Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen machen Schulden in der Not – Männer für Autos



Bei Krediten handeln Frauen deutlich zurückhaltender als Männer. Wie eine Auswertung von 30'000 Kreditanfragen zeigt, stellen Frauen nur 28 Prozent der Kreditanträge. Dabei beantragen Frauen vor allem aus einer Notlage heraus einen Kredit.

Frauen benötigen fast doppelt so häufig wie Männer Kredite in einem ernsthaften finanziellen Engpass, wie der Internetvergleichsdienst Comparis am Dienstag zu einer Studie seines Partners Credaris schreibt.

Dabei seien etwa Trennung, Scheidung oder Tod des Ehemanns ein grosses Verschuldungsrisiko, da für Frauen in diesen Situationen ein wichtiger Teil des Haushaltseinkommens wegfällt.

Kredit Mann Frau

So sieht übrigens das erste Bild aus, wenn man bei der Stock-Agentur nach «Frauen Kredit» sucht. Bild: shutterstock.com

45,6 Prozent der Kredite für Autos

Zum Beispiel seien 7,6 Prozent aller Kreditanträge von Frauen für die Begleichung von offenen Rechnungen bestimmt. Bei Männern liegt dieser Anteil lediglich bei 3,9 Prozent. Die Bezahlung von privaten Darlehen ist bei 6 Prozent der Kreditanträge von Frauen der Grund verglichen mit 3,5 Prozent bei den Männern.

Bei den Männern hingegen steht beim Schuldenmachen eindeutig der Konsum im Vordergrund. So werden 45,6 Prozent der von Männern beantragten Kredite für den Kauf eines Fahrzeugs eingesetzt. Bei Frauen liegt dieser Anteil bei tieferen 35 Prozent.

Kredit Mann Frau

Und so sieht das erste Bild bei «Männer Kredit» aus. Bild: shutterstock.com

Banken trauen Frauen weniger

Für Investitionen stellen 4,4 Prozent der Männer Kreditanträge (3,5 Prozent bei Frauen). Auffällig sei dabei, dass seit Ende 2017 besonders die Kreditanfragen von Männern für Bitcoin-Käufe angestiegen seien. Diese Art der Verschuldung würden die Kreditgeber aufgrund der enormen Schwankungen im Bitcoin-Kurs allerdings nur ungern sehen, heisst es.

Die Banken schätzen gemäss dem Comparis-Finanzexperten Dominik Weber die Kreditwürdigkeit von Frauen eher tiefer ein als die von Männern. Kreditinstitute würden Anfragen von Frauen häufiger ablehnen, weil sie Kreditausfälle befürchten.

Erschwerend komme für ältere Frauen hinzu, dass die Banken Kreditgesuche von Personen im Rentenalter in der Regel ausschlagen, sagte Weber weiter.

Mann schnösel Cabrio

Hach … Bild: shutterstock.com

Bezogen auf die Kreditsummen beantragten Männer die höheren Beträge. Der beantragte Kredit liegt laut der Comparis-Auswertung bei durchschnittlich 21'613 Franken gegenüber 17'091 Franken bei Frauen. Der Grund dafür dürfte der hohe Anteil von Fahrzeugfinanzierungen bei Männern sein. (sda/awp)

Katsching! 11 Arten, mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel