bedeckt mit Gewittern18°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock in der Bankenwelt: Die Commerzbank streicht 9600 Stellen 

29.09.2016, 10:4029.09.2016, 11:25

Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9600 Vollzeitstellen streichen. Dies sei Teil der strategischen und finanziellen Ziele bis 2020, die das Management am Freitag beschliessen werde, teilte die zweitgrösste deutsche Bank am Donnerstag mit.

Damit fällt mehr als jede fünfte der zuletzt 45'000 Vollzeitstellen weg. Es würden aber gleichzeitig auch 2300 neue Stellen «in Wachstumsfeldern» entstehen, so dass sich der Netto-Stellenabbau auf rund 7300 Vollzeitkräfte belaufe.

Ihre Geschäftsbereiche will die Bank auf nur noch zwei reduzieren: «Privat- und Unternehmerkunden» sowie «Firmenkunden». Man wolle sich auf Kerngeschäfte konzentrieren und dadurch Effizienzgewinne realisieren, teilte die Bank weiter mit. Vorerst kostet der Umbau allerdings einiges. Wie viele Stellen in der Schweiz betroffen sind, ist noch unklar.

Die Commerzbank rechnet mit 1,1 Milliarden Euro. Dividendenzahlungen an die Aktionäre – also auch den Staat – werde es vorerst nicht geben, teilte die Bank mit. Mögliche Gewinne sollen in die Rücklage fliessen.

Banken
AbonnierenAbonnieren

(sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
23,8 Milliarden US-Dollar: Rohstoffkonzern BHP dank hoher Preise mit Rekordgewinn

Der australische Rohstoffkonzern BHP hat in dem im Juni abgelaufenen Geschäftsjahr 2021/22 dank Rekordpreisen für Rohstoffe so viel verdient wie noch nie zuvor. Allerdings bereiten der Geschäftsleitung die anhaltenden Unsicherheiten Sorgen.

Zur Story