vierte Stelle. Im November desselben Jahres folgte dann so etwas wie eine Charmeoffensive.

Vor einem Jahr war von Aufbau die Rede

Der Chef des Power-Services-Geschäfts von GE, Paul McElhinney, lobte im Interview mit der «Schweiz am Wochenende» den Industriestandort Schweiz ausdrücklich. McElhinney sprach von neuen Arbeitsplätzen und einer Investitionsoffensive. Der Kampf gegen die Erderwärmung berge für GE grosse Wachstumschancen: «Von Baden aus wollen wir Zukunftstechnologien für diese Märkte entwickeln.»

An diesen Ankündigungen ist zwar was dran, es wird tatsächlich an solchen Zukunftstechnologien gearbeitet. Doch ob die schöne neue Zukunft dereinst beginnen kann, ist offen. Vorher werden nun wohl nochmals Hunderte von Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Vielfältiges Körperbild – von wegen!

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

80
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

80
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 24.10.2017 10:53
    Highlight Highlight Wie hieß es damals, bei der Übernahme, so voll mundig noch? "Die Arbeitnehmer müssen sich um ihre Anstellung keine Sorgen machen." Es wird Zeit, das die Übernehmer irgend wann mal zu ihrer Verantwortung stehen und mit der Wahrheit so umgehen würden, dass sie den Arbeit nehmenden auch ehrlich in die Augen schauen könnten. Oder ist das von diesen "Managern" einfach zu viel verlangt? Mit scheint, dass all diese Leute mit Forderungen nach Ehrlichkeit heillos überfordert sind und das Wort Ethik ihn ihrem Vokabular inexistent ist
  • marcog 24.10.2017 08:57
    Highlight Highlight Und wofür bekommt deren Chef ein astronomisch hohes Gehalt? Weil er gemerkt hat, dass man mit einer übergrossen Rechtsabteilung mehr Steuern sparen kann, als man sonstwo verdienen kann?
  • Eduard Laser 24.10.2017 08:43
    Highlight Highlight Langsam habe ich das Gefühl, Stellenabbau ist die Hauptbeschäftigung von Technologiekonzernen.

Darum arbeitet Novartis eng mit Microsoft zusammen

Novartis setzt seinen stärkeren Fokus auf eine datenbasierte Forschung konsequent um. Mit dem Softwarekonzern Microsoft hat der Pharmakonzern eine Zusammenarbeit im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) vereinbart.

Ziel sei es, die Art und Weise, wie Medikamente entdeckt und entwickelt werden, zu verändern, teilte Novartis am Dienstag mit.

Laut Bertrand Bodson, dem Chief Digital Officer bei Novartis, ist dies eines der Elemente der neuen Novartis-Strategie. Denn neben der Fokussierung auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel