Wirtschaft
Credit Suisse

CS erwartet wegen höherer Rückstellungen Verlust im ersten Quartal

CS erwartet wegen höherer Rückstellungen Verlust im ersten Quartal

20.04.2022, 07:12
Mehr «Wirtschaft»

Die Credit Suisse muss ihre Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten erhöhen. Dies wird im ersten Quartal 2022 zu einem Verlust für die Grossbank führen.

Die bereits bekannten Rechtsfälle lägen alle mehr als ein Jahrzehnt zurück, beeinträchtigten nun aber das Ergebnis um etwa 600 Millionen Franken, teilte die Bank am Mittwoch mit. Insgesamt wird eine Gesamtrückstellung für Rechtsstreitigkeiten von etwa 700 Millionen im ersten Quartal erwartet.

Zudem rechnet die CS damit, dass die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs das Ergebnis durch negative Erträge und Rückstellungen für Kreditverluste mit rund 200 Millionen Franken beeinträchtigen. Das Ergebnis werde auch von Verlusten um die Allfunds-Beteiligung belastet (350 Mio).

Teilweise ausgeglichen würden die Verluste durch aufgelöste Rückstellungen in Bezug auf Archegos (170 Mio) und Immobiliengewinne (160 Mio). (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die CS-Chefs
1 / 14
Die CS-Chefs
Am Anfang war der Eisenbahn- und Gotthard-Pionier: Am 16. Juli 1856 nimmt die von Alfred Escher gegründete Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Vorgängerin der heutigen Credit Suisse, ihre Geschäftstätigkeit auf. Der Politiker und Wirtschaftsführer leitete die SKA als erster Verwaltungsratspräsident von 1856-1877 und von 1880-1882.
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klimaproteste Credit Suisse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Angst vor der Einheitskasse macht den Versicherern Beine
Die grössten Krankenkassen der Schweiz wollen einen neuen Branchenverband gründen. Ein wichtiger Grund dafür wird fast nirgends erwähnt: Sie fürchten um ihr Geschäftsmodell.

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Am Donnerstag kündigten die 13 grössten Krankenversicherer der Schweiz die Gründung eines neuen Branchenverbands an. Er soll die zerstrittenen Verbände Santésuisse und Curafutura ablösen und Anfang 2025 den Betrieb aufnehmen. Dabei gibt es bislang weder einen Namen noch eine Geschäftsstelle.

Zur Story