Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Thiel, president of Thiel Capital, speaks at the annual Milken Institute Global Conference in Beverly Hills, California, U.S., on Monday, April 29, 2013. The Global Conference convenes chief executive officers, senior government officials and leading figures in the global capital markets to explore solutions to today's most pressing challenges in business, health, government and education. Photographer: Patrick T. Fallon/Bloomberg via Getty Images

Widersprüchlich und einflussreich: Peter Thiel. Bild: Bloomberg

Peter Thiel: Der Vordenker des Wohlstandsfaschismus

Er ist Milliardär, misstraut der Demokratie, glorifiziert die Technik und unterstützt Donald Trump. Peter Thiel ist der typische Vertreter des gefährlichsten politischen Trends der Gegenwart, des Wohlstandsfaschismus.



In den vergangenen Tagen hat Peter Thiel wieder einmal für Schlagzeilen gesorgt: Er hat sich als Gönner des Wrestlers Hulk Hogan geoutet. Dieser hatte in erster Instanz von der Online-Plattform Gawker 140 Millionen Dollar Schmerzensgeld erstritten, weil diese ein Sexvideo von ihm veröffentlicht hatte. Thiel hatte den Prozess des Wrestlers mit zehn Millionen Dollar finanziert.

FILE--PayPal Chief Executive Officer Peter Thiel, left, and founder Elon Musk, right, pose with the PayPal logo at corporate headquarters in Palo Alto, Calif., on Oct. 20, 2000. Online auction giant eBay Inc. announced Monday, July 8, 2002, it is buying the electronic payment facilitator for more than $1.3 billion in stock, in a long-rumored deal the companies hope will make Internet trading faster, easier and safer. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

Peter Thiel zusammen mit Elon Musk.
Bild: AP

Dass Thiel für Schlagzeilen sorgt, ist nichts Aussergewöhnliches. Er war einst Wortführer der legendären «Paypal-Mafia», der wohl einflussreichsten Unternehmer-Gruppe im Silicon Valley. Unter anderem gehörten Elon Musk und Linkedin-Gründer Reid Hoffmann dazu. Als der Bezahlservice an Ebay verkauft wurde, verdiente Thiel seine erste Milliarde Dollar.

Investor und Gönner

Später war Thiel einer der frühen Investoren von Facebook, wo er immer noch im Verwaltungsrat sitzt. Daneben ist er Sponsor von mindestens einem Dutzend Start-ups und damit einer der bedeutendsten «angel investors» der IT-Szene.  

«Wir haben die ziemlich kaputte reale Welt, in der alles immer schwieriger wird.»

Peter Thiel

Thiel ist auch grosszügiger Gönner: Er unterstützt junge Unternehmer, wenn sie sich verpflichten, das Studium zu schmeissen, und ist einer der Mäzene der Singularity University. Diese will mit Hilfe der Technologie die Welt retten und das Geheimnis des ewigen Lebens ergründen.  

Thiel ist einerseits ein bekennender Libertärer. Er ist ein Fan der Schriftstellerin Ayn Rand und will den Staat auf ein absolutes Minimum beschränken. 2012 hat er zunächst den Wahlkampf des Republikaners Ron Paul mit 2,6 Millionen Dollar und danach Mitt Romney unterstützt. Im laufenden Wahlkampf setzt er auf Donald Trump.  

«Demokratie ist ein Auslaufmodell»

Gleichzeitig ist Thiel ein Kulturpessimist: «Wir haben die ziemlich kaputte reale Welt, in der alles immer schwieriger wird, und die Politik spielt verrückt, und es ist beinahe unmöglich, gute Leute in die wichtigsten Ämter zu wählen, das ganze System funktioniert nicht», zitiert ihn George Packer in seinem Buch «Die Abwicklung». (Kleiner Tipp nebenbei: Unbedingt lesen!)

Freidrich Nietzsche um 1875

Hat den Übermenschen geschaffen: Friedrich Nietzsche.
Bild: PD

Thiel glaubt nicht mehr an die Demokratie, sondern an den technischen Fortschritt und den Übermenschen im Sinne von Nietzsche. In einem Essay schrieb er 2009: «Das Schicksal unserer Welt liegt vielleicht in den Händen eines einzelnen Menschen, der den Mechanismus der Freiheit erschafft oder verbreitet, den wir brauchen, um die Welt zu einem sicheren Ort für den Kapitalismus zu machen.»

Loblied auf das Monopol 

Nicht nur die Demokratie, auch die reine Marktwirtschaft ist für Thiel ein Auslaufmodell geworden. In seinem Buch «Zero to One» singt er zur allgemeinen Überraschung und zum Entsetzen seiner libertären Mitstreiter ein Loblied auf das Monopol. Wettbewerb sei für Verlierer, schreibt er darin, die Zukunft gehöre Giganten wie Google.

«Wettbewerb ist in erster Linie eine Ideologie – die Ideologie, die unsere gesamte Gesellschaft durchdringt und unser Denken verzerrt.»

Peter Thiel

Hulk Hogan ist nicht der Einzige, der von Peter Thiels Geldsegen profitiert hat. Inzwischen ist durchgesickert, dass Thiel ein ganzes Anwaltsteam finanziert, das sich mit Opfern von Gawker befasst. Sein Motiv ist Rache. Das Onlineportal hatte Thiel 2007 gegen seinen Willen als Homosexuellen geoutet.  

Selbst die Libertären sind irritiert

So berechtigt der Zorn Thiels gegen Gawker sein mag, sein Vorgehen ist mehr als fragwürdig. Selbst die Libertären sind irritiert, dass ausgerechnet einer ihrer Vordenker die freie Presse mit Schadenersatzklagen gängeln will. Gleichzeitig macht der Fall überdeutlich, dass Gerechtigkeit käuflich und damit zu einer Sache des neuen Geldadels wird.

FILE PHOTO: Terry Bollea, aka Hulk Hogan, sits in court during his trial against Gawker Media, in St Petersburg, Florida March 17, 2016.    Dirk Shadd/Tampa Bay Times/Pool via Reuters

Wurde mit zehn Millionen Dollar unterstützt: Hulk Hogan. Bild: POOL/REUTERS

In all seiner Widersprüchlichkeit verkörpert Peter Thiel die Merkmale einer dystopischen Welt, die zunehmend real zu werden droht: des Wohlstandsfaschismus. Es ist eine Welt, in der die Demokratie verachtet und die Technik vergöttert, eine Welt, die von superreichen Übermenschen und Monopolen beherrscht wird, die sich keinen Deut um ihre eigene Widersprüchlichkeit scheren.

Silicon Valley

«Heute würde ich mir als Arzt Sorgen machen, von einem Roboter verdrängt zu werden»

Link zum Artikel

«Wir steuern auf eine Diktatur der Nerds zu»

Link zum Artikel

Der Kapitalismus ist der grösste Feind des Kapitalismus

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tiger Woods in schweren Autounfall verwickelt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel