Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiger Run auf legalen Hanf: «Es ist wahnsinnig, was in der Branche abläuft»

Das Geschäft mit dem CBD-Hanf boomt. Die Pure Production AG profitiert davon – auch ohne Hanfzigaretten.

Marc Fischer / az Aargauer Zeitung



Auf 23 000 Quadratmetern wachsen im aargauischen Zeiningen rund 35 000 Hanfpflanzen. Seit diesem Jahr baut die Pure Production AG auf einem ehemaligen Gärtnerei-Areal Hanf an, dessen THC-Gehalt unter einem Prozent liegt und damit legal ist. Das Geschäft mit dem sogenannten CBD-Hanf boomt. «Es ist wahnsinnig, was in der Branche abläuft», sagt Geschäftsführer Stevens Senn. «Derzeit wollen ganz viele Akteure am Hanf-Geschäft partizipieren.»

Jahresernte: 10 bis 12 Tonnen

Pure Production sei dabei einer der grösseren Player auf dem Schweizer Markt, so Senn. Derzeit beschäftigt die Firma 28 Mitarbeiter. Und sie trägt dem Boom Rechnung und expandiert: In einer Indoor-Anlage ausserhalb des Fricktals wachsen 35 000 weitere Hanfpflanzen. «Insgesamt rechnen wir mit einer Jahresernte von zehn bis zwölf Tonnen.» Abhängig sei die Gesamtmenge noch vom Wetter in den kommenden Wochen bis zum Outdoor-Erntestart Mitte Oktober. «Wenn es nicht allzu viel regnet, sieht es gut aus», so Stevens Senn.

Stevens Senn, Geschäftsführer der Pure Production AG (rechts), baut in Zeiningen nicht nur legalen Hanf an, sondern betreibt auch einen Hanf-Erlebnishof. archiv/dka

Stevens Senn, Geschäftsführer der Pure Production AG (rechts), baut in Zeiningen nicht nur legalen Hanf an, sondern betreibt auch einen Hanf-Erlebnishof. Bild: Aargauer Zeitung / Dennis Kalt

Einen grossen Einfluss auf den derzeitigen Hanf-Boom haben die legalen Hanfzigaretten, die Aufnahme ins Sortiment von Grossverteilern wie Coop oder Denner gefunden haben. In dieses Geschäft werde Pure Production aber nicht einsteigen, betont Senn, «auch wenn es sich wirtschaftlich positiv auswirken würde».

Im Gegenteil: «Wir distanzieren uns von Hanfzigaretten», sagt Senn, denn diese enthielten wegen des beigemischten Tabaks Nikotin und machten abhängig. «Hanfblüten alleine führen nicht zu dieser Abhängigkeit.» Deshalb produziere und vertreibe Pure Production einen Tabak-Ersatz aus Hanfblüten, der ohne Beimischen von Tabak geraucht werden könne.

Rauschfreier CBD-Hanf boomt

Seit der CBD-Hanf legalisiert wurde, boomt die Zeiniger Firma „Pure Production“. Stevens Senn ist somit einer der grössten Schweizer Hanfproduzenten. Video: © TeleM1

«Wir verfolgen eine andere Stossrichtung», erklärt Senn sein Geschäftsmodell. Mittlerweile habe Pure Production 37 Produkte lanciert. Neben dem Tabak-Ersatz auch Hanf-Würste, Hanf-Bier, Eistees und Kosmetika.

Darüber hinaus geht «fast die ganze Ernte der neuen Indoor-Anlage an Pharmaunternehmen», so Senn. Auch diese Geschäftszweige profitieren vom aktuellen Boom. «Die Nachfrage ist gross», so Senn. Dass die legalen Hanf-Zigaretten derzeit in aller Munde sind, komme dem Unternehmen dabei «wirtschaftlich sicher entgegen».

Über 10 000 Erlebnishof-Besucher

Senn hat allerdings ohnehin festgestellt, dass legale Hanf-Produkte «salonfähig» geworden sind. «Das zeigt sich auch bei unserer Kundschaft. Darunter hat es viele ältere Menschen und keineswegs nur Jugendliche.» Und es zeigt sich auch daran, dass Senn seit der Eröffnung in Zeiningen kaum negative Reaktionen hatte. «Wir wurden im Fricktal wirklich positiv empfangen.»

Die Bevölkerung sei dabei auch interessiert am Unternehmen und seinen Tätigkeitsfeldern. Der Hanf-Erlebnishof mit Hanf-Labyrinth, Grillplatz, Relax-Bereichen und Spielplatz hat jedenfalls diesen Sommer zahlreiche Besucher angelockt. «10 000 bis 12 000», wie Senn sagt, «und dies, ohne dass wir Werbung gemacht haben.» Mit dem Besucherbereich samt vielen Informationen rund um Hanf gehe es ihm darum, möglichst grosse Transparenz zu schaffen. (aargauerzeitung.ch)

Mehr zu Gras & Co

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ralck 29.09.2017 10:00
    Highlight Highlight Gut für sie. Wenn THC-Gras legalisiert wird, sind sie nochmals die Gewinner, da die Infrastruktur bereits vorhanden ist.

    Aber ich kriege Brechreiz, wenn ich lese, dass die Pharmaindustrie wieder wie die Geier kommt! Jahrelang kämpft man dagegen an, kriminalisiert ein natürliches Heilmittel und jetzt will diese drecks Mafia auch ein Stück vom Kuchen!
    • Tikvaw 30.09.2017 19:49
      Highlight Highlight Du bist einfach dem falschen Glauben aufgelaufen, dass die Pharma-Industrie gegen eine Legalisierung von Hanf sei.
      Wahrscheinlich hast du das von US-VerschwörungsTerroristen aufgeschnappt.

      Viele Medikamente sind auf Pflanzenbasis aufgebaut, deshalb haben Pharma-Unternehmen auch riesige Mengen and Gewächshäuser und Zuchtanlagen.
      Hast du wirklich geglaubt die haben Angst vor ein paar Eigenheimzüchter oder kleine CH-Startups?
      Die Pharma-Industrie produziert schon lange "Medikamente" mit Cannabinoiden. Sie warten nur darauf diese endlich Rezept&KK-Regeln frei verkaufen zu dürfen.
    • Frausowieso 02.10.2017 12:43
      Highlight Highlight Wieso sollten sie nach einer Legalisierung auf THC Hanf umsteigen? Ich bin froh, dass es THC-freihen Hanf gibt, da ich die Wirkung, aber nicht den Rausch möchte. Mich interessiert rein nur der medizinische Zweck. Da es leider noch wenig Forschung gibt und die Verkäufer keine Aussagen zu medizinischen Wirkungsweisen machen dürfen, bin ich froh, wenn die Pharma einsteigt. So können wir Patienten an saubere Produkte, mit kontrollierten Wirkstoffmengen kommen, die von der KK bezahlt werden. Nicht jeder nimmt Hanf zum Spass.

Beschattungsaffäre: Finma eröffnet Verfahren gegen Credit Suisse

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat im Nachgang der «Beschattungsaffäre» bei der Credit Suisse ein sogenanntes Enforcementverfahren eingeleitet. Die Grossbank sicherte ihre volle Kooperation zu.

Die Credit Suisse hatte ihren früheren Star-Manager Iqbal Khan durch Privatdetektive überwachsen lassen. Die Beschattung flog auf und führte dazu, dass verschiedene Führungskräfte die Bank verlassen mussten – auch Konzernchef Tidjane Thiam.

Die Finma werde über den Abschluss des …

Artikel lesen
Link zum Artikel