wolkig, aber kaum Regen12°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

Deutsche Bank zahlt Mitarbeitern 2,6 Milliarden Franken an Boni

Die Deutsche Bank zahlt ihren Mitarbeitern trotz des dritten Jahresverlusts in Folge für das vergangene Geschäftsjahr wieder einen Milliardenbonus.
16.03.2018, 08:4016.03.2018, 09:18

Wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des grössten deutschen Geldhauses hervorgeht, beträgt die Gesamtsumme der variablen Vergütung für die rund 97'500 Mitarbeiter des Konzerns 2,275 Milliarden Euro (2,658 Milliarden Franken).

Für 2016 hatte die Bank lediglich 546 Millionen Euro an Boni ausgeschüttet – vor allem an die Mitarbeiter der Investmentbank.

Das Top-Management verzichtet erneut auf seinen Bonus. Konzernchef John Cryan bezog 2017 ein Grundgehalt von 3,4 Millionen Euro. Das sind 400'000 Euro weniger als im Vorjahr. Grund ist eine Änderung der Vergütungsregeln. Den Aktionären will die Bank eine Mini-Dividende von 11 Cent je Anteilsschein zahlen. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Milliardär Bill Gates von Reaktion auf Pandemie überrascht

Obwohl er schon 2015 vor einer weltweiten Pandemie gewarnt hatte, war Milliardär Bill Gates laut eigener Aussage von der tatsächlichen Wucht der Corona-Krise überrascht. «Die Schwierigkeiten bei der Kommunikation zu Masken, Impfungen und im Umgang mit mancher Fehlinformation waren alle in einer Grössenordnung, die ich nicht erwartet hatte», sagte Gates der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Zur Story