DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Twitter logo and trading information is displayed just after the opening bell on a screen on the floor of the New York Stock Exchange (NYSE) in New York City, U.S., September 23, 2016.  REUTERS/Brendan McDermid

Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Micky Maus in 140 Zeichen – auch Disney ist am Kurz-Nachrichtendienst Twitter interessiert

Der schwächelnde Kurznachrichtendienst Twitter zieht Medienberichten zufolge weitere Kaufinteressenten an. Dazu sollen auch Disney und Microsoft gehören.



Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete am Montag, der Unterhaltungs- und Medienkonzern Disney habe wegen eines möglichen Angebots bereits einen Finanzberater engagiert.

Laut dem TV-Sender CNBC gehört auch der US-Softwareriese Microsoft zu den potenziellen Bietern für das Internet-Unternehmen, das zuletzt an der Börse mit rund 16 Milliarden Dollar bewertet wurde. Facebook habe dagegen wohl kein Interesse. Ein Verkauf von Twitter dürfte in den nächsten 30 bis 45 Tagen über die Bühne gehen, berichtete CNBC.

Twitter, Microsoft, Disney und Facebook waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. An der US-Börse wurden die möglichen Offerten bejubelt: Die Twitter-Aktie schloss in einem schwachen Marktumfeld 3,3 Prozent höher.

Twitter sondiert Insider-Informationen zufolge den eigenen Verkauf. Interesse wird auch Google und dem US-Softwarekonzern Salesforce nachgesagt. Twitter wurde einst als neuer Internetstar gefeiert. Doch das Wachstum geriet schon bald ins Stocken. Der Konzern fiel immer weiter hinter Google und Facebook zurück.

Werbekunden machten einen Bogen um das Unternehmen. Zudem kehrten ihm reihenweise Top-Manager den Rücken. Zuletzt nagte zusätzlich die wachsende Konkurrenz von Rivalen wie Snapchat und die Facebook-Tochter Instagram am Geschäft.

Dies brachte Twitter im zweiten Quartal das geringste Umsatzplus seit dem Börsengang im November 2013 ein. Twitter wird deswegen bereits seit längerem als Übernahmekandidat gehandelt. Konzernchef Jack Dorsey gelang es bislang nicht, das Ruder herumzureissen. (wst/sda/reu)

Das ist für dich, Leben! Die 100 besten Tweets zum aktuellen Zeitgeschehen

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien – das steckt dahinter

Bislang machten vor allem die Massnahme-Gegner lautstark auf sich aufmerksam. Das soll sich mit der Aktion #NoLiestal ändern.

Am vergangenen Samstag haben sich in Liestal an die 7000 Menschen zusammengefunden, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Masken kaum oder nur als Kostüm-Accessoire getragen, von Sicherheitsabständen keine Spur.

Das nervt, finden Unterstützer der Massnahmen. Satiriker Nils Althaus macht seinem Ärger auf Twitter Luft und schreibt:

Aus diesem Grund ruft er schliesslich am Sonntag zum Gegenschlag auf:

Heute Morgen ist die Aktion nun angelaufen – und wie: Unzählige Menschen machen sich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel