Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08024131 (FILE) - An image showing an Uber app on a mobile phone in central London, Britain, 22 September 2017 (re-issued 25 November 2019). Media reports on 25 November 2019 state the Transport for London (TfL) has said it would not continue to grant Uber a licence to operate in London. Uber, that first lost its licence due to safety concerns in 2017 but received a 15-month license for operating in London, said it would appeal the decision. Uber, that has some 45,000 drivers working in London, will continue to operate during the appeal process.  EPA/WILL OLIVER *** Local Caption *** 54443222

Das Angebot umfasse zunächst den günstigsten Service UberX. Bild: EPA

Uber bietet seine Dienste neu auch in Luzern an – und will weiter expandieren



Der Fahrdienstvermittler Uber ist seit Freitag auch in Luzern aktiv. Das Unternehmen konzentriert sich vorerst auf die Stadt, will das Angebot aber in den kommenden Wochen ausweiten. Man reagiere damit auf eine bestehende Nachfrage.

Denn seit Anfang Jahr versuchten Nutzerinnen und Nutzer in Luzern rund 60'000 Mal, eine Fahrt über die Uber-App zu bestellen, wie das Unternehmen mitteilte. Gleichzeitig hätten über 1000 Fahrer versucht, mit der App Fahrten anzubieten.

Das Angebot umfasse zunächst den günstigsten Service UberX. Ein Ausbau sei in Planung. Derzeit liege der Fokus primär auf Fahrten mit Start in der Stadt Luzern, hiess es bei Uber auf Anfrage. Welche Gebiete bereits freigeschaltet seien, konnte eine Sprecherin nicht sagen. Man hoffe auf eine baldige Ausweitung über die Stadtgrenzen hinaus. Der Zielort dagegen sei unabhängig wählbar.

So wäre beispielsweise eine Fahrt von Luzern nach Interlaken, wo das Angebot nicht verfügbar sei, möglich. Allerdings hätte der Fahrer oder die Fahrerin am Zielort keine Möglichkeit, über die App neue Kundschaft vor Ort zu finden.

Neben dem Start in Luzern investiert Uber auch in weitere Städte der Schweiz und verstärkt das Angebot insbesondere in den bereits bestehenden Regionen Winterthur, Baden und Zug. Uber ist weltweit in mehr als 700 Städten in 66 Ländern aktiv.

Rechtsstreit in Genf

Dass Uber erst gut fünf Jahre nach dem Schweizer Start nun auch in Luzern aktiv wird, habe damit zu tun, dass man sich zunächst auf den Aufbau in den Städten Zürich, Genf, Lausanne und Basel konzentrierte, sagte die Sprecherin. In jüngster Zeit habe sich das Unternehmen mit den Luzerner Behörden ausgetauscht, zumal die Regulierungen in der Schweiz heterogen seien. Die rechtlichen Bedingungen in der Stadt und im Kanton Luzern seien für das Angebot gut geeignet.

Uber geriet schon wiederholt ins Fadenkreuz der Schweizer Politik. Im Aargau diskutieren Politiker, ob der US-amerikanische Fahrdienst verboten werden soll. In Genf ist dies bereits geschehen. Ein primärer Kritikpunkt ist das Anstellungsverhältnis der Fahrer. Diese werden von Uber nicht angestellt, sondern sind «selbstständig».

Das kalifornische Unternehmen müsse die kantonalen Gesetze und Regeln für Taxis und Transporte mit Chauffeuren sowie das Obligationenrecht einhalten, entschied der Kanton Genf. Uber erwirkte juristisch eine aufschiebende Wirkung. Man erwarte nun einen Entscheid in den nächsten sechs bis zwölf Monaten.

(dfr/sda)

Fahrdienst Uber

«Ich glaube nicht, dass ich mit 50 noch rappen kann»

Play Icon

Die Uber-Gesellschaft

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel

Nach Lizenz-Entzug in London: Jetzt wird der Boden für Uber auch in der Schweiz heiss

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Uber-Chef über Vorwürfe: «Gibt es keine Alternative, können wir hier nicht mehr operieren»

Link zum Artikel

So viel verdienen Schweizer Uber-Fahrer

Link zum Artikel

Kanton Genf verbietet Uber – «Sie müssen ihre Fahrer per sofort anstellen»

Link zum Artikel

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Uber-Gesellschaft

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

10
Link zum Artikel

Nach Lizenz-Entzug in London: Jetzt wird der Boden für Uber auch in der Schweiz heiss

68
Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

91
Link zum Artikel

Die uberisierte Gesellschaft

11
Link zum Artikel

Uber-Chef über Vorwürfe: «Gibt es keine Alternative, können wir hier nicht mehr operieren»

168
Link zum Artikel

So viel verdienen Schweizer Uber-Fahrer

47
Link zum Artikel

Kanton Genf verbietet Uber – «Sie müssen ihre Fahrer per sofort anstellen»

20
Link zum Artikel

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

6
Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

79
Link zum Artikel

Die Uber-Gesellschaft

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

10
Link zum Artikel

Nach Lizenz-Entzug in London: Jetzt wird der Boden für Uber auch in der Schweiz heiss

68
Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

91
Link zum Artikel

Die uberisierte Gesellschaft

11
Link zum Artikel

Uber-Chef über Vorwürfe: «Gibt es keine Alternative, können wir hier nicht mehr operieren»

168
Link zum Artikel

So viel verdienen Schweizer Uber-Fahrer

47
Link zum Artikel

Kanton Genf verbietet Uber – «Sie müssen ihre Fahrer per sofort anstellen»

20
Link zum Artikel

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

6
Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

79
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Out of Order 19.12.2019 16:20
    Highlight Highlight Was heisst expandieren? Wenn man Uber gleichzeitig in Genf verbietet, ist das keine Expansion mehr.

    😈
  • Tomtom64 19.12.2019 15:43
    Highlight Highlight Mit dem gesparten Geld gibt's jetzt zwei bis drei Bier mehr im Ausgang.
    Allerdings wäre es meiner Gesundheit und dem Wohlergehen der Taxichauffeure zuliebe besser, Uber bliebe Luzern fern. Diese vielen Anfragen werden wohl mehrheitlich von Touristen gekommen sein, denen der Fussweg von der Kapellbrücke zum Löwendenkmal zu weit ist.
  • Darkside 19.12.2019 15:13
    Highlight Highlight Ha, sehr schön! Grade rechtzeitig für mich, am Samstag steht nämlich eine mittelschwere Eskalation an und das Taxi aus Luzern zurück ins Zugerbiet kostete mich jeweils ein Vermögen.
    • Drüü 19.12.2019 16:27
      Highlight Highlight "Nach einer mittelschweren Eskalation" ist doch mindestens schon Mittag und die Züge fahren wieder?
    • Darkside 19.12.2019 21:17
      Highlight Highlight Haha, da hast du natürlich recht, aber ich bin leider keine 20 mehr.😉
    • D(r)ummer 20.12.2019 00:28
      Highlight Highlight Taxi... Bequeme Kutsche und alle haben was davon.

      Uber... Bequeme Kutsche.


      Wie das mit der Altersvorsorge und Absicherung funktioniert wurde ja bereits in einigen Artikeln erklärt.

Reine Geldmacherei? Darum kostet der UPC-Anschluss ab April mehr als die Billag-Gebühren

Ab April 2018 verlangt UPC für den Kabelanschluss 39.90 Franken im Monat. Viele Mieter bezahlen diese Gebühr für das TV- und Internet-Grundangebot, ohne dass sie es wissen – manche sogar doppelt. So lässt sich dies vermeiden.

Die Gebühren für den Kabelanschluss steigen bei UPC so regelmässig wie die jährliche Prämienerhöhung der Krankenkasse ins Haus flattert. Noch 2013 verlangte UPC (ehemals Cablecom) monatlich 24.10 Franken für das Grundangebot, das aktuell 80 TV-Sender, einen Festnetz-Anschluss und eine sehr langsame Internetverbindung mit 2 Mbit/Sekunde umfasst. Ab April sind es 39.90 Franken pro Monat. «Das ist eine Preiserhöhung von rund 66 Prozent während der letzten fünf Jahre», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel